Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


und überhaupt mögen wohl nur wenige dieses alten
Meisters bis auf unsre Tage gekommen seyn; doch
besitzt die Boissereesche Sammlung eines oder mehrere
derselben, von denen mir aber nichts näheres
bekannt ist.

Herr Hofrath Hirt erwähnt mit großem Lobe
eines Gemäldes von Hugo van der Goes, welches
er in Florenz fand, und dessen Anschauen ihn bewog
das erwähnte Danziger Bild mit Bestimmtheit für
eine Arbeit desselben zu erklären. Ohne hierüber
entscheiden zu wollen, kann diese Ansicht eines so
berühmten Kunstkenners wenigstens als Beleg der
hohen Vortrefflichkeit sowohl jenes Florentiner Ge-
mäldes, als überhaupt der Arbeiten Hugos van der
Goes dienen, und zugleich die täuschende Ähnlich-
keit seiner Art zu malen mit der seines hohen Lehrers
beweisen. Eines der vorzüglichsten Gemälde Hugos,
eine Kreuzigung, welche den Altar der Jakobs-
Kirche in Gent noch zu Karl von Manders Zeiten
schmückte, ward damals wie durch ein Wunder vom
gänzlichen Untergange gerettet. Lange Zeit war
es gleich einem köstlichen Kleinod sehr hoch gehalten,

8


und überhaupt mögen wohl nur wenige dieſes alten
Meiſters bis auf unſre Tage gekommen ſeyn; doch
beſitzt die Boiſſeréeſche Sammlung eines oder mehrere
derſelben, von denen mir aber nichts näheres
bekannt iſt.

Herr Hofrath Hirt erwähnt mit großem Lobe
eines Gemäldes von Hugo van der Goes, welches
er in Florenz fand, und deſſen Anſchauen ihn bewog
das erwähnte Danziger Bild mit Beſtimmtheit für
eine Arbeit deſſelben zu erklären. Ohne hierüber
entſcheiden zu wollen, kann dieſe Anſicht eines ſo
berühmten Kunſtkenners wenigſtens als Beleg der
hohen Vortrefflichkeit ſowohl jenes Florentiner Ge-
mäldes, als überhaupt der Arbeiten Hugos van der
Goes dienen, und zugleich die täuſchende Ähnlich-
keit ſeiner Art zu malen mit der ſeines hohen Lehrers
beweiſen. Eines der vorzüglichſten Gemälde Hugos,
eine Kreuzigung, welche den Altar der Jakobs-
Kirche in Gent noch zu Karl von Manders Zeiten
ſchmückte, ward damals wie durch ein Wunder vom
gänzlichen Untergange gerettet. Lange Zeit war
es gleich einem köſtlichen Kleinod ſehr hoch gehalten,

8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0125" n="113"/><lb/>
und überhaupt mögen wohl nur wenige die&#x017F;es alten<lb/>
Mei&#x017F;ters bis auf un&#x017F;re Tage gekommen &#x017F;eyn; doch<lb/>
be&#x017F;itzt die Boi&#x017F;&#x017F;er<hi rendition="#aq">é</hi>e&#x017F;che Sammlung eines oder mehrere<lb/>
der&#x017F;elben, von denen mir aber nichts näheres<lb/>
bekannt i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Herr Hofrath Hirt erwähnt mit großem Lobe<lb/>
eines Gemäldes von Hugo van der Goes, welches<lb/>
er in Florenz fand, und de&#x017F;&#x017F;en An&#x017F;chauen ihn bewog<lb/>
das erwähnte Danziger Bild mit Be&#x017F;timmtheit für<lb/>
eine Arbeit de&#x017F;&#x017F;elben zu erklären. Ohne hierüber<lb/>
ent&#x017F;cheiden zu wollen, kann die&#x017F;e An&#x017F;icht eines &#x017F;o<lb/>
berühmten Kun&#x017F;tkenners wenig&#x017F;tens als Beleg der<lb/>
hohen Vortrefflichkeit &#x017F;owohl jenes Florentiner Ge-<lb/>
mäldes, als überhaupt der Arbeiten Hugos van der<lb/>
Goes dienen, und zugleich die täu&#x017F;chende Ähnlich-<lb/>
keit &#x017F;einer Art zu malen mit der &#x017F;eines hohen Lehrers<lb/>
bewei&#x017F;en. Eines der vorzüglich&#x017F;ten Gemälde Hugos,<lb/>
eine Kreuzigung, welche den Altar der Jakobs-<lb/>
Kirche in Gent noch zu Karl von Manders Zeiten<lb/>
&#x017F;chmückte, ward damals wie durch ein Wunder vom<lb/>
gänzlichen Untergange gerettet. Lange Zeit war<lb/>
es gleich einem kö&#x017F;tlichen Kleinod &#x017F;ehr hoch gehalten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0125] und überhaupt mögen wohl nur wenige dieſes alten Meiſters bis auf unſre Tage gekommen ſeyn; doch beſitzt die Boiſſeréeſche Sammlung eines oder mehrere derſelben, von denen mir aber nichts näheres bekannt iſt. Herr Hofrath Hirt erwähnt mit großem Lobe eines Gemäldes von Hugo van der Goes, welches er in Florenz fand, und deſſen Anſchauen ihn bewog das erwähnte Danziger Bild mit Beſtimmtheit für eine Arbeit deſſelben zu erklären. Ohne hierüber entſcheiden zu wollen, kann dieſe Anſicht eines ſo berühmten Kunſtkenners wenigſtens als Beleg der hohen Vortrefflichkeit ſowohl jenes Florentiner Ge- mäldes, als überhaupt der Arbeiten Hugos van der Goes dienen, und zugleich die täuſchende Ähnlich- keit ſeiner Art zu malen mit der ſeines hohen Lehrers beweiſen. Eines der vorzüglichſten Gemälde Hugos, eine Kreuzigung, welche den Altar der Jakobs- Kirche in Gent noch zu Karl von Manders Zeiten ſchmückte, ward damals wie durch ein Wunder vom gänzlichen Untergange gerettet. Lange Zeit war es gleich einem köſtlichen Kleinod ſehr hoch gehalten, 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/125
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/125>, abgerufen am 15.10.2019.