Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



re! Diese Nacht im Traume hab ich ihn gesehn, den
Tod. Er ist ein hellleuchtender Engel, und hat
Palmen in der Hand zum Trost der Liebenden...
Und du weinft noch? Sieh, ich lächle ja; der En-
gel mit den Palmen hat uns zugewinket, dir und
mir. ... Wohlauf, ihr Menschen, raubt mir mei-
ne Liebe! Unter Engeln wohn ich. Raubt mir
meine Liebe! . . Warum wein' ich denn, du Theu-
re? Kann doch die Natur nicht weinen. Schau
hinaus! Sie ist versteinert. Auch der Bach, der
immer weinte; auch die Donau steht versteinert da.
Weine doch, o Donau, daß ich einen Gespielen ha-
be meiner Thränen! . . Wenig Tage noch, so
sind wir hingewandelt, ins Gefild der Liebe...
Duld, o meine Liebe! Sey getreu bis an das En-
de! Sieh! ich will getreu seyn, bis ans Ende!
Und du willst mir eine Freundin geben? Duld, o
meine Liebe! sey getreu bis an das Ende! Amen!

Kronhelms Seele versank in die tiefste, düsterste
Melancholie; sein ganzer Karakter bekam eine an-
dere Wendung. Er ward heftig, und auffahrend,
und über alles ärgerlich. Sein natürlich sanftes
und gefälliges Wesen verwandelte sich in eine mür-
rische, verdrüßliche Laune. Alles, was er sah und
hörte, und die ganze Welt ward ihm zuwider. Er



re! Dieſe Nacht im Traume hab ich ihn geſehn, den
Tod. Er iſt ein hellleuchtender Engel, und hat
Palmen in der Hand zum Troſt der Liebenden…
Und du weinft noch? Sieh, ich laͤchle ja; der En-
gel mit den Palmen hat uns zugewinket, dir und
mir. … Wohlauf, ihr Menſchen, raubt mir mei-
ne Liebe! Unter Engeln wohn ich. Raubt mir
meine Liebe! . . Warum wein’ ich denn, du Theu-
re? Kann doch die Natur nicht weinen. Schau
hinaus! Sie iſt verſteinert. Auch der Bach, der
immer weinte; auch die Donau ſteht verſteinert da.
Weine doch, o Donau, daß ich einen Geſpielen ha-
be meiner Thraͤnen! . . Wenig Tage noch, ſo
ſind wir hingewandelt, ins Gefild der Liebe…
Duld, o meine Liebe! Sey getreu bis an das En-
de! Sieh! ich will getreu ſeyn, bis ans Ende!
Und du willſt mir eine Freundin geben? Duld, o
meine Liebe! ſey getreu bis an das Ende! Amen!

Kronhelms Seele verſank in die tiefſte, duͤſterſte
Melancholie; ſein ganzer Karakter bekam eine an-
dere Wendung. Er ward heftig, und auffahrend,
und uͤber alles aͤrgerlich. Sein natuͤrlich ſanftes
und gefaͤlliges Weſen verwandelte ſich in eine muͤr-
riſche, verdruͤßliche Laune. Alles, was er ſah und
hoͤrte, und die ganze Welt ward ihm zuwider. Er

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="468"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
re! Die&#x017F;e Nacht im Traume hab ich ihn ge&#x017F;ehn, den<lb/>
Tod. Er i&#x017F;t ein hellleuchtender Engel, und hat<lb/>
Palmen in der Hand zum Tro&#x017F;t der Liebenden&#x2026;<lb/>
Und du weinft noch? Sieh, ich la&#x0364;chle ja; der En-<lb/>
gel mit den Palmen hat uns zugewinket, dir und<lb/>
mir. &#x2026; Wohlauf, ihr Men&#x017F;chen, raubt mir mei-<lb/>
ne Liebe! Unter Engeln wohn ich. Raubt mir<lb/>
meine Liebe! . . Warum wein&#x2019; ich denn, du Theu-<lb/>
re? Kann doch die Natur nicht weinen. Schau<lb/>
hinaus! Sie i&#x017F;t ver&#x017F;teinert. Auch der Bach, der<lb/>
immer weinte; auch die Donau &#x017F;teht ver&#x017F;teinert da.<lb/>
Weine doch, o Donau, daß ich einen Ge&#x017F;pielen ha-<lb/>
be meiner Thra&#x0364;nen! . . Wenig Tage noch, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind wir hingewandelt, ins Gefild der Liebe&#x2026;<lb/>
Duld, o meine Liebe! Sey getreu bis an das En-<lb/>
de! Sieh! ich will getreu &#x017F;eyn, bis ans Ende!<lb/>
Und du will&#x017F;t mir eine Freundin geben? Duld, o<lb/>
meine Liebe! &#x017F;ey getreu bis an das Ende! Amen!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kronhelms</hi> Seele ver&#x017F;ank in die tief&#x017F;te, du&#x0364;&#x017F;ter&#x017F;te<lb/>
Melancholie; &#x017F;ein ganzer Karakter bekam eine an-<lb/>
dere Wendung. Er ward heftig, und auffahrend,<lb/>
und u&#x0364;ber alles a&#x0364;rgerlich. Sein natu&#x0364;rlich &#x017F;anftes<lb/>
und gefa&#x0364;lliges We&#x017F;en verwandelte &#x017F;ich in eine mu&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;che, verdru&#x0364;ßliche Laune. Alles, was er &#x017F;ah und<lb/>
ho&#x0364;rte, und die ganze Welt ward ihm zuwider. Er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0048] re! Dieſe Nacht im Traume hab ich ihn geſehn, den Tod. Er iſt ein hellleuchtender Engel, und hat Palmen in der Hand zum Troſt der Liebenden… Und du weinft noch? Sieh, ich laͤchle ja; der En- gel mit den Palmen hat uns zugewinket, dir und mir. … Wohlauf, ihr Menſchen, raubt mir mei- ne Liebe! Unter Engeln wohn ich. Raubt mir meine Liebe! . . Warum wein’ ich denn, du Theu- re? Kann doch die Natur nicht weinen. Schau hinaus! Sie iſt verſteinert. Auch der Bach, der immer weinte; auch die Donau ſteht verſteinert da. Weine doch, o Donau, daß ich einen Geſpielen ha- be meiner Thraͤnen! . . Wenig Tage noch, ſo ſind wir hingewandelt, ins Gefild der Liebe… Duld, o meine Liebe! Sey getreu bis an das En- de! Sieh! ich will getreu ſeyn, bis ans Ende! Und du willſt mir eine Freundin geben? Duld, o meine Liebe! ſey getreu bis an das Ende! Amen! Kronhelms Seele verſank in die tiefſte, duͤſterſte Melancholie; ſein ganzer Karakter bekam eine an- dere Wendung. Er ward heftig, und auffahrend, und uͤber alles aͤrgerlich. Sein natuͤrlich ſanftes und gefaͤlliges Weſen verwandelte ſich in eine muͤr- riſche, verdruͤßliche Laune. Alles, was er ſah und hoͤrte, und die ganze Welt ward ihm zuwider. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/48
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/48>, abgerufen am 26.05.2019.