Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ach Gott! Sie müssen also nun auf so traurige
Weise wieder in Ihre Heimath kehren?"

"O das hat gar nichts zu sagen," erwiederte
Heinrich lachend, "ich bin bereits auf dem Wege
wieder ganz munter geworden und habe es nun
gut vor, wenn ich nur erst dort bin!"

"Kommen Sie nun jedenfalls mit mir, "sagte
das Fräulein, "mein Papa ist den ganzen Tag
weggewesen, und bis er nach Hause kommt, will
ich es über mich nehmen und Ihnen ein vorläu¬
figes Unterkommen anbieten in meinem Garten¬
hause; ich bin versichert, daß er sich wohl Ihrer
erinnert und Sie nicht fortlassen wird diese Nacht!
Kommen Sie nur, gleich unter diesen Bäumen
treibe ich so den ganzen Sommer und Herbst
mein Wesen, und Ihr, Küster, folgt uns als
dienstbare Begleitung zur Strafe, daß Ihr diesen
Herrn so ungastlich behandelt!"

Heinrich war zu schwach, als daß er sich hätte
bedenken können, ob er der Einladung Folge leisten
wolle oder nicht; auch machte dieselbe einen so
herzlichen und unbefangenen Eindruck auf ihn,
daß er der Schönen gern folgte und, so rasch

IV. 20

»Ach Gott! Sie muͤſſen alſo nun auf ſo traurige
Weiſe wieder in Ihre Heimath kehren?«

»O das hat gar nichts zu ſagen,« erwiederte
Heinrich lachend, »ich bin bereits auf dem Wege
wieder ganz munter geworden und habe es nun
gut vor, wenn ich nur erſt dort bin!«

»Kommen Sie nun jedenfalls mit mir, »ſagte
das Fraͤulein, »mein Papa iſt den ganzen Tag
weggeweſen, und bis er nach Hauſe kommt, will
ich es uͤber mich nehmen und Ihnen ein vorlaͤu¬
figes Unterkommen anbieten in meinem Garten¬
hauſe; ich bin verſichert, daß er ſich wohl Ihrer
erinnert und Sie nicht fortlaſſen wird dieſe Nacht!
Kommen Sie nur, gleich unter dieſen Baͤumen
treibe ich ſo den ganzen Sommer und Herbſt
mein Weſen, und Ihr, Kuͤſter, folgt uns als
dienſtbare Begleitung zur Strafe, daß Ihr dieſen
Herrn ſo ungaſtlich behandelt!«

Heinrich war zu ſchwach, als daß er ſich haͤtte
bedenken koͤnnen, ob er der Einladung Folge leiſten
wolle oder nicht; auch machte dieſelbe einen ſo
herzlichen und unbefangenen Eindruck auf ihn,
daß er der Schoͤnen gern folgte und, ſo raſch

IV. 20
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0315" n="305"/>
»Ach Gott! Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o nun auf &#x017F;o traurige<lb/>
Wei&#x017F;e wieder in Ihre Heimath kehren?«</p><lb/>
        <p>»O das hat gar nichts zu &#x017F;agen,« erwiederte<lb/>
Heinrich lachend, »ich bin bereits auf dem Wege<lb/>
wieder ganz munter geworden und habe es nun<lb/>
gut vor, wenn ich nur er&#x017F;t dort bin!«</p><lb/>
        <p>»Kommen Sie nun jedenfalls mit mir, »&#x017F;agte<lb/>
das Fra&#x0364;ulein, »mein Papa i&#x017F;t den ganzen Tag<lb/>
weggewe&#x017F;en, und bis er nach Hau&#x017F;e kommt, will<lb/>
ich es u&#x0364;ber mich nehmen und Ihnen ein vorla&#x0364;<lb/>
figes Unterkommen anbieten in meinem Garten¬<lb/>
hau&#x017F;e; ich bin ver&#x017F;ichert, daß er &#x017F;ich wohl Ihrer<lb/>
erinnert und Sie nicht fortla&#x017F;&#x017F;en wird die&#x017F;e Nacht!<lb/>
Kommen Sie nur, gleich unter die&#x017F;en Ba&#x0364;umen<lb/>
treibe ich &#x017F;o den ganzen Sommer und Herb&#x017F;t<lb/>
mein We&#x017F;en, und Ihr, Ku&#x0364;&#x017F;ter, folgt uns als<lb/>
dien&#x017F;tbare Begleitung zur Strafe, daß Ihr die&#x017F;en<lb/>
Herrn &#x017F;o unga&#x017F;tlich behandelt!«</p><lb/>
        <p>Heinrich war zu &#x017F;chwach, als daß er &#x017F;ich ha&#x0364;tte<lb/>
bedenken ko&#x0364;nnen, ob er der Einladung Folge lei&#x017F;ten<lb/>
wolle oder nicht; auch machte die&#x017F;elbe einen &#x017F;o<lb/>
herzlichen und unbefangenen Eindruck auf ihn,<lb/>
daß er der Scho&#x0364;nen gern folgte und, &#x017F;o ra&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">IV. 20<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0315] »Ach Gott! Sie muͤſſen alſo nun auf ſo traurige Weiſe wieder in Ihre Heimath kehren?« »O das hat gar nichts zu ſagen,« erwiederte Heinrich lachend, »ich bin bereits auf dem Wege wieder ganz munter geworden und habe es nun gut vor, wenn ich nur erſt dort bin!« »Kommen Sie nun jedenfalls mit mir, »ſagte das Fraͤulein, »mein Papa iſt den ganzen Tag weggeweſen, und bis er nach Hauſe kommt, will ich es uͤber mich nehmen und Ihnen ein vorlaͤu¬ figes Unterkommen anbieten in meinem Garten¬ hauſe; ich bin verſichert, daß er ſich wohl Ihrer erinnert und Sie nicht fortlaſſen wird dieſe Nacht! Kommen Sie nur, gleich unter dieſen Baͤumen treibe ich ſo den ganzen Sommer und Herbſt mein Weſen, und Ihr, Kuͤſter, folgt uns als dienſtbare Begleitung zur Strafe, daß Ihr dieſen Herrn ſo ungaſtlich behandelt!« Heinrich war zu ſchwach, als daß er ſich haͤtte bedenken koͤnnen, ob er der Einladung Folge leiſten wolle oder nicht; auch machte dieſelbe einen ſo herzlichen und unbefangenen Eindruck auf ihn, daß er der Schoͤnen gern folgte und, ſo raſch IV. 20

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/315
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/315>, abgerufen am 12.12.2019.