Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

worden war, so behielt derselbe auch dißmal
selbst über seinen Verdruß und seine Kränkung
zuletzt die Oberhand; er suchte sich das Krän¬
kende, was er empfunden hatte, und noch em¬
pfand, in Worte einzukleiden, um es seiner Ein¬
bildungskraft desto lebhafter vorstellen zu kön¬
nen. -- Und ehe das Chorsingen noch geendigt
war, war auch schon der Aussatz, den er zu
Hause niederschreiben wollte, unter allen Ge¬
räusch und Spott und Hohngelächter, das ihn
umgab, völlig vollendet -- und die Freude dar¬
über erhob ihn gewissermaßen über sich selbst und
seinen eigenen Kummer. -- Sobald er zu Hause
kam, schrieb er mit einer sonderbaren gemischten
wehmüthigen Empfindung, voll Schmerz über
seinen Zustand, und voll Freude, daß es ihm ge¬
lungen war, durch die Sprache ein lebhaftes
Bild von seinem Zustande zu entwerfen, fol¬
gende Worte nieder:

An R...

Wie traurig ist doch das Daseyn der Men¬
schen -- und dieses nichtige Daseyn, machen wir
uns noch selbst einander unerträglich, statt daß wir

worden war, ſo behielt derſelbe auch dißmal
ſelbſt uͤber ſeinen Verdruß und ſeine Kraͤnkung
zuletzt die Oberhand; er ſuchte ſich das Kraͤn¬
kende, was er empfunden hatte, und noch em¬
pfand, in Worte einzukleiden, um es ſeiner Ein¬
bildungskraft deſto lebhafter vorſtellen zu koͤn¬
nen. — Und ehe das Chorſingen noch geendigt
war, war auch ſchon der Auſſatz, den er zu
Hauſe niederſchreiben wollte, unter allen Ge¬
raͤuſch und Spott und Hohngelaͤchter, das ihn
umgab, voͤllig vollendet — und die Freude dar¬
uͤber erhob ihn gewiſſermaßen uͤber ſich ſelbſt und
ſeinen eigenen Kummer. — Sobald er zu Hauſe
kam, ſchrieb er mit einer ſonderbaren gemiſchten
wehmuͤthigen Empfindung, voll Schmerz uͤber
ſeinen Zuſtand, und voll Freude, daß es ihm ge¬
lungen war, durch die Sprache ein lebhaftes
Bild von ſeinem Zuſtande zu entwerfen, fol¬
gende Worte nieder:

An R...

Wie traurig iſt doch das Daſeyn der Men¬
ſchen — und dieſes nichtige Daſeyn, machen wir
uns noch ſelbſt einander unertraͤglich, ſtatt daß wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0068" n="58"/>
worden war, &#x017F;o behielt der&#x017F;elbe auch dißmal<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber &#x017F;einen Verdruß und &#x017F;eine Kra&#x0364;nkung<lb/>
zuletzt die Oberhand; er &#x017F;uchte &#x017F;ich das Kra&#x0364;<lb/>
kende, was er empfunden hatte, und noch em¬<lb/>
pfand, in Worte einzukleiden, um es &#x017F;einer Ein¬<lb/>
bildungskraft de&#x017F;to lebhafter vor&#x017F;tellen zu ko&#x0364;<lb/>
nen. &#x2014; Und ehe das Chor&#x017F;ingen noch geendigt<lb/>
war, war auch &#x017F;chon der Au&#x017F;&#x017F;atz, den er zu<lb/>
Hau&#x017F;e nieder&#x017F;chreiben wollte, unter allen Ge¬<lb/>
ra&#x0364;u&#x017F;ch und Spott und Hohngela&#x0364;chter, das ihn<lb/>
umgab, vo&#x0364;llig vollendet &#x2014; und die Freude dar¬<lb/>
u&#x0364;ber erhob ihn gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und<lb/>
&#x017F;einen eigenen Kummer. &#x2014; Sobald er zu Hau&#x017F;e<lb/>
kam, &#x017F;chrieb er mit einer &#x017F;onderbaren gemi&#x017F;chten<lb/>
wehmu&#x0364;thigen Empfindung, voll Schmerz u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;einen Zu&#x017F;tand, und voll Freude, daß es ihm ge¬<lb/>
lungen war, durch die Sprache ein lebhaftes<lb/>
Bild von &#x017F;einem Zu&#x017F;tande zu entwerfen, fol¬<lb/>
gende Worte nieder:</p><lb/>
      <p rendition="#c">An <hi rendition="#fr">R</hi>...</p><lb/>
      <p>Wie traurig i&#x017F;t doch das Da&#x017F;eyn der Men¬<lb/>
&#x017F;chen &#x2014; und die&#x017F;es nichtige Da&#x017F;eyn, machen wir<lb/>
uns noch &#x017F;elb&#x017F;t einander unertra&#x0364;glich, &#x017F;tatt daß wir<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0068] worden war, ſo behielt derſelbe auch dißmal ſelbſt uͤber ſeinen Verdruß und ſeine Kraͤnkung zuletzt die Oberhand; er ſuchte ſich das Kraͤn¬ kende, was er empfunden hatte, und noch em¬ pfand, in Worte einzukleiden, um es ſeiner Ein¬ bildungskraft deſto lebhafter vorſtellen zu koͤn¬ nen. — Und ehe das Chorſingen noch geendigt war, war auch ſchon der Auſſatz, den er zu Hauſe niederſchreiben wollte, unter allen Ge¬ raͤuſch und Spott und Hohngelaͤchter, das ihn umgab, voͤllig vollendet — und die Freude dar¬ uͤber erhob ihn gewiſſermaßen uͤber ſich ſelbſt und ſeinen eigenen Kummer. — Sobald er zu Hauſe kam, ſchrieb er mit einer ſonderbaren gemiſchten wehmuͤthigen Empfindung, voll Schmerz uͤber ſeinen Zuſtand, und voll Freude, daß es ihm ge¬ lungen war, durch die Sprache ein lebhaftes Bild von ſeinem Zuſtande zu entwerfen, fol¬ gende Worte nieder: An R... Wie traurig iſt doch das Daſeyn der Men¬ ſchen — und dieſes nichtige Daſeyn, machen wir uns noch ſelbſt einander unertraͤglich, ſtatt daß wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/68
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/68>, abgerufen am 18.06.2019.