Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Heute will ich fröhlich fröhlich seyn,
Keine Weise, keine Sitte hören;
Will mich walzen und vor Freude schreyn:
Und der König soll mir das nicht wehren.

So singt Asmus den ersten May in Wansbeck; so kann
ich ja wohl vier Wochen früher den ersten April in
Syrakus singen: so froh bin ich; ob ich gleich vor ei¬
nigen Stunden beynahe in dem Syrakasumpfe ersoffen
oder erstickt wäre. Wo fange ich an? Wo höre ich
auf? Wenn man in Syrakus nicht weit von der Arethu¬
se sitzt und einem Freunde im Vaterlande schreibt, so
stürmen die Gegenstände auf den Geist: vergieb mir
also ein Bisschen Unordnung.

So wie ich zum Thore herein war und eine Stra¬
sse herauf schlenderte, -- wohlzumerken, mein Sack
hielt keine grosse Peripherie, und ich konnte ihn mit
seinem Inhalt leicht in den Taschen bergen -- so rief
mir ein Mann aus einer Bude zu: Vous etes etran¬
ger, Monsieur, et Vous cherches une auberge
? -- Vous
l'aves touche, Monsieur!
sagte ich. Aies la bonte d'en¬
trer un peu dans mon attelier; j'aurai l'honneur de
Vous servir
. Ich trat ein. Der Mann war ein Hutma¬
cher, Franzose von Geburt, und schon seit vielen Jah¬
ren ansässig in Syrakus. Er begleitete mich in ein
ziemlich leidliches Wirthshaus, das auch Landolina
nachher als das beste nannte. Die Nahrung, wenig¬


Heute will ich fröhlich fröhlich seyn,
Keine Weise, keine Sitte hören;
Will mich walzen und vor Freude schreyn:
Und der König soll mir das nicht wehren.

So singt Asmus den ersten May in Wansbeck; so kann
ich ja wohl vier Wochen früher den ersten April in
Syrakus singen: so froh bin ich; ob ich gleich vor ei¬
nigen Stunden beynahe in dem Syrakasumpfe ersoffen
oder erstickt wäre. Wo fange ich an? Wo höre ich
auf? Wenn man in Syrakus nicht weit von der Arethu¬
se sitzt und einem Freunde im Vaterlande schreibt, so
stürmen die Gegenstände auf den Geist: vergieb mir
also ein Biſschen Unordnung.

So wie ich zum Thore herein war und eine Stra¬
ſse herauf schlenderte, — wohlzumerken, mein Sack
hielt keine groſse Peripherie, und ich konnte ihn mit
seinem Inhalt leicht in den Taschen bergen — so rief
mir ein Mann aus einer Bude zu: Vous etes etran¬
ger, Monsieur, et Vous cherchés une auberge
? — Vous
l'avés touché, Monsieur!
sagte ich. Aiés la bonté d'en¬
trer un peu dans mon attelier; j'aurai l'honneur de
Vous servir
. Ich trat ein. Der Mann war ein Hutma¬
cher, Franzose von Geburt, und schon seit vielen Jah¬
ren ansäſsig in Syrakus. Er begleitete mich in ein
ziemlich leidliches Wirthshaus, das auch Landolina
nachher als das beste nannte. Die Nahrung, wenig¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0268" n="[242]"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Syrakus</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Heute will ich fröhlich fröhlich seyn,</l><lb/>
          <l>Keine Weise, keine Sitte hören;</l><lb/>
          <l>Will mich walzen und vor Freude schreyn:</l><lb/>
          <l>Und der König soll mir das nicht wehren.</l><lb/>
        </lg>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o singt Asmus den ersten May in Wansbeck; so kann<lb/>
ich ja wohl vier Wochen früher den ersten April in<lb/>
Syrakus singen: so froh bin ich; ob ich gleich vor ei¬<lb/>
nigen Stunden beynahe in dem Syrakasumpfe ersoffen<lb/>
oder erstickt wäre. Wo fange ich an? Wo höre ich<lb/>
auf? Wenn man in Syrakus nicht weit von der Arethu¬<lb/>
se sitzt und einem Freunde im Vaterlande schreibt, so<lb/>
stürmen die Gegenstände auf den Geist: vergieb mir<lb/>
also ein Bi&#x017F;schen Unordnung.</p><lb/>
        <p>So wie ich zum Thore herein war und eine Stra¬<lb/>
&#x017F;se herauf schlenderte, &#x2014; wohlzumerken, mein Sack<lb/>
hielt keine gro&#x017F;se Peripherie, und ich konnte ihn mit<lb/>
seinem Inhalt leicht in den Taschen bergen &#x2014; so rief<lb/>
mir ein Mann aus einer Bude zu: <hi rendition="#i">Vous etes etran¬<lb/>
ger, Monsieur, et Vous cherchés une auberge</hi>? &#x2014; <hi rendition="#i">Vous<lb/>
l'avés touché, Monsieur!</hi> sagte ich. <hi rendition="#i">Aiés la bonté d'en¬<lb/>
trer un peu dans mon attelier; j'aurai l'honneur de<lb/>
Vous servir</hi>. Ich trat ein. Der Mann war ein Hutma¬<lb/>
cher, Franzose von Geburt, und schon seit vielen Jah¬<lb/>
ren ansä&#x017F;sig in Syrakus. Er begleitete mich in ein<lb/>
ziemlich leidliches Wirthshaus, das auch Landolina<lb/>
nachher als das beste nannte. Die Nahrung, wenig¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[242]/0268] Syrakus. Heute will ich fröhlich fröhlich seyn, Keine Weise, keine Sitte hören; Will mich walzen und vor Freude schreyn: Und der König soll mir das nicht wehren. So singt Asmus den ersten May in Wansbeck; so kann ich ja wohl vier Wochen früher den ersten April in Syrakus singen: so froh bin ich; ob ich gleich vor ei¬ nigen Stunden beynahe in dem Syrakasumpfe ersoffen oder erstickt wäre. Wo fange ich an? Wo höre ich auf? Wenn man in Syrakus nicht weit von der Arethu¬ se sitzt und einem Freunde im Vaterlande schreibt, so stürmen die Gegenstände auf den Geist: vergieb mir also ein Biſschen Unordnung. So wie ich zum Thore herein war und eine Stra¬ ſse herauf schlenderte, — wohlzumerken, mein Sack hielt keine groſse Peripherie, und ich konnte ihn mit seinem Inhalt leicht in den Taschen bergen — so rief mir ein Mann aus einer Bude zu: Vous etes etran¬ ger, Monsieur, et Vous cherchés une auberge? — Vous l'avés touché, Monsieur! sagte ich. Aiés la bonté d'en¬ trer un peu dans mon attelier; j'aurai l'honneur de Vous servir. Ich trat ein. Der Mann war ein Hutma¬ cher, Franzose von Geburt, und schon seit vielen Jah¬ ren ansäſsig in Syrakus. Er begleitete mich in ein ziemlich leidliches Wirthshaus, das auch Landolina nachher als das beste nannte. Die Nahrung, wenig¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/268
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. [242]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/268>, abgerufen am 19.09.2020.