Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



pfindung, als die Kunst betreffen. P. Philipp
lehrte ihn auf seinem Zimmer aus Freundschaft
das Griechische, das auf der Schule nicht getrie-
ben wurde, und las mit ihm das neue Testament,
die Fabeln des Aesop und den Anakreon. Auf
den Winter, versprach er, mit ihm den Herodot,
vielleicht auch den Homer zu lesen. Auch lieh er
ihm einen Livius, und erklärte ihm die schweren
Stellen, über die er ihn befragte. Kurz, Sieg-
wart
war auf dem rechten Wege, ein vernünftiger
Gelehrter zu werden.

Den Abend brachten sie entweder allein zu,
und da muste Xaver mit Kronhelm fleissig von
Theresen sprechen; oder sie giengen zu P. Phi-
lipp,
dessen Umgang ihnen immer der liebste und
lehrreichste war; Sie lasen, oder zeichneten mit
ihm, oder sprachen abwechselnd über ernsthafte
und muntre Gegenstände. Oder sie machten mit
Grünbach Musik, und kamen durch die Uebung
merklich weiter. Siegwart besuchte auch noch oft
die L. Frauenkirche, und hörte da die Nonnen sin-
gen. Oft traf er auch Sophien da an. Die
schöne Andächtige gefiel ihm wohl. Er schätzte
sie wegen ihrer Andacht nur noch höher; aber



pfindung, als die Kunſt betreffen. P. Philipp
lehrte ihn auf ſeinem Zimmer aus Freundſchaft
das Griechiſche, das auf der Schule nicht getrie-
ben wurde, und las mit ihm das neue Teſtament,
die Fabeln des Aeſop und den Anakreon. Auf
den Winter, verſprach er, mit ihm den Herodot,
vielleicht auch den Homer zu leſen. Auch lieh er
ihm einen Livius, und erklaͤrte ihm die ſchweren
Stellen, uͤber die er ihn befragte. Kurz, Sieg-
wart
war auf dem rechten Wege, ein vernuͤnftiger
Gelehrter zu werden.

Den Abend brachten ſie entweder allein zu,
und da muſte Xaver mit Kronhelm fleiſſig von
Thereſen ſprechen; oder ſie giengen zu P. Phi-
lipp,
deſſen Umgang ihnen immer der liebſte und
lehrreichſte war; Sie laſen, oder zeichneten mit
ihm, oder ſprachen abwechſelnd uͤber ernſthafte
und muntre Gegenſtaͤnde. Oder ſie machten mit
Gruͤnbach Muſik, und kamen durch die Uebung
merklich weiter. Siegwart beſuchte auch noch oft
die L. Frauenkirche, und hoͤrte da die Nonnen ſin-
gen. Oft traf er auch Sophien da an. Die
ſchoͤne Andaͤchtige gefiel ihm wohl. Er ſchaͤtzte
ſie wegen ihrer Andacht nur noch hoͤher; aber

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="448"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
pfindung, als die Kun&#x017F;t betreffen. <hi rendition="#fr">P. Philipp</hi><lb/>
lehrte ihn auf &#x017F;einem Zimmer aus Freund&#x017F;chaft<lb/>
das Griechi&#x017F;che, das auf der Schule nicht getrie-<lb/>
ben wurde, und las mit ihm das neue Te&#x017F;tament,<lb/>
die Fabeln des <hi rendition="#fr">Ae&#x017F;op</hi> und den <hi rendition="#fr">Anakreon.</hi> Auf<lb/>
den Winter, ver&#x017F;prach er, mit ihm den <hi rendition="#fr">Herodot</hi>,<lb/>
vielleicht auch den <hi rendition="#fr">Homer</hi> zu le&#x017F;en. Auch lieh er<lb/>
ihm einen <hi rendition="#fr">Livius</hi>, und erkla&#x0364;rte ihm die &#x017F;chweren<lb/>
Stellen, u&#x0364;ber die er ihn befragte. Kurz, <hi rendition="#fr">Sieg-<lb/>
wart</hi> war auf dem rechten Wege, ein vernu&#x0364;nftiger<lb/>
Gelehrter zu werden.</p><lb/>
        <p>Den Abend brachten &#x017F;ie entweder allein zu,<lb/>
und da mu&#x017F;te <hi rendition="#fr">Xaver</hi> mit <hi rendition="#fr">Kronhelm</hi> flei&#x017F;&#x017F;ig von<lb/><hi rendition="#fr">There&#x017F;en</hi> &#x017F;prechen; oder &#x017F;ie giengen zu <hi rendition="#fr">P. Phi-<lb/>
lipp,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Umgang ihnen immer der lieb&#x017F;te und<lb/>
lehrreich&#x017F;te war; Sie la&#x017F;en, oder zeichneten mit<lb/>
ihm, oder &#x017F;prachen abwech&#x017F;elnd u&#x0364;ber ern&#x017F;thafte<lb/>
und muntre Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde. Oder &#x017F;ie machten mit<lb/><hi rendition="#fr">Gru&#x0364;nbach</hi> Mu&#x017F;ik, und kamen durch die Uebung<lb/>
merklich weiter. <hi rendition="#fr">Siegwart</hi> be&#x017F;uchte auch noch oft<lb/>
die L. Frauenkirche, und ho&#x0364;rte da die Nonnen &#x017F;in-<lb/>
gen. Oft traf er auch <hi rendition="#fr">Sophien</hi> da an. Die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Anda&#x0364;chtige gefiel ihm wohl. Er &#x017F;cha&#x0364;tzte<lb/>
&#x017F;ie wegen ihrer Andacht nur noch ho&#x0364;her; aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0028] pfindung, als die Kunſt betreffen. P. Philipp lehrte ihn auf ſeinem Zimmer aus Freundſchaft das Griechiſche, das auf der Schule nicht getrie- ben wurde, und las mit ihm das neue Teſtament, die Fabeln des Aeſop und den Anakreon. Auf den Winter, verſprach er, mit ihm den Herodot, vielleicht auch den Homer zu leſen. Auch lieh er ihm einen Livius, und erklaͤrte ihm die ſchweren Stellen, uͤber die er ihn befragte. Kurz, Sieg- wart war auf dem rechten Wege, ein vernuͤnftiger Gelehrter zu werden. Den Abend brachten ſie entweder allein zu, und da muſte Xaver mit Kronhelm fleiſſig von Thereſen ſprechen; oder ſie giengen zu P. Phi- lipp, deſſen Umgang ihnen immer der liebſte und lehrreichſte war; Sie laſen, oder zeichneten mit ihm, oder ſprachen abwechſelnd uͤber ernſthafte und muntre Gegenſtaͤnde. Oder ſie machten mit Gruͤnbach Muſik, und kamen durch die Uebung merklich weiter. Siegwart beſuchte auch noch oft die L. Frauenkirche, und hoͤrte da die Nonnen ſin- gen. Oft traf er auch Sophien da an. Die ſchoͤne Andaͤchtige gefiel ihm wohl. Er ſchaͤtzte ſie wegen ihrer Andacht nur noch hoͤher; aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/28
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/28>, abgerufen am 19.10.2019.