Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Allersonderbarste im sonderbaren menschlichen Leben ist doch
das mit, daß verschiedene Wesen, die aus zwei, drei und mehr Theilen
bestehen, wenig Anstand nehmen, ein grosses Couvert mit einem
kleinen Briefe zu vergrössern; etwas, das dir vielen Anlas zu weitern
Betrachtungen geben kan und sol.5

Leb' wol, lieber lieber ... bald hätte ich dich genant
Richter.
103. An Buchhändler Seiler in Leipzig.
P. P.

Ihr Stilschweigen lässet mich vermuthen, daß Sie den Theil des10
Manuskripts noch nicht untergebracht haben, den Ihnen H. Herman
übergeben. Zum Glükke hab' ich hier mit meinen Bemühungen aus-
gerichtet, was den Ihrigen fehlschlug; und ich habe einen Verleger
bekommen. Ich bitte Sie daher recht sehr, dem H. Herman das
Mskpt. wieder sobald als möglich zuzustellen, weil ieder Aufschub mich15
an dem Verkauf desselben hindern würde. Ich bin überzeugt, daß Sie
zu rechtschaffen denken als daß Sie mein Manuskript nur darum
unterzubringen versprochen haben solten, um ein Pfand zu erhalten,
das Ihnen die Bezahlung meiner Schuld zusicherte. Denn ohne den
Verkauf meines Mskt. kan ich Sie nicht bezahlen und ieder Aufschub20
des erstern ist auch ein Aufschub des leztern. Trauen Sie aber den[173]
Worten eines Jünglings nicht, der seine Rechtschaffenheit nicht für
12 rtl. Preisgeben wird: so fodern Sie irgend eine schriftliche oder
andere Versicherung; ich werde sie Ihnen geben. Wäre mein Verdacht
falsch: so bin ich Ihnen doppelten Dank für Ihre Bemühungen25
schuldig. Leben Sie wol.

Ich bin
Ihr
ergebenster Diener

[Spaltenumbruch] Hof den 8 Mai 1785 [Spaltenumbruch] J. P. F. Richter30
104. An Hermann in Leipzig.
[Kopie]

[Auch ich habe die Heimtükke der] Seilerischen Dienstwilligkeit
geahnet. [Wenn] Sie und der Brief an ihn [nicht] im Stande sind,

11*

Das Allerſonderbarſte im ſonderbaren menſchlichen Leben iſt doch
das mit, daß verſchiedene Weſen, die aus zwei, drei und mehr Theilen
beſtehen, wenig Anſtand nehmen, ein groſſes Couvert mit einem
kleinen Briefe zu vergröſſern; etwas, das dir vielen Anlas zu weitern
Betrachtungen geben kan und ſol.5

Leb’ wol, lieber lieber … bald hätte ich dich genant
Richter.
103. An Buchhändler Seiler in Leipzig.
P. P.

Ihr Stilſchweigen läſſet mich vermuthen, daß Sie den Theil des10
Manuſkripts noch nicht untergebracht haben, den Ihnen H. Herman
übergeben. Zum Glükke hab’ ich hier mit meinen Bemühungen aus-
gerichtet, was den Ihrigen fehlſchlug; und ich habe einen Verleger
bekommen. Ich bitte Sie daher recht ſehr, dem H. Herman das
Mſkpt. wieder ſobald als möglich zuzuſtellen, weil ieder Aufſchub mich15
an dem Verkauf deſſelben hindern würde. Ich bin überzeugt, daß Sie
zu rechtſchaffen denken als daß Sie mein Manuſkript nur darum
unterzubringen verſprochen haben ſolten, um ein Pfand zu erhalten,
das Ihnen die Bezahlung meiner Schuld zuſicherte. Denn ohne den
Verkauf meines Mſkt. kan ich Sie nicht bezahlen und ieder Aufſchub20
des erſtern iſt auch ein Aufſchub des leztern. Trauen Sie aber den[173]
Worten eines Jünglings nicht, der ſeine Rechtſchaffenheit nicht für
12 rtl. Preisgeben wird: ſo fodern Sie irgend eine ſchriftliche oder
andere Verſicherung; ich werde ſie Ihnen geben. Wäre mein Verdacht
falſch: ſo bin ich Ihnen doppelten Dank für Ihre Bemühungen25
ſchuldig. Leben Sie wol.

Ich bin
Ihr
ergebenſter Diener

[Spaltenumbruch] Hof den 8 Mai 1785 [Spaltenumbruch] J. P. F. Richter30
104. An Hermann in Leipzig.
[Kopie]

[Auch ich habe die Heimtükke der] Seileriſchen Dienſtwilligkeit
geahnet. [Wenn] Sie und der Brief an ihn [nicht] im Stande ſind,

11*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <pb facs="#f0188" n="163"/>
        <p>Das Aller&#x017F;onderbar&#x017F;te im &#x017F;onderbaren men&#x017F;chlichen Leben i&#x017F;t doch<lb/>
das mit, daß ver&#x017F;chiedene We&#x017F;en, die aus zwei, drei und mehr Theilen<lb/>
be&#x017F;tehen, wenig An&#x017F;tand nehmen, ein gro&#x017F;&#x017F;es Couvert mit einem<lb/>
kleinen Briefe zu vergrö&#x017F;&#x017F;ern; etwas, das dir vielen Anlas zu weitern<lb/>
Betrachtungen geben kan und &#x017F;ol.<lb n="5"/>
</p>
        <closer>
          <salute>Leb&#x2019; wol, lieber lieber &#x2026; bald hätte ich dich genant<lb/><hi rendition="#right">Richter.</hi></salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>103. An <hi rendition="#g">Buchhändler Seiler in Leipzig.</hi></head><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">P. P.</hi> </hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ihr Stil&#x017F;chweigen lä&#x017F;&#x017F;et mich vermuthen, daß Sie den Theil des<lb n="10"/>
Manu&#x017F;kripts noch nicht untergebracht haben, den Ihnen H. Herman<lb/>
übergeben. Zum Glükke hab&#x2019; ich hier mit meinen Bemühungen aus-<lb/>
gerichtet, was den Ihrigen fehl&#x017F;chlug; und ich habe einen Verleger<lb/>
bekommen. Ich bitte Sie daher recht &#x017F;ehr, dem H. Herman das<lb/><hi rendition="#g">M&#x017F;kpt.</hi> wieder &#x017F;obald als möglich zuzu&#x017F;tellen, weil ieder Auf&#x017F;chub mich<lb n="15"/>
an dem Verkauf de&#x017F;&#x017F;elben hindern würde. Ich bin überzeugt, daß Sie<lb/>
zu recht&#x017F;chaffen denken als daß Sie mein Manu&#x017F;kript nur darum<lb/>
unterzubringen ver&#x017F;prochen haben &#x017F;olten, um ein Pfand zu erhalten,<lb/>
das Ihnen die Bezahlung meiner Schuld zu&#x017F;icherte. Denn ohne den<lb/>
Verkauf meines <hi rendition="#g">M&#x017F;kt.</hi> kan ich Sie nicht bezahlen und ieder Auf&#x017F;chub<lb n="20"/>
des er&#x017F;tern i&#x017F;t auch ein Auf&#x017F;chub des leztern. Trauen Sie aber den<note place="right"><ref target="1922_Bd#_173">[173]</ref></note><lb/>
Worten eines Jünglings nicht, der &#x017F;eine Recht&#x017F;chaffenheit nicht für<lb/>
12 rtl. Preisgeben wird: &#x017F;o fodern Sie irgend eine &#x017F;chriftliche oder<lb/>
andere Ver&#x017F;icherung; ich werde &#x017F;ie Ihnen geben. Wäre mein Verdacht<lb/>
fal&#x017F;ch: &#x017F;o bin ich Ihnen doppelten Dank für Ihre Bemühungen<lb n="25"/>
&#x017F;chuldig. Leben Sie wol.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Ich bin<lb/>
Ihr<lb/>
ergeben&#x017F;ter Diener</hi><lb/>
            <cb/>
            <date> <hi rendition="#left">Hof den 8 Mai 1785</hi> </date>
            <cb/> <hi rendition="#right">J. P. F. Richter</hi> <lb n="30"/>
          </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>104. An <hi rendition="#g">Hermann in Leipzig.</hi></head><lb/>
        <note type="editorial"><metamark>[</metamark>Kopie<metamark>]</metamark></note>
        <dateline> <hi rendition="#right"><metamark>[</metamark>Hof, 8. Mai 1785<metamark>]</metamark></hi> </dateline><lb/>
        <p><metamark>[</metamark>Auch ich habe die Heimtükke der<metamark>]</metamark> Seileri&#x017F;chen Dien&#x017F;twilligkeit<lb/>
geahnet. <metamark>[</metamark>Wenn<metamark>]</metamark> Sie und der Brief an ihn <metamark>[</metamark>nicht<metamark>]</metamark> im Stande &#x017F;ind,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">11*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0188] Das Allerſonderbarſte im ſonderbaren menſchlichen Leben iſt doch das mit, daß verſchiedene Weſen, die aus zwei, drei und mehr Theilen beſtehen, wenig Anſtand nehmen, ein groſſes Couvert mit einem kleinen Briefe zu vergröſſern; etwas, das dir vielen Anlas zu weitern Betrachtungen geben kan und ſol. 5 Leb’ wol, lieber lieber … bald hätte ich dich genant Richter. 103. An Buchhändler Seiler in Leipzig. P. P. Ihr Stilſchweigen läſſet mich vermuthen, daß Sie den Theil des 10 Manuſkripts noch nicht untergebracht haben, den Ihnen H. Herman übergeben. Zum Glükke hab’ ich hier mit meinen Bemühungen aus- gerichtet, was den Ihrigen fehlſchlug; und ich habe einen Verleger bekommen. Ich bitte Sie daher recht ſehr, dem H. Herman das Mſkpt. wieder ſobald als möglich zuzuſtellen, weil ieder Aufſchub mich 15 an dem Verkauf deſſelben hindern würde. Ich bin überzeugt, daß Sie zu rechtſchaffen denken als daß Sie mein Manuſkript nur darum unterzubringen verſprochen haben ſolten, um ein Pfand zu erhalten, das Ihnen die Bezahlung meiner Schuld zuſicherte. Denn ohne den Verkauf meines Mſkt. kan ich Sie nicht bezahlen und ieder Aufſchub 20 des erſtern iſt auch ein Aufſchub des leztern. Trauen Sie aber den Worten eines Jünglings nicht, der ſeine Rechtſchaffenheit nicht für 12 rtl. Preisgeben wird: ſo fodern Sie irgend eine ſchriftliche oder andere Verſicherung; ich werde ſie Ihnen geben. Wäre mein Verdacht falſch: ſo bin ich Ihnen doppelten Dank für Ihre Bemühungen 25 ſchuldig. Leben Sie wol. [173] Ich bin Ihr ergebenſter Diener Hof den 8 Mai 1785 J. P. F. Richter 30 104. An Hermann in Leipzig. [Hof, 8. Mai 1785] [Auch ich habe die Heimtükke der] Seileriſchen Dienſtwilligkeit geahnet. [Wenn] Sie und der Brief an ihn [nicht] im Stande ſind, 11*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T14:52:17Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T14:52:17Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/188
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 1. Berlin, 1956, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe01_1956/188>, abgerufen am 05.08.2020.