Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Hanns. Ja, wenns der Herr haben woll-
te, bin ichs schon zufrieden.

Werber. Ey, das bitt ich mir aus! Du
must da bleiben, Hanns, hättest du das ein paar
Stunden eher bedacht! Jetzt gehts nicht mehr an.

Mutter. Was? Jhr wollt mir meinen
Sohn nicht lassen? Jst das auch erlaubt? Er
muß mirs Feld bauen! Jch bin ein armes Weib!

Werber. Ja, das geht mich nichts an. Er
ist selbst zu mir gekommen, und muß mit mir
fort.

Mutter. Jch will ihm ja seine Kathrine
lassen! Er soll sie noch heut haben! Komm nur!

Werber. Fort! oder ich will euch was
anders sagen! Er soll mit in Krieg!

Mutter. Jn den Krieg, wo man d' Leute
todt schlägt? Nein, das thu ich nicht! Es ist
mein einziger Sohn. Hab sonst keinen Men-
schen auf der Welt!

Hanns. Laß seyn, Mutter! 's hilft nichts.
Jch muß halt schon mit fort!

Mutter. Nein, du sollst nicht! sag ich.
Jch will dich loskaufen. Was muß ich für ihn
geben?



Hanns. Ja, wenns der Herr haben woll-
te, bin ichs ſchon zufrieden.

Werber. Ey, das bitt ich mir aus! Du
muſt da bleiben, Hanns, haͤtteſt du das ein paar
Stunden eher bedacht! Jetzt gehts nicht mehr an.

Mutter. Was? Jhr wollt mir meinen
Sohn nicht laſſen? Jſt das auch erlaubt? Er
muß mirs Feld bauen! Jch bin ein armes Weib!

Werber. Ja, das geht mich nichts an. Er
iſt ſelbſt zu mir gekommen, und muß mit mir
fort.

Mutter. Jch will ihm ja ſeine Kathrine
laſſen! Er ſoll ſie noch heut haben! Komm nur!

Werber. Fort! oder ich will euch was
anders ſagen! Er ſoll mit in Krieg!

Mutter. Jn den Krieg, wo man d’ Leute
todt ſchlaͤgt? Nein, das thu ich nicht! Es iſt
mein einziger Sohn. Hab ſonſt keinen Men-
ſchen auf der Welt!

Hanns. Laß ſeyn, Mutter! ’s hilft nichts.
Jch muß halt ſchon mit fort!

Mutter. Nein, du ſollſt nicht! ſag ich.
Jch will dich loskaufen. Was muß ich fuͤr ihn
geben?

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009" n="429"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hanns.</hi> Ja, wenns der Herr haben woll-<lb/>
te, bin ichs &#x017F;chon zufrieden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werber.</hi> Ey, das bitt ich mir aus! Du<lb/>
mu&#x017F;t da bleiben, Hanns, ha&#x0364;tte&#x017F;t du das ein paar<lb/>
Stunden eher bedacht! Jetzt gehts nicht mehr an.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Was? Jhr wollt mir meinen<lb/>
Sohn nicht la&#x017F;&#x017F;en? J&#x017F;t das auch erlaubt? Er<lb/>
muß mirs Feld bauen! Jch bin ein armes Weib!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werber.</hi> Ja, das geht mich nichts an. Er<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t zu mir gekommen, und muß mit mir<lb/>
fort.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Jch will ihm ja &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Kathrine</hi><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en! Er &#x017F;oll &#x017F;ie noch heut haben! Komm nur!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werber.</hi> Fort! oder ich will euch was<lb/>
anders &#x017F;agen! Er &#x017F;oll mit in Krieg!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Jn den Krieg, wo man d&#x2019; Leute<lb/>
todt &#x017F;chla&#x0364;gt? Nein, das thu ich nicht! Es i&#x017F;t<lb/>
mein einziger Sohn. Hab &#x017F;on&#x017F;t keinen Men-<lb/>
&#x017F;chen auf der Welt!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hanns.</hi> Laß &#x017F;eyn, Mutter! &#x2019;s hilft nichts.<lb/>
Jch muß halt &#x017F;chon mit fort!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Nein, du &#x017F;oll&#x017F;t nicht! &#x017F;ag ich.<lb/>
Jch will dich loskaufen. Was muß ich fu&#x0364;r ihn<lb/>
geben?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0009] Hanns. Ja, wenns der Herr haben woll- te, bin ichs ſchon zufrieden. Werber. Ey, das bitt ich mir aus! Du muſt da bleiben, Hanns, haͤtteſt du das ein paar Stunden eher bedacht! Jetzt gehts nicht mehr an. Mutter. Was? Jhr wollt mir meinen Sohn nicht laſſen? Jſt das auch erlaubt? Er muß mirs Feld bauen! Jch bin ein armes Weib! Werber. Ja, das geht mich nichts an. Er iſt ſelbſt zu mir gekommen, und muß mit mir fort. Mutter. Jch will ihm ja ſeine Kathrine laſſen! Er ſoll ſie noch heut haben! Komm nur! Werber. Fort! oder ich will euch was anders ſagen! Er ſoll mit in Krieg! Mutter. Jn den Krieg, wo man d’ Leute todt ſchlaͤgt? Nein, das thu ich nicht! Es iſt mein einziger Sohn. Hab ſonſt keinen Men- ſchen auf der Welt! Hanns. Laß ſeyn, Mutter! ’s hilft nichts. Jch muß halt ſchon mit fort! Mutter. Nein, du ſollſt nicht! ſag ich. Jch will dich loskaufen. Was muß ich fuͤr ihn geben?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/9
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/9>, abgerufen am 23.10.2019.