Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Anverwandtin von dem Ertunkenen war, und
mit deren Bruder sich dieser eben gebadet hatte,
auf die erhaltene Nachricht von dem unglückli¬
chen Vorfall, sogleich aus der Stadt herbeieilte,
und bei der Menge Menschen, die am Flusse
standen, ihre Thränen nicht verbarg, welches
Anton Reiser mit Rührung bemerkte, so daß er
den Todten fast beneidet hätte, um den solche
Thränen flossen. --

Reiser war nehmlich auch in der Absicht sich
zu baden an den Fluß gegangen, und eben da er
hinkam war der junge Mensch ertrunken, dessen
Gefährte sich noch nicht einmal wieder ange¬
kleidet hatte; er sahe darauf die gleichgültigen
und bei der Sache unintereßirten Zuschauer sich
allmälig versammlen, sahe den Körper des jun¬
gen Menschen, den er selbst durch Philipp Rei¬
sern sehr gut gekannt hatte, herausziehen, und
alle Mittel, ihn wieder zum Leben zu bringen,
vergeblich anwenden, -- diß alles machte einen so
lebhaften Eindruck auf ihn, daß das Gedicht, welches
er auf diesenVorfall verfertigte, eine gewisse Wahr¬
heit im Ausdruck erhielt, und sich dadurch von

F 3

Anverwandtin von dem Ertunkenen war, und
mit deren Bruder ſich dieſer eben gebadet hatte,
auf die erhaltene Nachricht von dem ungluͤckli¬
chen Vorfall, ſogleich aus der Stadt herbeieilte,
und bei der Menge Menſchen, die am Fluſſe
ſtanden, ihre Thraͤnen nicht verbarg, welches
Anton Reiſer mit Ruͤhrung bemerkte, ſo daß er
den Todten faſt beneidet haͤtte, um den ſolche
Thraͤnen floſſen. —

Reiſer war nehmlich auch in der Abſicht ſich
zu baden an den Fluß gegangen, und eben da er
hinkam war der junge Menſch ertrunken, deſſen
Gefaͤhrte ſich noch nicht einmal wieder ange¬
kleidet hatte; er ſahe darauf die gleichguͤltigen
und bei der Sache unintereßirten Zuſchauer ſich
allmaͤlig verſammlen, ſahe den Koͤrper des jun¬
gen Menſchen, den er ſelbſt durch Philipp Rei¬
ſern ſehr gut gekannt hatte, herausziehen, und
alle Mittel, ihn wieder zum Leben zu bringen,
vergeblich anwenden, — diß alles machte einen ſo
lebhaften Eindruck auf ihn, daß das Gedicht, welches
er auf dieſenVorfall verfertigte, eine gewiſſe Wahr¬
heit im Ausdruck erhielt, und ſich dadurch von

F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0095" n="85"/>
Anverwandtin von dem Ertunkenen war, und<lb/>
mit deren Bruder &#x017F;ich die&#x017F;er eben gebadet hatte,<lb/>
auf die erhaltene Nachricht von dem unglu&#x0364;ckli¬<lb/>
chen Vorfall, &#x017F;ogleich aus der Stadt herbeieilte,<lb/>
und bei der Menge Men&#x017F;chen, die am Flu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;tanden, ihre Thra&#x0364;nen nicht verbarg, welches<lb/>
Anton Rei&#x017F;er mit Ru&#x0364;hrung bemerkte, &#x017F;o daß er<lb/>
den Todten fa&#x017F;t beneidet ha&#x0364;tte, um den &#x017F;olche<lb/>
Thra&#x0364;nen flo&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er war nehmlich auch in der Ab&#x017F;icht &#x017F;ich<lb/>
zu baden an den Fluß gegangen, und eben da er<lb/>
hinkam war der junge Men&#x017F;ch ertrunken, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gefa&#x0364;hrte &#x017F;ich noch nicht einmal wieder ange¬<lb/>
kleidet hatte; er &#x017F;ahe darauf die gleichgu&#x0364;ltigen<lb/>
und bei der Sache unintereßirten Zu&#x017F;chauer &#x017F;ich<lb/>
allma&#x0364;lig ver&#x017F;ammlen, &#x017F;ahe den Ko&#x0364;rper des jun¬<lb/>
gen Men&#x017F;chen, den er &#x017F;elb&#x017F;t durch Philipp Rei¬<lb/>
&#x017F;ern &#x017F;ehr gut gekannt hatte, herausziehen, und<lb/>
alle Mittel, ihn wieder zum Leben zu bringen,<lb/>
vergeblich anwenden, &#x2014; diß alles machte einen &#x017F;o<lb/>
lebhaften Eindruck auf ihn, daß das Gedicht, welches<lb/>
er auf die&#x017F;enVorfall verfertigte, eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Wahr</hi>¬<lb/><hi rendition="#fr">heit</hi> im Ausdruck erhielt, und &#x017F;ich dadurch von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0095] Anverwandtin von dem Ertunkenen war, und mit deren Bruder ſich dieſer eben gebadet hatte, auf die erhaltene Nachricht von dem ungluͤckli¬ chen Vorfall, ſogleich aus der Stadt herbeieilte, und bei der Menge Menſchen, die am Fluſſe ſtanden, ihre Thraͤnen nicht verbarg, welches Anton Reiſer mit Ruͤhrung bemerkte, ſo daß er den Todten faſt beneidet haͤtte, um den ſolche Thraͤnen floſſen. — Reiſer war nehmlich auch in der Abſicht ſich zu baden an den Fluß gegangen, und eben da er hinkam war der junge Menſch ertrunken, deſſen Gefaͤhrte ſich noch nicht einmal wieder ange¬ kleidet hatte; er ſahe darauf die gleichguͤltigen und bei der Sache unintereßirten Zuſchauer ſich allmaͤlig verſammlen, ſahe den Koͤrper des jun¬ gen Menſchen, den er ſelbſt durch Philipp Rei¬ ſern ſehr gut gekannt hatte, herausziehen, und alle Mittel, ihn wieder zum Leben zu bringen, vergeblich anwenden, — diß alles machte einen ſo lebhaften Eindruck auf ihn, daß das Gedicht, welches er auf dieſenVorfall verfertigte, eine gewiſſe Wahr¬ heit im Ausdruck erhielt, und ſich dadurch von F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/95
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/95>, abgerufen am 24.04.2019.