Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

tional-Lebens nothwendig zu erneuern sey, ver-
kündigen einen Retter, zeigen wie er gestaltet seyn
müsse, arm und leidend, ihrem weltlichen Hoch-
muth gegenüber. Der Ort, der Stamm, die
Zeit wird bezeichnet, wo er kommen werde; die
ganze Sehnsucht der Nation richtet sich auf diese
Stelle Jahrhunderte hindurch hin. Wer so er-
wartet wird, muß kommen. --

Sie Alle gedenken aus Ihrer Jugendzeit der
heiligen Worte in den Büchern des Neuen Testa-
ments: "und er that das, damit erfüllet würde,
was geschrieben steht." Diese Hingebung an die
Verheißung der früheren Generationen, an den
National-Geist der unsterblichen Nation, mußte
der in Begriffe versunkenen Nation mißfallen.
Als nun der Retter kam, kreuzigten sie ihn.
Und so ging nicht bloß ihre National-Existenz
verloren; sie wurden in alle Welt ausgetrieben:
der Begriff ihrer National-Existenz ward in
ihre Stirn gebrandmarkt, weil sie die Idee der-
selben aus den reinsten Händen nicht hatten em-
pfangen wollen; der uralte entwichene Adel ward
nunmehr zu einem Fluch, wie aller entwei-
hete Adel nothwendig zur äußersten
Verworfenheit wird
.


tional-Lebens nothwendig zu erneuern ſey, ver-
kuͤndigen einen Retter, zeigen wie er geſtaltet ſeyn
muͤſſe, arm und leidend, ihrem weltlichen Hoch-
muth gegenuͤber. Der Ort, der Stamm, die
Zeit wird bezeichnet, wo er kommen werde; die
ganze Sehnſucht der Nation richtet ſich auf dieſe
Stelle Jahrhunderte hindurch hin. Wer ſo er-
wartet wird, muß kommen. —

Sie Alle gedenken aus Ihrer Jugendzeit der
heiligen Worte in den Buͤchern des Neuen Teſta-
ments: „und er that das, damit erfuͤllet wuͤrde,
was geſchrieben ſteht.” Dieſe Hingebung an die
Verheißung der fruͤheren Generationen, an den
National-Geiſt der unſterblichen Nation, mußte
der in Begriffe verſunkenen Nation mißfallen.
Als nun der Retter kam, kreuzigten ſie ihn.
Und ſo ging nicht bloß ihre National-Exiſtenz
verloren; ſie wurden in alle Welt ausgetrieben:
der Begriff ihrer National-Exiſtenz ward in
ihre Stirn gebrandmarkt, weil ſie die Idee der-
ſelben aus den reinſten Haͤnden nicht hatten em-
pfangen wollen; der uralte entwichene Adel ward
nunmehr zu einem Fluch, wie aller entwei-
hete Adel nothwendig zur aͤußerſten
Verworfenheit wird
.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="26"/>
tional-Lebens nothwendig zu erneuern &#x017F;ey, ver-<lb/>
ku&#x0364;ndigen einen Retter, zeigen wie er ge&#x017F;taltet &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, arm und leidend, ihrem weltlichen Hoch-<lb/>
muth gegenu&#x0364;ber. Der Ort, der Stamm, die<lb/>
Zeit wird bezeichnet, wo er kommen werde; die<lb/>
ganze Sehn&#x017F;ucht der Nation richtet &#x017F;ich auf die&#x017F;e<lb/>
Stelle Jahrhunderte hindurch hin. Wer &#x017F;o er-<lb/>
wartet wird, <hi rendition="#g">muß</hi> kommen. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Sie Alle gedenken aus Ihrer Jugendzeit der<lb/>
heiligen Worte in den Bu&#x0364;chern des Neuen Te&#x017F;ta-<lb/>
ments: &#x201E;und er that das, damit erfu&#x0364;llet wu&#x0364;rde,<lb/>
was ge&#x017F;chrieben &#x017F;teht.&#x201D; Die&#x017F;e Hingebung an die<lb/>
Verheißung der fru&#x0364;heren Generationen, an den<lb/>
National-Gei&#x017F;t der un&#x017F;terblichen Nation, mußte<lb/>
der in Begriffe ver&#x017F;unkenen Nation mißfallen.<lb/>
Als nun der Retter kam, kreuzigten &#x017F;ie ihn.<lb/>
Und &#x017F;o ging nicht bloß ihre National-Exi&#x017F;tenz<lb/>
verloren; &#x017F;ie wurden in alle Welt ausgetrieben:<lb/>
der Begriff ihrer National-Exi&#x017F;tenz ward in<lb/>
ihre Stirn gebrandmarkt, weil &#x017F;ie die Idee der-<lb/>
&#x017F;elben aus den rein&#x017F;ten Ha&#x0364;nden nicht hatten em-<lb/>
pfangen wollen; der uralte entwichene Adel ward<lb/>
nunmehr zu einem Fluch, <hi rendition="#g">wie aller entwei-<lb/>
hete Adel nothwendig zur a&#x0364;ußer&#x017F;ten<lb/>
Verworfenheit wird</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] tional-Lebens nothwendig zu erneuern ſey, ver- kuͤndigen einen Retter, zeigen wie er geſtaltet ſeyn muͤſſe, arm und leidend, ihrem weltlichen Hoch- muth gegenuͤber. Der Ort, der Stamm, die Zeit wird bezeichnet, wo er kommen werde; die ganze Sehnſucht der Nation richtet ſich auf dieſe Stelle Jahrhunderte hindurch hin. Wer ſo er- wartet wird, muß kommen. — Sie Alle gedenken aus Ihrer Jugendzeit der heiligen Worte in den Buͤchern des Neuen Teſta- ments: „und er that das, damit erfuͤllet wuͤrde, was geſchrieben ſteht.” Dieſe Hingebung an die Verheißung der fruͤheren Generationen, an den National-Geiſt der unſterblichen Nation, mußte der in Begriffe verſunkenen Nation mißfallen. Als nun der Retter kam, kreuzigten ſie ihn. Und ſo ging nicht bloß ihre National-Exiſtenz verloren; ſie wurden in alle Welt ausgetrieben: der Begriff ihrer National-Exiſtenz ward in ihre Stirn gebrandmarkt, weil ſie die Idee der- ſelben aus den reinſten Haͤnden nicht hatten em- pfangen wollen; der uralte entwichene Adel ward nunmehr zu einem Fluch, wie aller entwei- hete Adel nothwendig zur aͤußerſten Verworfenheit wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/34
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Die Elemente der Staatskunst. Bd. 2. Berlin, 1809, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_staatskunst02_1809/34>, abgerufen am 21.07.2019.