Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
bung abnehmen kan/ so werden diese sich bald von
vns wegk stelen/ vnd sampt jhm vns gewaffnet vn-
ter Augen tretten. Das ist meine Meynung; der
König sol jhn noch einmal erfordern. Wirdt er es
außschlagen/ so mögen wir es als eine gewisse Re-
bellion für bekandt annehmen. Vnter dessen muß
man sich durch auffrichtige Leute deß Oloodemus
vnd Eristenes also versichern/ daß sie jhrer Anhal-
tung nit innen werden. Wann man erfahren wird/
daß Lycogenes sich nicht gestellen wil/ als dann kan
man mit der Schärpffe gegen jhnen verfahren.
Wird Lycogenes diese Häupter/ von dergleichen
Vermögen vnd Anhangen verliehren/ so wird sei-
ner Macht ein grosses entgehen. Vber diß wird sol-
cher Ernst vnd Furchte der Straffe in vieler Ge-
mütern eine Ehrerbietung gegen dem Könige erwe-
cken/ vnd eine heylsame Veränderung machen.
Man hielte deß Cleobulus Reden für sehr gut/
schrieb also hier auff der König folgenden Tages an
den Lycogenes/ vnd befahl jhm mit guten Worten/
daß er sich nach Hofe finden solte. Er aber der mehr
vnd mehr mißtrawte/ gehorchete nit allein nicht/ son-
dern ließ auch den Oloodemus vnd Eristenes durch
Botten warnen/ sie solten sich deß Hofs entbrechen.
Dann deß Königes Gütigkeit sey nicht zu trawen:
so müsse man nun auch öffentliche Gewalt für die
Handt nehmen; weil die bestimmete Zeit zu dem
Kriege herbey kommen sey? Es verachtete keiner

von

Joh. Barclayens Argenis/
bung abnehmen kan/ ſo werden dieſe ſich bald von
vns wegk ſtelen/ vnd ſampt jhm vns gewaffnet vn-
ter Augen tretten. Das iſt meine Meynung; der
Koͤnig ſol jhn noch einmal erfordern. Wirdt er es
außſchlagen/ ſo moͤgen wir es als eine gewiſſe Re-
bellion fuͤr bekandt annehmen. Vnter deſſen muß
man ſich durch auffrichtige Leute deß Oloodemus
vnd Eriſtenes alſo verſichern/ daß ſie jhrer Anhal-
tung nit innen werden. Wann man erfahren wird/
daß Lycogenes ſich nicht geſtellen wil/ als dann kan
man mit der Schaͤrpffe gegen jhnen verfahren.
Wird Lycogenes dieſe Haͤupter/ von dergleichen
Vermoͤgen vnd Anhangen verliehren/ ſo wird ſei-
ner Macht ein groſſes entgehen. Vber diß wird ſol-
cher Ernſt vnd Furchte der Straffe in vieler Ge-
muͤtern eine Ehrerbietung gegen dem Koͤnige erwe-
cken/ vnd eine heylſame Veraͤnderung machen.
Man hielte deß Cleobulus Reden fuͤr ſehr gut/
ſchrieb alſo hier auff der Koͤnig folgenden Tages an
den Lycogenes/ vnd befahl jhm mit guten Worten/
daß er ſich nach Hofe finden ſolte. Er aber der mehr
vñ mehr mißtrawte/ gehorchete nit allein nicht/ ſon-
dern ließ auch den Oloodemus vnd Eriſtenes durch
Botten warnen/ ſie ſolten ſich deß Hofs entbrechen.
Dann deß Koͤniges Guͤtigkeit ſey nicht zu trawen:
ſo muͤſſe man nun auch oͤffentliche Gewalt fuͤr die
Handt nehmen; weil die beſtimmete Zeit zu dem
Kriege herbey kommen ſey? Es verachtete keiner

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0280" n="236"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
bung abnehmen kan/ &#x017F;o werden die&#x017F;e &#x017F;ich bald von<lb/>
vns wegk &#x017F;telen/ vnd &#x017F;ampt jhm vns gewaffnet vn-<lb/>
ter Augen tretten. Das i&#x017F;t meine Meynung; der<lb/>
Ko&#x0364;nig &#x017F;ol jhn noch einmal erfordern. Wirdt er es<lb/>
auß&#x017F;chlagen/ &#x017F;o mo&#x0364;gen wir es als eine gewi&#x017F;&#x017F;e Re-<lb/>
bellion fu&#x0364;r bekandt annehmen. Vnter de&#x017F;&#x017F;en muß<lb/>
man &#x017F;ich durch auffrichtige Leute deß Oloodemus<lb/>
vnd Eri&#x017F;tenes al&#x017F;o ver&#x017F;ichern/ daß &#x017F;ie jhrer Anhal-<lb/>
tung nit innen werden. Wann man erfahren wird/<lb/>
daß Lycogenes &#x017F;ich nicht ge&#x017F;tellen wil/ als dann kan<lb/>
man mit der Scha&#x0364;rpffe gegen jhnen verfahren.<lb/>
Wird Lycogenes die&#x017F;e Ha&#x0364;upter/ von dergleichen<lb/>
Vermo&#x0364;gen vnd Anhangen verliehren/ &#x017F;o wird &#x017F;ei-<lb/>
ner Macht ein gro&#x017F;&#x017F;es entgehen. Vber diß wird &#x017F;ol-<lb/>
cher Ern&#x017F;t vnd Furchte der Straffe in vieler Ge-<lb/>
mu&#x0364;tern eine Ehrerbietung gegen dem Ko&#x0364;nige erwe-<lb/>
cken/ vnd eine heyl&#x017F;ame Vera&#x0364;nderung machen.<lb/>
Man hielte deß Cleobulus Reden fu&#x0364;r &#x017F;ehr gut/<lb/>
&#x017F;chrieb al&#x017F;o hier auff der Ko&#x0364;nig folgenden Tages an<lb/>
den Lycogenes/ vnd befahl jhm mit guten Worten/<lb/>
daß er &#x017F;ich nach Hofe finden &#x017F;olte. Er aber der mehr<lb/>
vn&#x0303; mehr mißtrawte/ gehorchete nit allein nicht/ &#x017F;on-<lb/>
dern ließ auch den Oloodemus vnd Eri&#x017F;tenes durch<lb/>
Botten warnen/ &#x017F;ie &#x017F;olten &#x017F;ich deß Hofs entbrechen.<lb/>
Dann deß Ko&#x0364;niges Gu&#x0364;tigkeit &#x017F;ey nicht zu trawen:<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man nun auch o&#x0364;ffentliche Gewalt fu&#x0364;r die<lb/>
Handt nehmen; weil die be&#x017F;timmete Zeit zu dem<lb/>
Kriege herbey kommen &#x017F;ey? Es verachtete keiner<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0280] Joh. Barclayens Argenis/ bung abnehmen kan/ ſo werden dieſe ſich bald von vns wegk ſtelen/ vnd ſampt jhm vns gewaffnet vn- ter Augen tretten. Das iſt meine Meynung; der Koͤnig ſol jhn noch einmal erfordern. Wirdt er es außſchlagen/ ſo moͤgen wir es als eine gewiſſe Re- bellion fuͤr bekandt annehmen. Vnter deſſen muß man ſich durch auffrichtige Leute deß Oloodemus vnd Eriſtenes alſo verſichern/ daß ſie jhrer Anhal- tung nit innen werden. Wann man erfahren wird/ daß Lycogenes ſich nicht geſtellen wil/ als dann kan man mit der Schaͤrpffe gegen jhnen verfahren. Wird Lycogenes dieſe Haͤupter/ von dergleichen Vermoͤgen vnd Anhangen verliehren/ ſo wird ſei- ner Macht ein groſſes entgehen. Vber diß wird ſol- cher Ernſt vnd Furchte der Straffe in vieler Ge- muͤtern eine Ehrerbietung gegen dem Koͤnige erwe- cken/ vnd eine heylſame Veraͤnderung machen. Man hielte deß Cleobulus Reden fuͤr ſehr gut/ ſchrieb alſo hier auff der Koͤnig folgenden Tages an den Lycogenes/ vnd befahl jhm mit guten Worten/ daß er ſich nach Hofe finden ſolte. Er aber der mehr vñ mehr mißtrawte/ gehorchete nit allein nicht/ ſon- dern ließ auch den Oloodemus vnd Eriſtenes durch Botten warnen/ ſie ſolten ſich deß Hofs entbrechen. Dann deß Koͤniges Guͤtigkeit ſey nicht zu trawen: ſo muͤſſe man nun auch oͤffentliche Gewalt fuͤr die Handt nehmen; weil die beſtimmete Zeit zu dem Kriege herbey kommen ſey? Es verachtete keiner von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/280
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/280>, abgerufen am 19.09.2020.