Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Hauptst. von denen Ursachen
hertzliche Dienstfertigkeit andern Menschen
ihre Leutseeligkeit erkennen zugeben sich angele-
gen seyn lassen. Alle Welt ist interessiret/ und
wo man nicht grössere Dienste zu wuchern trach-
tet/ oder ein eiteles Lob zu erwerben sich getrau-
et/ solten sich wohl die meisten Menschen zu gut
achten/ umb anderer willen sich von der Stelle
zubewegen/ oder etwas von Jhren Uberfluß
ihnen mit zutheilen; So gar hat die Unbarm-
hertzigkeit
über Hand genommen.

7. Wie lange hat man ferner geklagt/ daß
keine Treue und Glaube in der Welt sey? Und
wie lehret die tägliche Erfahrung jederman/ daß/
wegen der Seltenheit derer Leute/ die Sclaven
von Jhren Worten seyn/ man einem andern für
eine sonderliche Gutthat anrechnet/ wenn man
Jhm freywillig das einmahl gegebene Wort
hält/ und seine Schuld abträget; Hingegen-
theil ist Betrug/ Lügen und Vervortheilung
an allen Orten zufinden.

8. So ist auch ein bescheidener Mensch/ der
andere Leute gleiches Recht neben sich geniessen
läst/ und sich nicht mehr hinaus nimmet/ als Jhm
von Rechtswegen gebühret/ ein rares Wildpret/
indem der meiste Theil der Menschen dahin tich-
tet/ wie er entweder plumper oder bauerstoltzer
weise sich für andern erheben und groß machen/
oder aber heimlicher und tückischer Weise ande-
re unterdrücken und geringer machen möge.

9. Und

Das Hauptſt. von denen Urſachen
hertzliche Dienſtfertigkeit andern Menſchen
ihre Leutſeeligkeit erkennen zugeben ſich angele-
gen ſeyn laſſen. Alle Welt iſt interesſiret/ und
wo man nicht groͤſſere Dienſte zu wuchern trach-
tet/ oder ein eiteles Lob zu erwerben ſich getrau-
et/ ſolten ſich wohl die meiſten Menſchen zu gut
achten/ umb anderer willen ſich von der Stelle
zubewegen/ oder etwas von Jhren Uberfluß
ihnen mit zutheilen; So gar hat die Unbarm-
hertzigkeit
uͤber Hand genommen.

7. Wie lange hat man ferner geklagt/ daß
keine Treue und Glaube in der Welt ſey? Und
wie lehret die taͤgliche Erfahrung jederman/ daß/
wegen der Seltenheit derer Leute/ die Sclaven
von Jhren Worten ſeyn/ man einem andern fuͤr
eine ſonderliche Gutthat anrechnet/ wenn man
Jhm freywillig das einmahl gegebene Wort
haͤlt/ und ſeine Schuld abtraͤget; Hingegen-
theil iſt Betrug/ Luͤgen und Vervortheilung
an allen Orten zufinden.

8. So iſt auch ein beſcheidener Menſch/ der
andere Leute gleiches Recht neben ſich genieſſen
laͤſt/ und ſich nicht mehr hinaus nimmet/ als Jhm
von Rechtswegen gebuͤhret/ ein rares Wildpret/
indem der meiſte Theil der Menſchen dahin tich-
tet/ wie er entweder plumper oder bauerſtoltzer
weiſe ſich fuͤr andern erheben und groß machen/
oder aber heimlicher und tuͤckiſcher Weiſe ande-
re unterdruͤcken und geringer machen moͤge.

9. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Haupt&#x017F;t. von denen Ur&#x017F;achen</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">hertzliche Dien&#x017F;tfertigkeit</hi> andern Men&#x017F;chen<lb/>
ihre Leut&#x017F;eeligkeit erkennen zugeben &#x017F;ich angele-<lb/>
gen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en. Alle Welt i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">interes&#x017F;i</hi></hi>ret/ und<lb/>
wo man nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Dien&#x017F;te zu wuchern trach-<lb/>
tet/ oder ein eiteles Lob zu erwerben &#x017F;ich getrau-<lb/>
et/ &#x017F;olten &#x017F;ich wohl die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen zu gut<lb/>
achten/ umb anderer willen &#x017F;ich von der Stelle<lb/>
zubewegen/ oder etwas von Jhren Uberfluß<lb/>
ihnen mit zutheilen; So gar hat die <hi rendition="#fr">Unbarm-<lb/>
hertzigkeit</hi> u&#x0364;ber Hand genommen.</p><lb/>
        <p>7. Wie lange hat man ferner geklagt/ daß<lb/>
keine <hi rendition="#fr">Treue</hi> und <hi rendition="#fr">Glaube</hi> in der Welt &#x017F;ey? Und<lb/>
wie lehret die ta&#x0364;gliche Erfahrung jederman/ daß/<lb/>
wegen der Seltenheit derer Leute/ die Sclaven<lb/>
von Jhren Worten &#x017F;eyn/ man einem andern fu&#x0364;r<lb/>
eine &#x017F;onderliche Gutthat anrechnet/ wenn man<lb/>
Jhm freywillig das einmahl gegebene Wort<lb/>
ha&#x0364;lt/ und &#x017F;eine Schuld abtra&#x0364;get; Hingegen-<lb/>
theil i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Betrug/ Lu&#x0364;gen</hi> und <hi rendition="#fr">Vervortheilung</hi><lb/>
an allen Orten zufinden.</p><lb/>
        <p>8. So i&#x017F;t auch ein <hi rendition="#fr">be&#x017F;cheidener</hi> Men&#x017F;ch/ der<lb/>
andere Leute gleiches Recht neben &#x017F;ich genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t/ und &#x017F;ich nicht mehr hinaus nimmet/ als Jhm<lb/>
von Rechtswegen gebu&#x0364;hret/ ein rares Wildpret/<lb/>
indem der mei&#x017F;te Theil der Men&#x017F;chen dahin tich-<lb/>
tet/ wie er entweder plumper oder bauer&#x017F;toltzer<lb/>
wei&#x017F;e &#x017F;ich fu&#x0364;r andern erheben und <hi rendition="#fr">groß machen/</hi><lb/>
oder aber heimlicher und tu&#x0364;cki&#x017F;cher Wei&#x017F;e ande-<lb/>
re <hi rendition="#fr">unterdru&#x0364;cken</hi> und geringer machen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">9. Und</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0018] Das Hauptſt. von denen Urſachen hertzliche Dienſtfertigkeit andern Menſchen ihre Leutſeeligkeit erkennen zugeben ſich angele- gen ſeyn laſſen. Alle Welt iſt interesſiret/ und wo man nicht groͤſſere Dienſte zu wuchern trach- tet/ oder ein eiteles Lob zu erwerben ſich getrau- et/ ſolten ſich wohl die meiſten Menſchen zu gut achten/ umb anderer willen ſich von der Stelle zubewegen/ oder etwas von Jhren Uberfluß ihnen mit zutheilen; So gar hat die Unbarm- hertzigkeit uͤber Hand genommen. 7. Wie lange hat man ferner geklagt/ daß keine Treue und Glaube in der Welt ſey? Und wie lehret die taͤgliche Erfahrung jederman/ daß/ wegen der Seltenheit derer Leute/ die Sclaven von Jhren Worten ſeyn/ man einem andern fuͤr eine ſonderliche Gutthat anrechnet/ wenn man Jhm freywillig das einmahl gegebene Wort haͤlt/ und ſeine Schuld abtraͤget; Hingegen- theil iſt Betrug/ Luͤgen und Vervortheilung an allen Orten zufinden. 8. So iſt auch ein beſcheidener Menſch/ der andere Leute gleiches Recht neben ſich genieſſen laͤſt/ und ſich nicht mehr hinaus nimmet/ als Jhm von Rechtswegen gebuͤhret/ ein rares Wildpret/ indem der meiſte Theil der Menſchen dahin tich- tet/ wie er entweder plumper oder bauerſtoltzer weiſe ſich fuͤr andern erheben und groß machen/ oder aber heimlicher und tuͤckiſcher Weiſe ande- re unterdruͤcken und geringer machen moͤge. 9. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/18
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/18>, abgerufen am 26.05.2019.