Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

wo nun größtentheils schon eine ganz andere Ge¬
neration seiner Mitschüler war, so daß er auch
hier mit leichterm Herzen hingehen konnte. --

In manchen Stunden suchte dann Anton
Reiser auch seine geliebte Einsamkeit wieder, ob
er nun gleich einen Freund hatte -- und wenn
irgend ein schöner Nachmittag war, so hatte er
sich auf einer Wiese vor H. . . längst dem Flusse
ein Plätzchen ausgesucht, wo ein kleiner klarer
Bach über Kiesel rollte, der sich zuletzt in den
vorbeigehenden Fluß ergoß. -- Diß Plätzchen
war ihm nun, weil er es immer wieder besuchte,
auch gleichsam eine Heimath in der großen ihn
umgebenden Natur geworden; und er fühlte sich
auch wie zu Hause, wenn er hier saß, und war
doch durch keine Wände und Mauern einge¬
schränkt, sondern hatte den freien ungehemmten
Genuß von allem, was ihn umgab. -- Diß
Plätzchen besuchte er nie, ohne seinen Horaz
oder Virgil in der Tasche zu haben. -- Hier laß
er Blandusiens Quell, und wie die eilende Fluth
Obliquo laborat trepidare rivo,
Von hier sähe er die Sonne untergehen, und be¬
trachtete die sich verlängernden Schatten der

wo nun groͤßtentheils ſchon eine ganz andere Ge¬
neration ſeiner Mitſchuͤler war, ſo daß er auch
hier mit leichterm Herzen hingehen konnte. —

In manchen Stunden ſuchte dann Anton
Reiſer auch ſeine geliebte Einſamkeit wieder, ob
er nun gleich einen Freund hatte — und wenn
irgend ein ſchoͤner Nachmittag war, ſo hatte er
ſich auf einer Wieſe vor H. . . laͤngſt dem Fluſſe
ein Plaͤtzchen ausgeſucht, wo ein kleiner klarer
Bach uͤber Kieſel rollte, der ſich zuletzt in den
vorbeigehenden Fluß ergoß. — Diß Plaͤtzchen
war ihm nun, weil er es immer wieder beſuchte,
auch gleichſam eine Heimath in der großen ihn
umgebenden Natur geworden; und er fuͤhlte ſich
auch wie zu Hauſe, wenn er hier ſaß, und war
doch durch keine Waͤnde und Mauern einge¬
ſchraͤnkt, ſondern hatte den freien ungehemmten
Genuß von allem, was ihn umgab. — Diß
Plaͤtzchen beſuchte er nie, ohne ſeinen Horaz
oder Virgil in der Taſche zu haben. — Hier laß
er Blanduſiens Quell, und wie die eilende Fluth
Obliquo laborat trepidare rivo,
Von hier ſaͤhe er die Sonne untergehen, und be¬
trachtete die ſich verlaͤngernden Schatten der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0086" n="76"/>
wo nun gro&#x0364;ßtentheils &#x017F;chon eine ganz andere Ge¬<lb/>
neration &#x017F;einer Mit&#x017F;chu&#x0364;ler war, &#x017F;o daß er auch<lb/>
hier mit leichterm Herzen hingehen konnte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>In manchen Stunden &#x017F;uchte dann Anton<lb/>
Rei&#x017F;er auch &#x017F;eine geliebte <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;amkeit</hi> wieder, ob<lb/>
er nun gleich einen Freund hatte &#x2014; und wenn<lb/>
irgend ein &#x017F;cho&#x0364;ner Nachmittag war, &#x017F;o hatte er<lb/>
&#x017F;ich auf einer Wie&#x017F;e vor H. . . la&#x0364;ng&#x017F;t dem Flu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ein Pla&#x0364;tzchen ausge&#x017F;ucht, wo ein kleiner klarer<lb/>
Bach u&#x0364;ber Kie&#x017F;el rollte, der &#x017F;ich zuletzt in den<lb/>
vorbeigehenden Fluß ergoß. &#x2014; Diß Pla&#x0364;tzchen<lb/>
war ihm nun, weil er es immer wieder be&#x017F;uchte,<lb/>
auch gleich&#x017F;am eine <hi rendition="#fr">Heimath</hi> in der großen ihn<lb/>
umgebenden Natur geworden; und er fu&#x0364;hlte &#x017F;ich<lb/>
auch wie <hi rendition="#fr">zu Hau&#x017F;e</hi>, wenn er hier &#x017F;aß, und war<lb/>
doch durch keine Wa&#x0364;nde und Mauern einge¬<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkt, &#x017F;ondern hatte den freien ungehemmten<lb/>
Genuß von allem, was ihn umgab. &#x2014; Diß<lb/>
Pla&#x0364;tzchen be&#x017F;uchte er nie, ohne &#x017F;einen Horaz<lb/>
oder Virgil in der Ta&#x017F;che zu haben. &#x2014; Hier laß<lb/>
er Blandu&#x017F;iens Quell, und wie die eilende Fluth<lb/><hi rendition="#aq #c">Obliquo laborat trepidare rivo</hi>,<lb/>
Von hier &#x017F;a&#x0364;he er die Sonne untergehen, und be¬<lb/>
trachtete die &#x017F;ich verla&#x0364;ngernden Schatten der<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0086] wo nun groͤßtentheils ſchon eine ganz andere Ge¬ neration ſeiner Mitſchuͤler war, ſo daß er auch hier mit leichterm Herzen hingehen konnte. — In manchen Stunden ſuchte dann Anton Reiſer auch ſeine geliebte Einſamkeit wieder, ob er nun gleich einen Freund hatte — und wenn irgend ein ſchoͤner Nachmittag war, ſo hatte er ſich auf einer Wieſe vor H. . . laͤngſt dem Fluſſe ein Plaͤtzchen ausgeſucht, wo ein kleiner klarer Bach uͤber Kieſel rollte, der ſich zuletzt in den vorbeigehenden Fluß ergoß. — Diß Plaͤtzchen war ihm nun, weil er es immer wieder beſuchte, auch gleichſam eine Heimath in der großen ihn umgebenden Natur geworden; und er fuͤhlte ſich auch wie zu Hauſe, wenn er hier ſaß, und war doch durch keine Waͤnde und Mauern einge¬ ſchraͤnkt, ſondern hatte den freien ungehemmten Genuß von allem, was ihn umgab. — Diß Plaͤtzchen beſuchte er nie, ohne ſeinen Horaz oder Virgil in der Taſche zu haben. — Hier laß er Blanduſiens Quell, und wie die eilende Fluth Obliquo laborat trepidare rivo, Von hier ſaͤhe er die Sonne untergehen, und be¬ trachtete die ſich verlaͤngernden Schatten der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/86
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/86>, abgerufen am 20.04.2019.