Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
als daß jhr in Warheit also glaubet: es were dann
daß euch eine sonderliche Zuneygung zu vnserm
Orden daran geleytet/ so daß jhr/ weil wir vns
einen König der Geistlichkeit mit vielen Stim-
men erwehlen/ diese Gewonheit allenthalben eyn-
zuführen rathen wollet. Damit aber das Recht
deß Priesterthumbs vnd deß Königreiches nicht
vermenget werde/ so betrachtet nur/ wie es sich
mit dem einen weit anders verhelt als mit dem
andern. Was vns belangt/ weil wir nach dem
Gesetze der vhralten Keuschheit vnverheyrathet
bleiben/ wie können wir vnsere priesterliche Ho-
heit den Kindern verlassen/ da wir keine haben?
Vber diß so hat es in den heyligen Geheimnüs-
sen viel Sachen/ welche wir selber thun sollen/ vnd
nicht erst andern befehlen. Wann nun solche Aem-
pter durch das Recht der Nachfolgung auff Kna-
ben fielen/ worzu weren Altare/ Kirchen vnd Got-
tesdienst/ welche man weltlichen/ vnd denen so
zu Göttlichen Sachen nicht geweyhet/ nicht ver-
trawen darff? Wir sind auch ferner verbunden vn-
ser Hertze auff Reichthumb vnd andere sterbliche
Sorgen nicht zu wenden/ sondern kein ander
Hauß/ noch Leute/ noch nachkommenen zu haben
als den Himmel. Wir müssen die Sachen die wir
besitzen nicht für das vnsere/ sondern für der Götter
Eygenthumb halten/ vnd wissen daß wir nur Ver-
walter solcher Dinge sind die an die Erben nicht
sterben mögen. Wann man diese Würde vnd höch-

stes

Joh. Barclayens Argenis/
als daß jhr in Warheit alſo glaubet: es were dann
daß euch eine ſonderliche Zuneygung zu vnſerm
Orden daran geleytet/ ſo daß jhr/ weil wir vns
einen Koͤnig der Geiſtlichkeit mit vielen Stim-
men erwehlen/ dieſe Gewonheit allenthalben eyn-
zufuͤhren rathen wollet. Damit aber das Recht
deß Prieſterthumbs vnd deß Koͤnigreiches nicht
vermenget werde/ ſo betrachtet nur/ wie es ſich
mit dem einen weit anders verhelt als mit dem
andern. Was vns belangt/ weil wir nach dem
Geſetze der vhralten Keuſchheit vnverheyrathet
bleiben/ wie koͤnnen wir vnſere prieſterliche Ho-
heit den Kindern verlaſſen/ da wir keine haben?
Vber diß ſo hat es in den heyligen Geheimnuͤſ-
ſen viel Sachen/ welche wir ſelber thun ſollen/ vnd
nicht erſt andern befehlen. Wann nun ſolche Aem-
pter durch das Recht der Nachfolgung auff Kna-
ben fielen/ worzu weren Altare/ Kirchen vnd Got-
tesdienſt/ welche man weltlichen/ vnd denen ſo
zu Goͤttlichen Sachen nicht geweyhet/ nicht ver-
trawen darff? Wir ſind auch ferner verbunden vn-
ſer Hertze auff Reichthumb vnd andere ſterbliche
Sorgen nicht zu wenden/ ſondern kein ander
Hauß/ noch Leute/ noch nachkommenen zu haben
als den Himmel. Wir muͤſſen die Sachen die wir
beſitzen nicht fuͤr das vnſere/ ſondern fuͤr der Goͤtter
Eygenthumb halten/ vnd wiſſen daß wir nur Ver-
walter ſolcher Dinge ſind die an die Erben nicht
ſterben moͤgen. Wann man dieſe Wuͤrde vnd hoͤch-

ſtes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0190" n="146"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
als daß jhr in Warheit al&#x017F;o glaubet: es were dann<lb/>
daß euch eine &#x017F;onderliche Zuneygung zu vn&#x017F;erm<lb/>
Orden daran geleytet/ &#x017F;o daß jhr/ weil wir vns<lb/>
einen Ko&#x0364;nig der Gei&#x017F;tlichkeit mit vielen Stim-<lb/>
men erwehlen/ die&#x017F;e Gewonheit allenthalben eyn-<lb/>
zufu&#x0364;hren rathen wollet. Damit aber das Recht<lb/>
deß Prie&#x017F;terthumbs vnd deß Ko&#x0364;nigreiches nicht<lb/>
vermenget werde/ &#x017F;o betrachtet nur/ wie es &#x017F;ich<lb/>
mit dem einen weit anders verhelt als mit dem<lb/>
andern. Was vns belangt/ weil wir nach dem<lb/>
Ge&#x017F;etze der vhralten Keu&#x017F;chheit vnverheyrathet<lb/>
bleiben/ wie ko&#x0364;nnen wir vn&#x017F;ere prie&#x017F;terliche Ho-<lb/>
heit den Kindern verla&#x017F;&#x017F;en/ da wir keine haben?<lb/>
Vber diß &#x017F;o hat es in den heyligen Geheimnu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en viel Sachen/ welche wir &#x017F;elber thun &#x017F;ollen/ vnd<lb/>
nicht er&#x017F;t andern befehlen. Wann nun &#x017F;olche Aem-<lb/>
pter durch das Recht der Nachfolgung auff Kna-<lb/>
ben fielen/ worzu weren Altare/ Kirchen vnd Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t/ welche man weltlichen/ vnd denen &#x017F;o<lb/>
zu Go&#x0364;ttlichen Sachen nicht geweyhet/ nicht ver-<lb/>
trawen darff? Wir &#x017F;ind auch ferner verbunden vn-<lb/>
&#x017F;er Hertze auff Reichthumb vnd andere &#x017F;terbliche<lb/>
Sorgen nicht zu wenden/ &#x017F;ondern kein ander<lb/>
Hauß/ noch Leute/ noch nachkommenen zu haben<lb/>
als den Himmel. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Sachen die wir<lb/>
be&#x017F;itzen nicht fu&#x0364;r das vn&#x017F;ere/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r der Go&#x0364;tter<lb/>
Eygenthumb halten/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en daß wir nur Ver-<lb/>
walter &#x017F;olcher Dinge &#x017F;ind die an die Erben nicht<lb/>
&#x017F;terben mo&#x0364;gen. Wann man die&#x017F;e Wu&#x0364;rde vnd ho&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0190] Joh. Barclayens Argenis/ als daß jhr in Warheit alſo glaubet: es were dann daß euch eine ſonderliche Zuneygung zu vnſerm Orden daran geleytet/ ſo daß jhr/ weil wir vns einen Koͤnig der Geiſtlichkeit mit vielen Stim- men erwehlen/ dieſe Gewonheit allenthalben eyn- zufuͤhren rathen wollet. Damit aber das Recht deß Prieſterthumbs vnd deß Koͤnigreiches nicht vermenget werde/ ſo betrachtet nur/ wie es ſich mit dem einen weit anders verhelt als mit dem andern. Was vns belangt/ weil wir nach dem Geſetze der vhralten Keuſchheit vnverheyrathet bleiben/ wie koͤnnen wir vnſere prieſterliche Ho- heit den Kindern verlaſſen/ da wir keine haben? Vber diß ſo hat es in den heyligen Geheimnuͤſ- ſen viel Sachen/ welche wir ſelber thun ſollen/ vnd nicht erſt andern befehlen. Wann nun ſolche Aem- pter durch das Recht der Nachfolgung auff Kna- ben fielen/ worzu weren Altare/ Kirchen vnd Got- tesdienſt/ welche man weltlichen/ vnd denen ſo zu Goͤttlichen Sachen nicht geweyhet/ nicht ver- trawen darff? Wir ſind auch ferner verbunden vn- ſer Hertze auff Reichthumb vnd andere ſterbliche Sorgen nicht zu wenden/ ſondern kein ander Hauß/ noch Leute/ noch nachkommenen zu haben als den Himmel. Wir muͤſſen die Sachen die wir beſitzen nicht fuͤr das vnſere/ ſondern fuͤr der Goͤtter Eygenthumb halten/ vnd wiſſen daß wir nur Ver- walter ſolcher Dinge ſind die an die Erben nicht ſterben moͤgen. Wann man dieſe Wuͤrde vnd hoͤch- ſtes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/190
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/190>, abgerufen am 13.08.2020.