Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

zen Tag auf meinen Zimmern mit herrenlosen
Knechten, Schustern, Schneidern und Kaufleuten
zu, ich richtete mich ein, und kaufte besonders
sehr viele Kostbarkeiten und Edelsteine, um nur
Etwas des vielen aufgespeicherten Goldes los zu
werden; es schien aber gar nicht, als könne der
Haufen sich vermindern.

Ich schwebte indeß über meinen Zustand in
den ängstigendsten Zweifeln. Ich wagte keinen
Schritt aus meiner Thür' und ließ Abends vier-
zig Wachskerzen in meinem Saal anzünden, be-
vor ich aus dem Dunkel heraus kam. Ich ge-
dachte mit Grauen des fürchterlichen Auftrittes
mit den Schulknaben. Ich beschloß, so viel Muth
ich auch dazu bedurfte, die öffentliche Meinung
noch einmal zu prüfen. -- Die Nächte waren zu
der Zeit mondhell. Abends spät warf ich einen
weiten Mantel um, drückte mir den Hut tief in
die Augen, und schlich, zitternd wie ein Verbre-
cher, aus dem Hause. Erst auf einem entlegenen
Platz trat ich aus dem Schatten der Häuser, in
deren Schutz ich so weit gekommen war, an das
Mondeslicht hervor; gefaßt, mein Schicksal aus
dem Munde der Vorübergehenden zu vernehmen.

zen Tag auf meinen Zimmern mit herrenloſen
Knechten, Schuſtern, Schneidern und Kaufleuten
zu, ich richtete mich ein, und kaufte beſonders
ſehr viele Koſtbarkeiten und Edelſteine, um nur
Etwas des vielen aufgeſpeicherten Goldes los zu
werden; es ſchien aber gar nicht, als könne der
Haufen ſich vermindern.

Ich ſchwebte indeß über meinen Zuſtand in
den ängſtigendſten Zweifeln. Ich wagte keinen
Schritt aus meiner Thür’ und ließ Abends vier-
zig Wachskerzen in meinem Saal anzünden, be-
vor ich aus dem Dunkel heraus kam. Ich ge-
dachte mit Grauen des fürchterlichen Auftrittes
mit den Schulknaben. Ich beſchloß, ſo viel Muth
ich auch dazu bedurfte, die öffentliche Meinung
noch einmal zu prüfen. — Die Nächte waren zu
der Zeit mondhell. Abends ſpät warf ich einen
weiten Mantel um, drückte mir den Hut tief in
die Augen, und ſchlich, zitternd wie ein Verbre-
cher, aus dem Hauſe. Erſt auf einem entlegenen
Platz trat ich aus dem Schatten der Häuſer, in
deren Schutz ich ſo weit gekommen war, an das
Mondeslicht hervor; gefaßt, mein Schickſal aus
dem Munde der Vorübergehenden zu vernehmen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="38"/>
zen Tag auf meinen Zimmern mit herrenlo&#x017F;en<lb/>
Knechten, Schu&#x017F;tern, Schneidern und Kaufleuten<lb/>
zu, ich richtete mich ein, und kaufte be&#x017F;onders<lb/>
&#x017F;ehr viele Ko&#x017F;tbarkeiten und Edel&#x017F;teine, um nur<lb/>
Etwas des vielen aufge&#x017F;peicherten Goldes los zu<lb/>
werden; es &#x017F;chien aber gar nicht, als könne der<lb/>
Haufen &#x017F;ich vermindern.</p><lb/>
        <p>Ich &#x017F;chwebte indeß über meinen Zu&#x017F;tand in<lb/>
den äng&#x017F;tigend&#x017F;ten Zweifeln. Ich wagte keinen<lb/>
Schritt aus meiner Thür&#x2019; und ließ Abends vier-<lb/>
zig Wachskerzen in meinem Saal anzünden, be-<lb/>
vor ich aus dem Dunkel heraus kam. Ich ge-<lb/>
dachte mit Grauen des fürchterlichen Auftrittes<lb/>
mit den Schulknaben. Ich be&#x017F;chloß, &#x017F;o viel Muth<lb/>
ich auch dazu bedurfte, die öffentliche Meinung<lb/>
noch einmal zu prüfen. &#x2014; Die Nächte waren zu<lb/>
der Zeit mondhell. Abends &#x017F;pät warf ich einen<lb/>
weiten Mantel um, drückte mir den Hut tief in<lb/>
die Augen, und &#x017F;chlich, zitternd wie ein Verbre-<lb/>
cher, aus dem Hau&#x017F;e. Er&#x017F;t auf einem entlegenen<lb/>
Platz trat ich aus dem Schatten der Häu&#x017F;er, in<lb/>
deren Schutz ich &#x017F;o weit gekommen war, an das<lb/>
Mondeslicht hervor; gefaßt, mein Schick&#x017F;al aus<lb/>
dem Munde der Vorübergehenden zu vernehmen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] zen Tag auf meinen Zimmern mit herrenloſen Knechten, Schuſtern, Schneidern und Kaufleuten zu, ich richtete mich ein, und kaufte beſonders ſehr viele Koſtbarkeiten und Edelſteine, um nur Etwas des vielen aufgeſpeicherten Goldes los zu werden; es ſchien aber gar nicht, als könne der Haufen ſich vermindern. Ich ſchwebte indeß über meinen Zuſtand in den ängſtigendſten Zweifeln. Ich wagte keinen Schritt aus meiner Thür’ und ließ Abends vier- zig Wachskerzen in meinem Saal anzünden, be- vor ich aus dem Dunkel heraus kam. Ich ge- dachte mit Grauen des fürchterlichen Auftrittes mit den Schulknaben. Ich beſchloß, ſo viel Muth ich auch dazu bedurfte, die öffentliche Meinung noch einmal zu prüfen. — Die Nächte waren zu der Zeit mondhell. Abends ſpät warf ich einen weiten Mantel um, drückte mir den Hut tief in die Augen, und ſchlich, zitternd wie ein Verbre- cher, aus dem Hauſe. Erſt auf einem entlegenen Platz trat ich aus dem Schatten der Häuſer, in deren Schutz ich ſo weit gekommen war, an das Mondeslicht hervor; gefaßt, mein Schickſal aus dem Munde der Vorübergehenden zu vernehmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/46
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/46>, abgerufen am 21.03.2023.