Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
ben hette. Timonides ward gantz kalt/ verdeckte sein
Gesichte/ damit er desto freyer seufftzen möchte/
vnd gieng hinab in einen abgesonderten Ort im
Schiffe/ mit Befehl/ die Boßknechte solten mit al-
ler Macht rudern/ ob schon der Windt ohn diß gut
were. Kurtz hernach ländete er zu Rhege an/ da er
dem Schiffer welchen er gerettet hatte Befehl gab
jhm nach zu folgen/ gieng also zum Arsidas/ wel-
cher sich vmb den Mittag auff ein kleines Bette
gestreckt hatte/ vnd sich mit allerley Gedancken
schlug; vnwissendt deß Vbels/ welches sich erst
newlich begeben. Als er von Ankunfft seines Freun-
des verständiget worden/ sprang er auß dem Bet-
te/ vnd empfieng jhn mit anmuhtigen vnd höff-
lichen Worten. Timonides antwortete hierauff
nur mit einem Seufftzer/ vnd fieng darauff an/
Mein Arsidas/ was habt jhr newes von dem Po-
liarchus? O wir armen Leute? weiß auch ich mehr
von jhm zu sagen als jhr? Mit diesen Worten zeig-
te er auff den Schiffer. Als jhn Arsidas ersahe/
erschrack er plötzlich/ vnd bildete jhm nichts gu-
tes eyn: ward auch bleicher als Timonides selber/
vnd; O mein Schiffman/ fieng er an/ hast du das
was ich dir vberantwortet habe/ wol zu Lande auß-
gesetzet? Dieser aber antwortete: Ihr sehet mich al-
lein/ der ich von dem Schiffbruch entrunnen bin.
Schiff/ Gesellen/ Mitleute vnd alles ist im Vnge-
witter auffgegangen. Vber dieser Zeitung ließ Ar-
sidas viel Seufftzer vnd Threnen schiessen/ nam

sie

Joh. Barclayens Argenis/
ben hette. Timonides ward gantz kalt/ verdeckte ſein
Geſichte/ damit er deſto freyer ſeufftzen moͤchte/
vnd gieng hinab in einen abgeſonderten Ort im
Schiffe/ mit Befehl/ die Boßknechte ſolten mit al-
ler Macht rudern/ ob ſchon der Windt ohn diß gut
were. Kurtz hernach laͤndete er zu Rhege an/ da er
dem Schiffer welchen er gerettet hatte Befehl gab
jhm nach zu folgen/ gieng alſo zum Arſidas/ wel-
cher ſich vmb den Mittag auff ein kleines Bette
geſtreckt hatte/ vnd ſich mit allerley Gedancken
ſchlug; vnwiſſendt deß Vbels/ welches ſich erſt
newlich begeben. Als er von Ankunfft ſeines Freun-
des verſtaͤndiget worden/ ſprang er auß dem Bet-
te/ vnd empfieng jhn mit anmuhtigen vnd hoͤff-
lichen Worten. Timonides antwortete hierauff
nur mit einem Seufftzer/ vnd fieng darauff an/
Mein Arſidas/ was habt jhr newes von dem Po-
liarchus? O wir armen Leute? weiß auch ich mehr
von jhm zu ſagen als jhr? Mit dieſen Worten zeig-
te er auff den Schiffer. Als jhn Arſidas erſahe/
erſchrack er ploͤtzlich/ vnd bildete jhm nichts gu-
tes eyn: ward auch bleicher als Timonides ſelber/
vnd; O mein Schiffman/ fieng er an/ haſt du das
was ich dir vberantwortet habe/ wol zu Lande auß-
geſetzet? Dieſer aber antwortete: Ihr ſehet mich al-
lein/ der ich von dem Schiffbruch entrunnen bin.
Schiff/ Geſellen/ Mitleute vnd alles iſt im Vnge-
witter auffgegangen. Vber dieſer Zeitung ließ Ar-
ſidas viel Seufftzer vnd Threnen ſchieſſen/ nam

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0290" n="246"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
ben hette. Timonides ward gantz kalt/ verdeckte &#x017F;ein<lb/>
Ge&#x017F;ichte/ damit er de&#x017F;to freyer &#x017F;eufftzen mo&#x0364;chte/<lb/>
vnd gieng hinab in einen abge&#x017F;onderten Ort im<lb/>
Schiffe/ mit Befehl/ die Boßknechte &#x017F;olten mit al-<lb/>
ler Macht rudern/ ob &#x017F;chon der Windt ohn diß gut<lb/>
were. Kurtz hernach la&#x0364;ndete er zu Rhege an/ da er<lb/>
dem Schiffer welchen er gerettet hatte Befehl gab<lb/>
jhm nach zu folgen/ gieng al&#x017F;o zum Ar&#x017F;idas/ wel-<lb/>
cher &#x017F;ich vmb den Mittag auff ein kleines Bette<lb/>
ge&#x017F;treckt hatte/ vnd &#x017F;ich mit allerley Gedancken<lb/>
&#x017F;chlug; vnwi&#x017F;&#x017F;endt deß Vbels/ welches &#x017F;ich er&#x017F;t<lb/>
newlich begeben. Als er von Ankunfft &#x017F;eines Freun-<lb/>
des ver&#x017F;ta&#x0364;ndiget worden/ &#x017F;prang er auß dem Bet-<lb/>
te/ vnd empfieng jhn mit anmuhtigen vnd ho&#x0364;ff-<lb/>
lichen Worten. Timonides antwortete hierauff<lb/>
nur mit einem Seufftzer/ vnd fieng darauff an/<lb/>
Mein Ar&#x017F;idas/ was habt jhr newes von dem Po-<lb/>
liarchus? O wir armen Leute? weiß auch ich mehr<lb/>
von jhm zu &#x017F;agen als jhr? Mit die&#x017F;en Worten zeig-<lb/>
te er auff den Schiffer. Als jhn Ar&#x017F;idas er&#x017F;ahe/<lb/>
er&#x017F;chrack er plo&#x0364;tzlich/ vnd bildete jhm nichts gu-<lb/>
tes eyn: ward auch bleicher als Timonides &#x017F;elber/<lb/>
vnd; O mein Schiffman/ fieng er an/ ha&#x017F;t du das<lb/>
was ich dir vberantwortet habe/ wol zu Lande auß-<lb/>
ge&#x017F;etzet? Die&#x017F;er aber antwortete: Ihr &#x017F;ehet mich al-<lb/>
lein/ der ich von dem Schiffbruch entrunnen bin.<lb/>
Schiff/ Ge&#x017F;ellen/ Mitleute vnd alles i&#x017F;t im Vnge-<lb/>
witter auffgegangen. Vber die&#x017F;er Zeitung ließ Ar-<lb/>
&#x017F;idas viel Seufftzer vnd Threnen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ nam<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0290] Joh. Barclayens Argenis/ ben hette. Timonides ward gantz kalt/ verdeckte ſein Geſichte/ damit er deſto freyer ſeufftzen moͤchte/ vnd gieng hinab in einen abgeſonderten Ort im Schiffe/ mit Befehl/ die Boßknechte ſolten mit al- ler Macht rudern/ ob ſchon der Windt ohn diß gut were. Kurtz hernach laͤndete er zu Rhege an/ da er dem Schiffer welchen er gerettet hatte Befehl gab jhm nach zu folgen/ gieng alſo zum Arſidas/ wel- cher ſich vmb den Mittag auff ein kleines Bette geſtreckt hatte/ vnd ſich mit allerley Gedancken ſchlug; vnwiſſendt deß Vbels/ welches ſich erſt newlich begeben. Als er von Ankunfft ſeines Freun- des verſtaͤndiget worden/ ſprang er auß dem Bet- te/ vnd empfieng jhn mit anmuhtigen vnd hoͤff- lichen Worten. Timonides antwortete hierauff nur mit einem Seufftzer/ vnd fieng darauff an/ Mein Arſidas/ was habt jhr newes von dem Po- liarchus? O wir armen Leute? weiß auch ich mehr von jhm zu ſagen als jhr? Mit dieſen Worten zeig- te er auff den Schiffer. Als jhn Arſidas erſahe/ erſchrack er ploͤtzlich/ vnd bildete jhm nichts gu- tes eyn: ward auch bleicher als Timonides ſelber/ vnd; O mein Schiffman/ fieng er an/ haſt du das was ich dir vberantwortet habe/ wol zu Lande auß- geſetzet? Dieſer aber antwortete: Ihr ſehet mich al- lein/ der ich von dem Schiffbruch entrunnen bin. Schiff/ Geſellen/ Mitleute vnd alles iſt im Vnge- witter auffgegangen. Vber dieſer Zeitung ließ Ar- ſidas viel Seufftzer vnd Threnen ſchieſſen/ nam ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/290
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/290>, abgerufen am 25.09.2020.