Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

als schöne Kunst betrachtet.
Anordnung ist daher auch eben so unveränderlich. Allein der Gartenkünstler kann
seine Zusammensetzung durch die Gesichtspunkte, aus welchen er sie betrachten läßt,
gleichsam vervielfältigen. Er kann durch die Richtung der Gänge mehr Stand-
punkte vorzeichnen, wo der Beobachter stille stehen, wo er seine Anordnung von einer
neuen Seite wahrnehmen soll. Er kann also durch die Abwechselung und Mannig-
faltigkeit der Ansichten, die er nach seinen Absichten bestimmt, eine Reihe von Be-
wegungen hervorbringen, die sich durch ihre eigene Kraft unter einander heben und
der Seele einen Genuß gewähren, den sie selbst von den Meisterwerken eines Sach-
leven
oder Elzheimers vergebens erwartet.

[Abbildung]

Vierter
I Band. U

als ſchoͤne Kunſt betrachtet.
Anordnung iſt daher auch eben ſo unveraͤnderlich. Allein der Gartenkuͤnſtler kann
ſeine Zuſammenſetzung durch die Geſichtspunkte, aus welchen er ſie betrachten laͤßt,
gleichſam vervielfaͤltigen. Er kann durch die Richtung der Gaͤnge mehr Stand-
punkte vorzeichnen, wo der Beobachter ſtille ſtehen, wo er ſeine Anordnung von einer
neuen Seite wahrnehmen ſoll. Er kann alſo durch die Abwechſelung und Mannig-
faltigkeit der Anſichten, die er nach ſeinen Abſichten beſtimmt, eine Reihe von Be-
wegungen hervorbringen, die ſich durch ihre eigene Kraft unter einander heben und
der Seele einen Genuß gewaͤhren, den ſie ſelbſt von den Meiſterwerken eines Sach-
leven
oder Elzheimers vergebens erwartet.

[Abbildung]

Vierter
I Band. U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0167" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">als &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t betrachtet.</hi></fw><lb/>
Anordnung i&#x017F;t daher auch eben &#x017F;o unvera&#x0364;nderlich. Allein der Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler kann<lb/>
&#x017F;eine Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung durch die Ge&#x017F;ichtspunkte, aus welchen er &#x017F;ie betrachten la&#x0364;ßt,<lb/>
gleich&#x017F;am vervielfa&#x0364;ltigen. Er kann durch die Richtung der Ga&#x0364;nge mehr Stand-<lb/>
punkte vorzeichnen, wo der Beobachter &#x017F;tille &#x017F;tehen, wo er &#x017F;eine Anordnung von einer<lb/>
neuen Seite wahrnehmen &#x017F;oll. Er kann al&#x017F;o durch die Abwech&#x017F;elung und Mannig-<lb/>
faltigkeit der An&#x017F;ichten, die er nach &#x017F;einen Ab&#x017F;ichten be&#x017F;timmt, eine Reihe von Be-<lb/>
wegungen hervorbringen, die &#x017F;ich durch ihre eigene Kraft unter einander heben und<lb/>
der Seele einen Genuß gewa&#x0364;hren, den &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t von den Mei&#x017F;terwerken eines <hi rendition="#fr">Sach-<lb/>
leven</hi> oder <hi rendition="#fr">Elzheimers</hi> vergebens erwartet.</p><lb/>
        <figure/>
      </div>
      <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> U</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vierter</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0167] als ſchoͤne Kunſt betrachtet. Anordnung iſt daher auch eben ſo unveraͤnderlich. Allein der Gartenkuͤnſtler kann ſeine Zuſammenſetzung durch die Geſichtspunkte, aus welchen er ſie betrachten laͤßt, gleichſam vervielfaͤltigen. Er kann durch die Richtung der Gaͤnge mehr Stand- punkte vorzeichnen, wo der Beobachter ſtille ſtehen, wo er ſeine Anordnung von einer neuen Seite wahrnehmen ſoll. Er kann alſo durch die Abwechſelung und Mannig- faltigkeit der Anſichten, die er nach ſeinen Abſichten beſtimmt, eine Reihe von Be- wegungen hervorbringen, die ſich durch ihre eigene Kraft unter einander heben und der Seele einen Genuß gewaͤhren, den ſie ſelbſt von den Meiſterwerken eines Sach- leven oder Elzheimers vergebens erwartet. [Abbildung] Vierter I Band. U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/167
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/167>, abgerufen am 05.08.2020.