Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
gegangen/ als die Bawren für der Statt anlange-
ten/ vnd den Archombrotus/ der von jhnen auff allen
seiten vmbringet war/ daher führeten. Die Wacht
fragte was sie wolten/ vnd brächten. Darauff sie zur
Antwort gaben: Sie hetten den Poliarchus gefan-
gen/ vnd wolten jhn dem König liefern. Derentwe-
gen als man sie eingelassen/ giengen sie auff das
Schloß zu/ dessen Thore noch vneröffnet waren.
Eurimedes fragt sie wer sie weren/ vnd was sie such-
ten? Sie gaben eben vorige Antwort/ daß sie kämen
den Poliarchus dem König zuvbergeben. Als Euri-
medes solches hörete/ erfrewete er sich höchlich daß
Poliarchus noch lebte: doch gleichwol war er in äng-
sten seines Freunds Gefahr halben/ vnd begehrte den
Poliarchus zu sehen. Sie zeigten alle mit Fingern
auff jhren Archombrotus. Der Verwalter aber ließ
sich diß vnbekandte Antlitz nicht lange auff halten/
wandte das Gesicht weg/ vnd sagte/ dieser were es
nicht von dem sie sagten: befahl darauff/ sie solten die
Gewehr niderlegen/ auß Forchte daß sie nicht vom
Lycogenes angestifftet vnd außgeschicket worden.
Fürnämlich aber sahe er den Archombrotus an/
Vnd/ mein junger Mensch/ sagt er/ was ist das für
eine Comedie? warumb gebt jhr euch für den Poli-
archus auß? Er antwortete/ daß er solches niemals
gethan hette/ vnd were wider seinen Willen von
diesen Leuten nach Hoffe geführet worden. Er
hoffete/ dieser der Bawren Irrthumb würde jh-
me nicht verfänglich seyn. In dem sie also reden/

kompt
H ij

Das Erſte Buch.
gegangen/ als die Bawren fuͤr der Statt anlange-
ten/ vnd den Archombrotus/ der von jhnen auff allen
ſeiten vmbringet war/ daher fuͤhreten. Die Wacht
fragte was ſie wolten/ vnd braͤchten. Darauff ſie zur
Antwort gaben: Sie hetten den Poliarchus gefan-
gen/ vnd wolten jhn dem Koͤnig liefern. Derentwe-
gen als man ſie eingelaſſen/ giengen ſie auff das
Schloß zu/ deſſen Thore noch vneroͤffnet waren.
Eurimedes fragt ſie wer ſie weren/ vnd was ſie ſuch-
ten? Sie gaben eben vorige Antwort/ daß ſie kaͤmen
den Poliarchus dem Koͤnig zuvbergeben. Als Euri-
medes ſolches hoͤrete/ erfrewete er ſich hoͤchlich daß
Poliarchus noch lebte: doch gleichwol waꝛ eꝛ in aͤng-
ſten ſeines Freunds Gefahr halben/ vnd begehrte den
Poliarchus zu ſehen. Sie zeigten alle mit Fingern
auff jhren Archombrotus. Der Verwalter aber ließ
ſich diß vnbekandte Antlitz nicht lange auff halten/
wandte das Geſicht weg/ vnd ſagte/ dieſer were es
nicht von dem ſie ſagten: befahl darauff/ ſie ſolten die
Gewehr niderlegen/ auß Forchte daß ſie nicht vom
Lycogenes angeſtifftet vnd außgeſchicket worden.
Fuͤrnaͤmlich aber ſahe er den Archombrotus an/
Vnd/ mein junger Menſch/ ſagt er/ was iſt das fuͤr
eine Comedie? warumb gebt jhr euch fuͤr den Poli-
archus auß? Er antwortete/ daß er ſolches niemals
gethan hette/ vnd were wider ſeinen Willen von
dieſen Leuten nach Hoffe gefuͤhret worden. Er
hoffete/ dieſer der Bawren Irꝛthumb wuͤrde jh-
me nicht verfaͤnglich ſeyn. In dem ſie alſo reden/

kompt
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0159" n="115"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
gegangen/ als die Bawren fu&#x0364;r der Statt anlange-<lb/>
ten/ vnd den Archombrotus/ der von jhnen auff allen<lb/>
&#x017F;eiten vmbringet war/ daher fu&#x0364;hreten. Die Wacht<lb/>
fragte was &#x017F;ie wolten/ vnd bra&#x0364;chten. Darauff &#x017F;ie zur<lb/>
Antwort gaben: Sie hetten den Poliarchus gefan-<lb/>
gen/ vnd wolten jhn dem Ko&#x0364;nig liefern. Derentwe-<lb/>
gen als man &#x017F;ie eingela&#x017F;&#x017F;en/ giengen &#x017F;ie auff das<lb/>
Schloß zu/ de&#x017F;&#x017F;en Thore noch vnero&#x0364;ffnet waren.<lb/>
Eurimedes fragt &#x017F;ie wer &#x017F;ie weren/ vnd was &#x017F;ie &#x017F;uch-<lb/>
ten? Sie gaben eben vorige Antwort/ daß &#x017F;ie ka&#x0364;men<lb/>
den Poliarchus dem Ko&#x0364;nig zuvbergeben. Als Euri-<lb/>
medes &#x017F;olches ho&#x0364;rete/ erfrewete er &#x017F;ich ho&#x0364;chlich daß<lb/>
Poliarchus noch lebte: doch gleichwol wa&#xA75B; e&#xA75B; in a&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;eines Freunds Gefahr halben/ vnd begehrte den<lb/>
Poliarchus zu &#x017F;ehen. Sie zeigten alle mit Fingern<lb/>
auff jhren Archombrotus. Der Verwalter aber ließ<lb/>
&#x017F;ich diß vnbekandte Antlitz nicht lange auff halten/<lb/>
wandte das Ge&#x017F;icht weg/ vnd &#x017F;agte/ die&#x017F;er were es<lb/>
nicht von dem &#x017F;ie &#x017F;agten: befahl darauff/ &#x017F;ie &#x017F;olten die<lb/>
Gewehr niderlegen/ auß Forchte daß &#x017F;ie nicht vom<lb/>
Lycogenes ange&#x017F;tifftet vnd außge&#x017F;chicket worden.<lb/>
Fu&#x0364;rna&#x0364;mlich aber &#x017F;ahe er den Archombrotus an/<lb/>
Vnd/ mein junger Men&#x017F;ch/ &#x017F;agt er/ was i&#x017F;t das fu&#x0364;r<lb/>
eine Comedie? warumb gebt jhr euch fu&#x0364;r den Poli-<lb/>
archus auß? Er antwortete/ daß er &#x017F;olches niemals<lb/>
gethan hette/ vnd were wider &#x017F;einen Willen von<lb/>
die&#x017F;en Leuten nach Hoffe gefu&#x0364;hret worden. Er<lb/>
hoffete/ die&#x017F;er der Bawren Ir&#xA75B;thumb wu&#x0364;rde jh-<lb/>
me nicht verfa&#x0364;nglich &#x017F;eyn. In dem &#x017F;ie al&#x017F;o reden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">kompt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0159] Das Erſte Buch. gegangen/ als die Bawren fuͤr der Statt anlange- ten/ vnd den Archombrotus/ der von jhnen auff allen ſeiten vmbringet war/ daher fuͤhreten. Die Wacht fragte was ſie wolten/ vnd braͤchten. Darauff ſie zur Antwort gaben: Sie hetten den Poliarchus gefan- gen/ vnd wolten jhn dem Koͤnig liefern. Derentwe- gen als man ſie eingelaſſen/ giengen ſie auff das Schloß zu/ deſſen Thore noch vneroͤffnet waren. Eurimedes fragt ſie wer ſie weren/ vnd was ſie ſuch- ten? Sie gaben eben vorige Antwort/ daß ſie kaͤmen den Poliarchus dem Koͤnig zuvbergeben. Als Euri- medes ſolches hoͤrete/ erfrewete er ſich hoͤchlich daß Poliarchus noch lebte: doch gleichwol waꝛ eꝛ in aͤng- ſten ſeines Freunds Gefahr halben/ vnd begehrte den Poliarchus zu ſehen. Sie zeigten alle mit Fingern auff jhren Archombrotus. Der Verwalter aber ließ ſich diß vnbekandte Antlitz nicht lange auff halten/ wandte das Geſicht weg/ vnd ſagte/ dieſer were es nicht von dem ſie ſagten: befahl darauff/ ſie ſolten die Gewehr niderlegen/ auß Forchte daß ſie nicht vom Lycogenes angeſtifftet vnd außgeſchicket worden. Fuͤrnaͤmlich aber ſahe er den Archombrotus an/ Vnd/ mein junger Menſch/ ſagt er/ was iſt das fuͤr eine Comedie? warumb gebt jhr euch fuͤr den Poli- archus auß? Er antwortete/ daß er ſolches niemals gethan hette/ vnd were wider ſeinen Willen von dieſen Leuten nach Hoffe gefuͤhret worden. Er hoffete/ dieſer der Bawren Irꝛthumb wuͤrde jh- me nicht verfaͤnglich ſeyn. In dem ſie alſo reden/ kompt H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/159
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/159>, abgerufen am 13.08.2020.