Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Jn Betäubung und Bewußtlosigkeit wäre
auch wohl ein andrer König, als Ludwig der Sech-
zehnte, gekommen, wenn er in die Situation ver-
setzt worden wäre, in welche diesen seine erste
Reise, nach dem merkwürdigen vierzehnten Julius,
von Versailles nach Paris versetzte. -- Der
König der Franzosen, als er durch die Straßen
von Paris fuhr, so schildert ihn ein Meister in
der Kunst zu schildern*), war blaß, sichtbar un-
ruhig, und sahe, ohne den Kopf zu wenden, be-
ständig nach der rechten Seite in die Höhe und
über die Gewehre und Stangen hinweg. Jn
seinen Minen war kein bestimmtes Gefühl zu le-
sen; aber wohl eine Art von Betäubung, in die
er durch das zahllose Gewimmel von Men-
schen
, durch das Geräusch der Janitscharen-
musik
, durch das Geschrey vieler Tausende,
durch den Anblick so vieler und so mannigfach
bewaffneter Bürger
, durch die Erinnerung
an die blutigen Auftritte der vorigen Tage,
und an das, was sie veranlaßt hatte,
ver-
senkt worden war.

Wer würde es verhüten können, wenigstens
auf einige Momente betäubt und bewußtlos zu
werden, wenn er in den Saal des Coffeehauses

auf
*) Herr Rath Schulze in seiner Geschichte der großen
Revolution in Frankreich, S. 190.

Jn Betaͤubung und Bewußtloſigkeit waͤre
auch wohl ein andrer Koͤnig, als Ludwig der Sech-
zehnte, gekommen, wenn er in die Situation ver-
ſetzt worden waͤre, in welche dieſen ſeine erſte
Reiſe, nach dem merkwuͤrdigen vierzehnten Julius,
von Verſailles nach Paris verſetzte. — Der
Koͤnig der Franzoſen, als er durch die Straßen
von Paris fuhr, ſo ſchildert ihn ein Meiſter in
der Kunſt zu ſchildern*), war blaß, ſichtbar un-
ruhig, und ſahe, ohne den Kopf zu wenden, be-
ſtaͤndig nach der rechten Seite in die Hoͤhe und
uͤber die Gewehre und Stangen hinweg. Jn
ſeinen Minen war kein beſtimmtes Gefuͤhl zu le-
ſen; aber wohl eine Art von Betaͤubung, in die
er durch das zahlloſe Gewimmel von Men-
ſchen
, durch das Geraͤuſch der Janitſcharen-
muſik
, durch das Geſchrey vieler Tauſende,
durch den Anblick ſo vieler und ſo mannigfach
bewaffneter Buͤrger
, durch die Erinnerung
an die blutigen Auftritte der vorigen Tage,
und an das, was ſie veranlaßt hatte,
ver-
ſenkt worden war.

Wer wuͤrde es verhuͤten koͤnnen, wenigſtens
auf einige Momente betaͤubt und bewußtlos zu
werden, wenn er in den Saal des Coffeehauſes

auf
*) Herr Rath Schulze in ſeiner Geſchichte der großen
Revolution in Frankreich, S. 190.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0048" n="24"/>
            <p>Jn Beta&#x0364;ubung und Bewußtlo&#x017F;igkeit wa&#x0364;re<lb/>
auch wohl ein andrer Ko&#x0364;nig, als Ludwig der Sech-<lb/>
zehnte, gekommen, wenn er in die Situation ver-<lb/>
&#x017F;etzt worden wa&#x0364;re, in welche die&#x017F;en &#x017F;eine er&#x017F;te<lb/>
Rei&#x017F;e, nach dem merkwu&#x0364;rdigen vierzehnten Julius,<lb/>
von Ver&#x017F;ailles nach Paris ver&#x017F;etzte. &#x2014; Der<lb/>
Ko&#x0364;nig der Franzo&#x017F;en, als er durch die Straßen<lb/>
von Paris fuhr, &#x017F;o &#x017F;childert ihn ein Mei&#x017F;ter in<lb/>
der Kun&#x017F;t zu &#x017F;childern<note place="foot" n="*)">Herr Rath Schulze in &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte der großen<lb/>
Revolution in Frankreich, S. 190.</note>, war blaß, &#x017F;ichtbar un-<lb/>
ruhig, und &#x017F;ahe, ohne den Kopf zu wenden, be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig nach der rechten Seite in die Ho&#x0364;he und<lb/>
u&#x0364;ber die Gewehre und Stangen hinweg. Jn<lb/>
&#x017F;einen Minen war kein be&#x017F;timmtes Gefu&#x0364;hl zu le-<lb/>
&#x017F;en; aber wohl eine Art von Beta&#x0364;ubung, in die<lb/>
er <hi rendition="#b">durch das zahllo&#x017F;e Gewimmel von Men-<lb/>
&#x017F;chen</hi>, durch das <hi rendition="#b">Gera&#x0364;u&#x017F;ch der Janit&#x017F;charen-<lb/>
mu&#x017F;ik</hi>, durch das <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chrey vieler Tau&#x017F;ende</hi>,<lb/>
durch den Anblick <hi rendition="#b">&#x017F;o vieler und &#x017F;o mannigfach<lb/>
bewaffneter Bu&#x0364;rger</hi>, durch die <hi rendition="#b">Erinnerung<lb/>
an die blutigen Auftritte der vorigen Tage,<lb/>
und an das, was &#x017F;ie veranlaßt hatte,</hi> ver-<lb/>
&#x017F;enkt worden war.</p><lb/>
            <p>Wer wu&#x0364;rde es verhu&#x0364;ten ko&#x0364;nnen, wenig&#x017F;tens<lb/>
auf einige Momente beta&#x0364;ubt und bewußtlos zu<lb/>
werden, wenn er in den Saal des Coffeehau&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0048] Jn Betaͤubung und Bewußtloſigkeit waͤre auch wohl ein andrer Koͤnig, als Ludwig der Sech- zehnte, gekommen, wenn er in die Situation ver- ſetzt worden waͤre, in welche dieſen ſeine erſte Reiſe, nach dem merkwuͤrdigen vierzehnten Julius, von Verſailles nach Paris verſetzte. — Der Koͤnig der Franzoſen, als er durch die Straßen von Paris fuhr, ſo ſchildert ihn ein Meiſter in der Kunſt zu ſchildern *), war blaß, ſichtbar un- ruhig, und ſahe, ohne den Kopf zu wenden, be- ſtaͤndig nach der rechten Seite in die Hoͤhe und uͤber die Gewehre und Stangen hinweg. Jn ſeinen Minen war kein beſtimmtes Gefuͤhl zu le- ſen; aber wohl eine Art von Betaͤubung, in die er durch das zahlloſe Gewimmel von Men- ſchen, durch das Geraͤuſch der Janitſcharen- muſik, durch das Geſchrey vieler Tauſende, durch den Anblick ſo vieler und ſo mannigfach bewaffneter Buͤrger, durch die Erinnerung an die blutigen Auftritte der vorigen Tage, und an das, was ſie veranlaßt hatte, ver- ſenkt worden war. Wer wuͤrde es verhuͤten koͤnnen, wenigſtens auf einige Momente betaͤubt und bewußtlos zu werden, wenn er in den Saal des Coffeehauſes auf *) Herr Rath Schulze in ſeiner Geſchichte der großen Revolution in Frankreich, S. 190.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/48
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/48>, abgerufen am 17.10.2019.