Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

sie war. Ich war genöthigt wieder zurück zu gehen,
und nicht weit von der Villa reale nahmen mich eine
Menge Bootsleute in Beschlag, die mich an die Spitze
hinaus rudern wollten. Es schien mir zu spät zu seyn,
desswegen wollte ich nichts hören. Aber man griff
mich auf der schwachen Seite an; man blickte auf die
See, welche sehr hoch ging, an den Himmel, wo Sturm
hing, und auf mich mit einer Miene, als ob man sa¬
gen wollte, das wird dich abhalten. Dieser Methode
war nicht zu widerstehen, ich bezahlte die Gefahr so¬
gleich mit einem Piaster mehr, und setzte mich mit
meinen alten Genuesen in ein Boot, das ich erst selbst
herunter ziehen half. Der Genuese hatte auch mehrere
Seereisen gemacht, und hatte Muth wie ein Delphin.
Aber die Fahrt ward ihm doch etwas bedenklich; der
Sturm heulte von Surrent und Kapri gewaltig herüber
und die Wogen machten rechts eine furchtbare Bran¬
dung; das Wasser füllte reichlich das Boot, und der
Genuese hatte in einem Stündchen die Seekrankheit bis
zu der letzten Wirkung. Ich wollte um das Inselchen
Nisida herum gerudert seyn; das war aber nicht mög¬
lich: wir mussten, als wir einige hundert Schritte vor
dem Einsiedler vorbey waren, umkehren und unsere
Zuflucht in ein einsames Haus nehmen, wohin man
in der schönen Zeit von der Stadt aus zuweilen Was¬
serparthien macht, wo es aber jetzt traurig genug aus¬
sah. Indessen fütterte uns doch der Wirth mit Mak¬
karoni und gutem Käse. Nicht weit von hier, nahe
an dem Inselchen Nisida, auf welchem auch Brutus
sich einige Zeit aufgehalten hat, sind die Trümmern
eines alten Gebäudes, die aus dem Wasser hervorragen

13

sie war. Ich war genöthigt wieder zurück zu gehen,
und nicht weit von der Villa reale nahmen mich eine
Menge Bootsleute in Beschlag, die mich an die Spitze
hinaus rudern wollten. Es schien mir zu spät zu seyn,
deſswegen wollte ich nichts hören. Aber man griff
mich auf der schwachen Seite an; man blickte auf die
See, welche sehr hoch ging, an den Himmel, wo Sturm
hing, und auf mich mit einer Miene, als ob man sa¬
gen wollte, das wird dich abhalten. Dieser Methode
war nicht zu widerstehen, ich bezahlte die Gefahr so¬
gleich mit einem Piaster mehr, und setzte mich mit
meinen alten Genuesen in ein Boot, das ich erst selbst
herunter ziehen half. Der Genuese hatte auch mehrere
Seereisen gemacht, und hatte Muth wie ein Delphin.
Aber die Fahrt ward ihm doch etwas bedenklich; der
Sturm heulte von Surrent und Kapri gewaltig herüber
und die Wogen machten rechts eine furchtbare Bran¬
dung; das Wasser füllte reichlich das Boot, und der
Genuese hatte in einem Stündchen die Seekrankheit bis
zu der letzten Wirkung. Ich wollte um das Inselchen
Nisida herum gerudert seyn; das war aber nicht mög¬
lich: wir muſsten, als wir einige hundert Schritte vor
dem Einsiedler vorbey waren, umkehren und unsere
Zuflucht in ein einsames Haus nehmen, wohin man
in der schönen Zeit von der Stadt aus zuweilen Was¬
serparthien macht, wo es aber jetzt traurig genug aus¬
sah. Indessen fütterte uns doch der Wirth mit Mak¬
karoni und gutem Käſe. Nicht weit von hier, nahe
an dem Inselchen Nisida, auf welchem auch Brutus
sich einige Zeit aufgehalten hat, sind die Trümmern
eines alten Gebäudes, die aus dem Wasser hervorragen

13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0219" n="193"/>
sie war. Ich war genöthigt wieder zurück zu gehen,<lb/>
und nicht weit von der Villa reale nahmen mich eine<lb/>
Menge Bootsleute in Beschlag, die mich an die Spitze<lb/>
hinaus rudern wollten. Es schien mir zu spät zu seyn,<lb/>
de&#x017F;swegen wollte ich nichts hören. Aber man griff<lb/>
mich auf der schwachen Seite an; man blickte auf die<lb/>
See, welche sehr hoch ging, an den Himmel, wo Sturm<lb/>
hing, und auf mich mit einer Miene, als ob man sa¬<lb/>
gen wollte, das wird dich abhalten. Dieser Methode<lb/>
war nicht zu widerstehen, ich bezahlte die Gefahr so¬<lb/>
gleich mit einem Piaster mehr, und setzte mich mit<lb/>
meinen alten Genuesen in ein Boot, das ich erst selbst<lb/>
herunter ziehen half. Der Genuese hatte auch mehrere<lb/>
Seereisen gemacht, und hatte Muth wie ein Delphin.<lb/>
Aber die Fahrt ward ihm doch etwas bedenklich; der<lb/>
Sturm heulte von Surrent und Kapri gewaltig herüber<lb/>
und die Wogen machten rechts eine furchtbare Bran¬<lb/>
dung; das Wasser füllte reichlich das Boot, und der<lb/>
Genuese hatte in einem Stündchen die Seekrankheit bis<lb/>
zu der letzten Wirkung. Ich wollte um das Inselchen<lb/>
Nisida herum gerudert seyn; das war aber nicht mög¬<lb/>
lich: wir mu&#x017F;sten, als wir einige hundert Schritte vor<lb/>
dem Einsiedler vorbey waren, umkehren und unsere<lb/>
Zuflucht in ein einsames Haus nehmen, wohin man<lb/>
in der schönen Zeit von der Stadt aus zuweilen Was¬<lb/>
serparthien macht, wo es aber jetzt traurig genug aus¬<lb/>
sah. Indessen fütterte uns doch der Wirth mit Mak¬<lb/>
karoni und gutem Kä&#x017F;e. Nicht weit von hier, nahe<lb/>
an dem Inselchen Nisida, auf welchem auch Brutus<lb/>
sich einige Zeit aufgehalten hat, sind die Trümmern<lb/>
eines alten Gebäudes, die aus dem Wasser hervorragen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0219] sie war. Ich war genöthigt wieder zurück zu gehen, und nicht weit von der Villa reale nahmen mich eine Menge Bootsleute in Beschlag, die mich an die Spitze hinaus rudern wollten. Es schien mir zu spät zu seyn, deſswegen wollte ich nichts hören. Aber man griff mich auf der schwachen Seite an; man blickte auf die See, welche sehr hoch ging, an den Himmel, wo Sturm hing, und auf mich mit einer Miene, als ob man sa¬ gen wollte, das wird dich abhalten. Dieser Methode war nicht zu widerstehen, ich bezahlte die Gefahr so¬ gleich mit einem Piaster mehr, und setzte mich mit meinen alten Genuesen in ein Boot, das ich erst selbst herunter ziehen half. Der Genuese hatte auch mehrere Seereisen gemacht, und hatte Muth wie ein Delphin. Aber die Fahrt ward ihm doch etwas bedenklich; der Sturm heulte von Surrent und Kapri gewaltig herüber und die Wogen machten rechts eine furchtbare Bran¬ dung; das Wasser füllte reichlich das Boot, und der Genuese hatte in einem Stündchen die Seekrankheit bis zu der letzten Wirkung. Ich wollte um das Inselchen Nisida herum gerudert seyn; das war aber nicht mög¬ lich: wir muſsten, als wir einige hundert Schritte vor dem Einsiedler vorbey waren, umkehren und unsere Zuflucht in ein einsames Haus nehmen, wohin man in der schönen Zeit von der Stadt aus zuweilen Was¬ serparthien macht, wo es aber jetzt traurig genug aus¬ sah. Indessen fütterte uns doch der Wirth mit Mak¬ karoni und gutem Käſe. Nicht weit von hier, nahe an dem Inselchen Nisida, auf welchem auch Brutus sich einige Zeit aufgehalten hat, sind die Trümmern eines alten Gebäudes, die aus dem Wasser hervorragen 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/219
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/219>, abgerufen am 19.08.2019.