Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XVIII. Anmerckung. (dd)
gehet, sie einem gleich Nachricht
geben, welches sonst Privat-Cavalier
nicht allezeit erfahren; man kan
auch durch sie eine gelegene Stelle
erhalten, um alles wohl zu obser-
vi
ren.

(dd) Gesandten) Wenn man an ei-
nen Ort kommt, wo ein Ambassadeur, En-
voie
oder Resident von seinem Landes-
Herrn oder von einer mit ihm allirten Puis-
sance
ist: So muß man demselben alsobaldzu produ-
ci
ren,

die schuldige Aufwartung machen, sich dessen
Protection ausbitten, die an ihn habende
Recommendationes überreichen, und sich ihm
bestens recommendiren. Der Nutzen die-
ser Bekantschafft ist unvergleichlich groß.
Denn man bekommt viele Dinge zu sehenzu insinui-
ren, und
von ihrer
Protection
zu profiti-
ren,

und zu hören, welche andere, die sich nicht so
wohl addressiret haben, entweder gar nicht,
oder doch nicht so wohl zu erfahren und zu se-
hen bekommen; man hat Ehre davon, wenn
man bey dem Herrn Gesandten freyen Zu-
tritt hat und wohl gelitten ist; man wird un-
ter denen Grossen des Landes bekant; man
wird von ihm bey Hofe, oder in andern Ge-
sellschafften, an die Ministros, und von diesen
an die Könige, Chur-Fürsten, u. s. f. prae-
senti
ret; man bekommt vieles, ohne grosse
Unkosten, bey Audientzen und sonst zu se-
K 3

Die XVIII. Anmerckung. (dd)
gehet, ſie einem gleich Nachricht
geben, welches ſonſt Privat-Cavalier
nicht allezeit erfahren; man kan
auch durch ſie eine gelegene Stelle
erhalten, um alles wohl zu obſer-
vi
ren.

(dd) Geſandten) Wenn man an ei-
nen Ort kommt, wo ein Ambaſſadeur, En-
voïé
oder Reſident von ſeinem Landes-
Herrn oder von einer mit ihm allirten Puiſ-
ſance
iſt: So muß man demſelben alſobaldzu produ-
ci
ren,

die ſchuldige Aufwartung machen, ſich deſſen
Protection ausbitten, die an ihn habende
Recommendationes uͤberreichen, und ſich ihm
beſtens recommendiren. Der Nutzen die-
ſer Bekantſchafft iſt unvergleichlich groß.
Denn man bekommt viele Dinge zu ſehenzu inſinui-
ren, und
von ihrer
Protection
zu profiti-
ren,

und zu hoͤren, welche andere, die ſich nicht ſo
wohl addreſſiret haben, entweder gar nicht,
oder doch nicht ſo wohl zu erfahren und zu ſe-
hen bekommen; man hat Ehre davon, wenn
man bey dem Herrn Geſandten freyen Zu-
tritt hat und wohl gelitten iſt; man wird un-
ter denen Groſſen des Landes bekant; man
wird von ihm bey Hofe, oder in andern Ge-
ſellſchafften, an die Miniſtros, und von dieſen
an die Koͤnige, Chur-Fuͤrſten, u. ſ. f. præ-
ſenti
ret; man bekommt vieles, ohne groſſe
Unkoſten, bey Audientzen und ſonſt zu ſe-
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0171" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Anmerckung. (<hi rendition="#aq">dd</hi>)</hi></fw><lb/>
gehet, &#x017F;ie einem gleich Nachricht<lb/>
geben, welches &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">Privat-Cavalier</hi><lb/>
nicht allezeit erfahren; man kan<lb/>
auch durch &#x017F;ie eine gelegene Stelle<lb/>
erhalten, um alles wohl zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;er-<lb/>
vi</hi>ren.</p><lb/>
        <note xml:id="ndd" prev="#zdd" place="end" n="(dd)"><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;andten</hi>) Wenn man an ei-<lb/>
nen Ort kommt, wo ein <hi rendition="#aq">Amba&#x017F;&#x017F;adeur, En-<lb/>
voïé</hi> oder <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ident</hi> von &#x017F;einem Landes-<lb/>
Herrn oder von einer mit ihm <hi rendition="#aq">allir</hi>ten <hi rendition="#aq">Pui&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ance</hi> i&#x017F;t: So muß man dem&#x017F;elben al&#x017F;obald<note place="right">zu <hi rendition="#aq">produ-<lb/>
ci</hi>ren,</note><lb/>
die &#x017F;chuldige Aufwartung machen, &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Protection</hi> ausbitten, die an ihn habende<lb/><hi rendition="#aq">Recommendationes</hi> u&#x0364;berreichen, und &#x017F;ich ihm<lb/>
be&#x017F;tens <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ren. Der Nutzen die-<lb/>
&#x017F;er Bekant&#x017F;chafft i&#x017F;t unvergleichlich groß.<lb/>
Denn man bekommt viele Dinge zu &#x017F;ehen<note place="right">zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;inui-</hi><lb/>
ren, und<lb/>
von ihrer<lb/><hi rendition="#aq">Protection</hi><lb/>
zu <hi rendition="#aq">profiti-</hi><lb/>
ren,</note><lb/>
und zu ho&#x0364;ren, welche andere, die &#x017F;ich nicht &#x017F;o<lb/>
wohl <hi rendition="#aq">addre&#x017F;&#x017F;i</hi>ret haben, entweder gar nicht,<lb/>
oder doch nicht &#x017F;o wohl zu erfahren und zu &#x017F;e-<lb/>
hen bekommen; man hat Ehre davon, wenn<lb/>
man bey dem Herrn Ge&#x017F;andten freyen Zu-<lb/>
tritt hat und wohl gelitten i&#x017F;t; man wird un-<lb/>
ter denen Gro&#x017F;&#x017F;en des Landes bekant; man<lb/>
wird von ihm bey Hofe, oder in andern Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafften, an die <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tros,</hi> und von die&#x017F;en<lb/>
an die Ko&#x0364;nige, Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;ten, u. &#x017F;. f. <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
&#x017F;enti</hi>ret; man bekommt vieles, ohne gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Unko&#x017F;ten, bey <hi rendition="#aq">Audientz</hi>en und &#x017F;on&#x017F;t zu &#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hen,</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0171] Die XVIII. Anmerckung. (dd) gehet, ſie einem gleich Nachricht geben, welches ſonſt Privat-Cavalier nicht allezeit erfahren; man kan auch durch ſie eine gelegene Stelle erhalten, um alles wohl zu obſer- viren. ⁽dd⁾ Geſandten) Wenn man an ei- nen Ort kommt, wo ein Ambaſſadeur, En- voïé oder Reſident von ſeinem Landes- Herrn oder von einer mit ihm allirten Puiſ- ſance iſt: So muß man demſelben alſobald die ſchuldige Aufwartung machen, ſich deſſen Protection ausbitten, die an ihn habende Recommendationes uͤberreichen, und ſich ihm beſtens recommendiren. Der Nutzen die- ſer Bekantſchafft iſt unvergleichlich groß. Denn man bekommt viele Dinge zu ſehen und zu hoͤren, welche andere, die ſich nicht ſo wohl addreſſiret haben, entweder gar nicht, oder doch nicht ſo wohl zu erfahren und zu ſe- hen bekommen; man hat Ehre davon, wenn man bey dem Herrn Geſandten freyen Zu- tritt hat und wohl gelitten iſt; man wird un- ter denen Groſſen des Landes bekant; man wird von ihm bey Hofe, oder in andern Ge- ſellſchafften, an die Miniſtros, und von dieſen an die Koͤnige, Chur-Fuͤrſten, u. ſ. f. præ- ſentiret; man bekommt vieles, ohne groſſe Unkoſten, bey Audientzen und ſonſt zu ſe- hen, K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/171
Zitationshilfe: Tschirnhaus, Ehrenfried Walther von: Getreuer Hofmeister auf Academien und Reisen. Hrsg. v. Wolfgang Bernhard von Tschirnhaus. Hannover, 1727, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tschirnhaus_anleitung_1727/171>, abgerufen am 17.09.2019.