Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

dem ersten Gedanken, und laesst sich nur ver-
fauhren, diesem ersten Gedanken einen Augen-
blick nachzuhaengen, so sind nachher alle Mit-
tel umsonst. Und in dieser Lage hat meine Sinn-
lichkeit so gar selbst oft gegen Vernunft und
Religion gestritten, und Vernunft und Religi-
on besiegt, wenn ich diesen Ausdruck brau-
chen dürfte. Sobald man der Einbildungs-
kraft nur einen Augenblick freyen Lauf
laesst, und sie nicht gleich bey dem ersten
Gedanken bezwingt: so ist nachher faur Vor-
stellungen der Vernunft und Religion alles
verloren, weil der Verstand, umnebelt von
den Gauckeleien der Phantasie, nicht mehr
faehig ist, ihnen Gehör zu geben. Ich habe
in Stunden solcher Versuchung, wo ich beim
ersten Schritt nicht auf meiner Hut war, oft
sodann alles zu Hülfe gerufen, wovon ich
Rettung erwarten konnte. Meinem Verstand
allein trauete ich in solchen Stunden der Lei-
denschaft nicht mal, dass er getreu genug
seyn würde, mir alles zu sagen, was er in
ruhigern Stunden wusste. Ich nahm Bibel,
Gesangbuch u. a. Bücher, las allen Segen der
Keuschheit, alle Flüche der Unkeuschheit;
Gottes Allgegenwart, jenen Tag der endli-

chen

dem erſten Gedanken, und læſst ſich nur ver-
fûhren, dieſem erſten Gedanken einen Augen-
blick nachzuhængen, ſo ſind nachher alle Mit-
tel umſonſt. Und in dieſer Lage hat meine Sinn-
lichkeit ſo gar ſelbſt oft gegen Vernunft und
Religion geſtritten, und Vernunft und Religi-
on beſiegt, wenn ich dieſen Ausdruck brau-
chen dürfte. Sobald man der Einbildungs-
kraft nur einen Augenblick freyen Lauf
læſst, und ſie nicht gleich bey dem erſten
Gedanken bezwingt: ſo iſt nachher fûr Vor-
ſtellungen der Vernunft und Religion alles
verloren, weil der Verſtand, umnebelt von
den Gauckeleien der Phantaſie, nicht mehr
fæhig iſt, ihnen Gehör zu geben. Ich habe
in Stunden ſolcher Verſuchung, wo ich beim
erſten Schritt nicht auf meiner Hut war, oft
ſodann alles zu Hülfe gerufen, wovon ich
Rettung erwarten konnte. Meinem Verſtand
allein trauete ich in ſolchen Stunden der Lei-
denſchaft nicht mal, daſs er getreu genug
ſeyn würde, mir alles zu ſagen, was er in
ruhigern Stunden wuſste. Ich nahm Bibel,
Geſangbuch u. a. Bücher, las allen Segen der
Keuſchheit, alle Flüche der Unkeuſchheit;
Gottes Allgegenwart, jenen Tag der endli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="36"/>
dem <hi rendition="#i">er&#x017F;ten</hi> Gedanken, und læ&#x017F;st &#x017F;ich nur ver-<lb/>
fûhren, die&#x017F;em er&#x017F;ten Gedanken einen Augen-<lb/>
blick nachzuhængen, &#x017F;o &#x017F;ind nachher alle Mit-<lb/>
tel um&#x017F;on&#x017F;t. Und in die&#x017F;er Lage hat meine Sinn-<lb/>
lichkeit &#x017F;o gar &#x017F;elb&#x017F;t oft gegen Vernunft und<lb/>
Religion ge&#x017F;tritten, und Vernunft und Religi-<lb/>
on be&#x017F;iegt, wenn ich die&#x017F;en Ausdruck brau-<lb/>
chen dürfte. Sobald man der Einbildungs-<lb/>
kraft nur einen Augenblick freyen Lauf<lb/>&#x017F;st, und &#x017F;ie nicht gleich bey dem er&#x017F;ten<lb/>
Gedanken bezwingt: &#x017F;o i&#x017F;t nachher fûr Vor-<lb/>
&#x017F;tellungen der Vernunft und Religion alles<lb/>
verloren, weil der Ver&#x017F;tand, umnebelt von<lb/>
den Gauckeleien der Phanta&#x017F;ie, nicht mehr<lb/>
fæhig i&#x017F;t, ihnen Gehör zu geben. Ich habe<lb/>
in Stunden &#x017F;olcher Ver&#x017F;uchung, wo ich beim<lb/>
er&#x017F;ten Schritt nicht auf meiner Hut war, oft<lb/>
&#x017F;odann alles zu Hülfe gerufen, wovon ich<lb/>
Rettung erwarten konnte. Meinem Ver&#x017F;tand<lb/>
allein trauete ich in &#x017F;olchen Stunden der Lei-<lb/>
den&#x017F;chaft nicht mal, da&#x017F;s er getreu genug<lb/>
&#x017F;eyn würde, mir alles zu &#x017F;agen, was er in<lb/>
ruhigern Stunden wu&#x017F;ste. Ich nahm Bibel,<lb/>
Ge&#x017F;angbuch u. a. Bücher, las allen Segen der<lb/>
Keu&#x017F;chheit, alle Flüche der Unkeu&#x017F;chheit;<lb/>
Gottes Allgegenwart, jenen Tag der endli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] dem erſten Gedanken, und læſst ſich nur ver- fûhren, dieſem erſten Gedanken einen Augen- blick nachzuhængen, ſo ſind nachher alle Mit- tel umſonſt. Und in dieſer Lage hat meine Sinn- lichkeit ſo gar ſelbſt oft gegen Vernunft und Religion geſtritten, und Vernunft und Religi- on beſiegt, wenn ich dieſen Ausdruck brau- chen dürfte. Sobald man der Einbildungs- kraft nur einen Augenblick freyen Lauf læſst, und ſie nicht gleich bey dem erſten Gedanken bezwingt: ſo iſt nachher fûr Vor- ſtellungen der Vernunft und Religion alles verloren, weil der Verſtand, umnebelt von den Gauckeleien der Phantaſie, nicht mehr fæhig iſt, ihnen Gehör zu geben. Ich habe in Stunden ſolcher Verſuchung, wo ich beim erſten Schritt nicht auf meiner Hut war, oft ſodann alles zu Hülfe gerufen, wovon ich Rettung erwarten konnte. Meinem Verſtand allein trauete ich in ſolchen Stunden der Lei- denſchaft nicht mal, daſs er getreu genug ſeyn würde, mir alles zu ſagen, was er in ruhigern Stunden wuſste. Ich nahm Bibel, Geſangbuch u. a. Bücher, las allen Segen der Keuſchheit, alle Flüche der Unkeuſchheit; Gottes Allgegenwart, jenen Tag der endli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/46
Zitationshilfe: Salzmann, Christian Gotthilf: Ueber die heimlichen Sünden der Jugend. Leipzig, 1785, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/salzmann_suenden_1785/46>, abgerufen am 22.08.2019.