Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Sankt Peter zu rühren, dazu hatte das Gebäude
der alten Kirche viel zu viel Konsequenz, als daß
ein Einzelner hätte mit Einzelnem willkührlich
schalten und walten dürfen. Luther, der schwach
anfing, ward durch innere Nothwendigkeit auf sei¬
nem Wege immer weiter fortgetrieben und sah
sich am Ziel seiner Laufbahn durch eine unüber¬
steigliche Kluft von der Kirche des Mittelalters
getrennt, nicht etwa, als hätte er ein positiv Le¬
bendiges dem positiv Todten gegenüber gestellt --
denn was Luther aus der Bibel und der frühsten
christlichen Zeit dogmatisch Positives zum Behuf
seiner Kirche aufzustellen sich veranlaßt fand, war
in ihm selbst allerdings mit gewaltsamen und gro߬
artigen Zügen ausgeprägt, zeigte sich aber bald
in versteinertem Zustande der Orthodoxie und ohne
jugendliche Zeugungskraft -- sondern weil er ge¬
gen die Unvernunft und gegen die Historie prote¬
stirte und Papst, Religion und Kirche seinen lu¬
therischen Kopf entgegensetzte, der denn auch so
fest, eisern war, daß er unbeschadet an ihrem
Fels anrennen konnte.

Dies Protestiren gegen die Historie, meine
Herren, das ist die große Erbschaft, die Luther
uns übermacht hat und wollte Gott, seine Kraft
und sein Geist senkte sich auf uns nieder und wir
wären im Stande, das begonnene Werk der Re¬

Sankt Peter zu ruͤhren, dazu hatte das Gebaͤude
der alten Kirche viel zu viel Konſequenz, als daß
ein Einzelner haͤtte mit Einzelnem willkuͤhrlich
ſchalten und walten duͤrfen. Luther, der ſchwach
anfing, ward durch innere Nothwendigkeit auf ſei¬
nem Wege immer weiter fortgetrieben und ſah
ſich am Ziel ſeiner Laufbahn durch eine unuͤber¬
ſteigliche Kluft von der Kirche des Mittelalters
getrennt, nicht etwa, als haͤtte er ein poſitiv Le¬
bendiges dem poſitiv Todten gegenuͤber geſtellt —
denn was Luther aus der Bibel und der fruͤhſten
chriſtlichen Zeit dogmatiſch Poſitives zum Behuf
ſeiner Kirche aufzuſtellen ſich veranlaßt fand, war
in ihm ſelbſt allerdings mit gewaltſamen und gro߬
artigen Zuͤgen ausgepraͤgt, zeigte ſich aber bald
in verſteinertem Zuſtande der Orthodoxie und ohne
jugendliche Zeugungskraft — ſondern weil er ge¬
gen die Unvernunft und gegen die Hiſtorie prote¬
ſtirte und Papſt, Religion und Kirche ſeinen lu¬
theriſchen Kopf entgegenſetzte, der denn auch ſo
feſt, eiſern war, daß er unbeſchadet an ihrem
Fels anrennen konnte.

Dies Proteſtiren gegen die Hiſtorie, meine
Herren, das iſt die große Erbſchaft, die Luther
uns uͤbermacht hat und wollte Gott, ſeine Kraft
und ſein Geiſt ſenkte ſich auf uns nieder und wir
waͤren im Stande, das begonnene Werk der Re¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="32"/>
Sankt Peter zu ru&#x0364;hren, dazu hatte das Geba&#x0364;ude<lb/>
der alten Kirche viel zu viel Kon&#x017F;equenz, als daß<lb/>
ein Einzelner ha&#x0364;tte mit Einzelnem willku&#x0364;hrlich<lb/>
&#x017F;chalten und walten du&#x0364;rfen. Luther, der &#x017F;chwach<lb/>
anfing, ward durch innere Nothwendigkeit auf &#x017F;ei¬<lb/>
nem Wege immer weiter fortgetrieben und &#x017F;ah<lb/>
&#x017F;ich am Ziel &#x017F;einer Laufbahn durch eine unu&#x0364;ber¬<lb/>
&#x017F;teigliche Kluft von der Kirche des Mittelalters<lb/>
getrennt, nicht etwa, als ha&#x0364;tte er ein po&#x017F;itiv Le¬<lb/>
bendiges dem po&#x017F;itiv Todten gegenu&#x0364;ber ge&#x017F;tellt &#x2014;<lb/>
denn was Luther aus der Bibel und der fru&#x0364;h&#x017F;ten<lb/>
chri&#x017F;tlichen Zeit dogmati&#x017F;ch Po&#x017F;itives zum Behuf<lb/>
&#x017F;einer Kirche aufzu&#x017F;tellen &#x017F;ich veranlaßt fand, war<lb/>
in ihm &#x017F;elb&#x017F;t allerdings mit gewalt&#x017F;amen und gro߬<lb/>
artigen Zu&#x0364;gen ausgepra&#x0364;gt, zeigte &#x017F;ich aber bald<lb/>
in ver&#x017F;teinertem Zu&#x017F;tande der Orthodoxie und ohne<lb/>
jugendliche Zeugungskraft &#x2014; &#x017F;ondern weil er ge¬<lb/>
gen die Unvernunft und gegen die Hi&#x017F;torie prote¬<lb/>
&#x017F;tirte und Pap&#x017F;t, Religion und Kirche &#x017F;einen lu¬<lb/>
theri&#x017F;chen Kopf entgegen&#x017F;etzte, der denn auch &#x017F;o<lb/>
fe&#x017F;t, ei&#x017F;ern war, daß er unbe&#x017F;chadet an ihrem<lb/>
Fels anrennen konnte.</p><lb/>
        <p>Dies Prote&#x017F;tiren gegen die Hi&#x017F;torie, meine<lb/>
Herren, das i&#x017F;t die große Erb&#x017F;chaft, die Luther<lb/>
uns u&#x0364;bermacht hat und wollte Gott, &#x017F;eine Kraft<lb/>
und &#x017F;ein Gei&#x017F;t &#x017F;enkte &#x017F;ich auf uns nieder und wir<lb/>
wa&#x0364;ren im Stande, das begonnene Werk der Re¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0046] Sankt Peter zu ruͤhren, dazu hatte das Gebaͤude der alten Kirche viel zu viel Konſequenz, als daß ein Einzelner haͤtte mit Einzelnem willkuͤhrlich ſchalten und walten duͤrfen. Luther, der ſchwach anfing, ward durch innere Nothwendigkeit auf ſei¬ nem Wege immer weiter fortgetrieben und ſah ſich am Ziel ſeiner Laufbahn durch eine unuͤber¬ ſteigliche Kluft von der Kirche des Mittelalters getrennt, nicht etwa, als haͤtte er ein poſitiv Le¬ bendiges dem poſitiv Todten gegenuͤber geſtellt — denn was Luther aus der Bibel und der fruͤhſten chriſtlichen Zeit dogmatiſch Poſitives zum Behuf ſeiner Kirche aufzuſtellen ſich veranlaßt fand, war in ihm ſelbſt allerdings mit gewaltſamen und gro߬ artigen Zuͤgen ausgepraͤgt, zeigte ſich aber bald in verſteinertem Zuſtande der Orthodoxie und ohne jugendliche Zeugungskraft — ſondern weil er ge¬ gen die Unvernunft und gegen die Hiſtorie prote¬ ſtirte und Papſt, Religion und Kirche ſeinen lu¬ theriſchen Kopf entgegenſetzte, der denn auch ſo feſt, eiſern war, daß er unbeſchadet an ihrem Fels anrennen konnte. Dies Proteſtiren gegen die Hiſtorie, meine Herren, das iſt die große Erbſchaft, die Luther uns uͤbermacht hat und wollte Gott, ſeine Kraft und ſein Geiſt ſenkte ſich auf uns nieder und wir waͤren im Stande, das begonnene Werk der Re¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/46
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/46>, abgerufen am 14.10.2019.