Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Timocleen gerade zugezogen: da er dann bey jhren
Dienern seines Herren Todt listig beklaget hat. Ti-
moclee halff die Comedien artlich vollführen/ vnd frag-
te vor jhren Leuten was Poliarchus für ein Ende ge-
habt. Er aber log bey jhr destofreyer/ weil jhr alles be-
kand war. Zu diesem wuste auch Archombrotus mit
ertichteter Trawrigkeit sein Gesichte vnnd Stim-
me wol zuverändern. In dessen kam Arsidas; wel-
chem Timoclee/ wie sie seiner Ankunfft berichtet
worden/ biß an das Thor entgegen gieng. Vnd als
er sich entschüldiget/ daß er in Zuversicht alter
Kundschafft jhr zu zusprechen ausser dem Wege ge-
reiset were/ die Fraw sich auch bedancket/ vnd es für
eine sonderliche Freundtschafft angezogen/ giengen
sie in das Hauß/ vnd gaben sich in Archombrotus
Gesellschafft/ welchen Arsidas/ als einen Fremb-
den/ erstlich begrüssete. Es war Zeit das Mittags-
mahl zunehmen/ mit dessen Kostbarkeit die Sicilier
andere Griechen vbertraffen. Als dieses verbracht/
vnd das Gesinde zum Essen gieng/ so das Timoclee
Archombrotus vnd Arsidas allein vorblieben; Ich
weiß/ Arsidas/ (fieng sie an) daß jhr guten Dienst
zu leisten hieher kommen seynd/ vnd den Poliar-
chus/ wiewol er in Vnglück stecket/ suchet vnd liebet.
Er ist alhier/ wie euch Gelanor sonder Zweiffel be-
richtet hat. Ich frage an jetzo nicht was für Vr-
sachen jhn in solche Noth setzen/ vnd hoffe solches
von euch zuvernehmen in seiner Gegenwart. Die
Götter/ sagte Arsidas/ wöllen vns die Gnade ver-

leihen

Joh. Barclayens Argenis/
Timocleen gerade zugezogen: da er dann bey jhren
Dienern ſeines Herꝛen Todt liſtig beklaget hat. Ti-
moclee halff die Comediẽ artlich vollfuͤhrẽ/ vnd frag-
te vor jhren Leutẽ was Poliarchus fuͤr ein Ende ge-
habt. Er aber log bey jhr deſtofreyer/ weil jhr alles be-
kand war. Zu dieſem wuſte auch Archombrotus mit
ertichteter Trawrigkeit ſein Geſichte vnnd Stim-
me wol zuveraͤndern. In deſſen kam Arſidas; wel-
chem Timoclee/ wie ſie ſeiner Ankunfft berichtet
worden/ biß an das Thor entgegen gieng. Vnd als
er ſich entſchuͤldiget/ daß er in Zuverſicht alter
Kundſchafft jhr zu zuſprechen auſſer dem Wege ge-
reiſet were/ die Fraw ſich auch bedancket/ vnd es fuͤr
eine ſonderliche Freundtſchafft angezogen/ giengen
ſie in das Hauß/ vnd gaben ſich in Archombrotus
Geſellſchafft/ welchen Arſidas/ als einen Fremb-
den/ erſtlich begruͤſſete. Es war Zeit das Mittags-
mahl zunehmen/ mit deſſen Koſtbarkeit die Sicilier
andere Griechen vbertraffen. Als dieſes verbracht/
vnd das Geſinde zum Eſſen gieng/ ſo das Timoclee
Archombrotus vnd Arſidas allein vorblieben; Ich
weiß/ Arſidas/ (fieng ſie an) daß jhr guten Dienſt
zu leiſten hieher kommen ſeynd/ vnd den Poliar-
chus/ wiewol er in Vngluͤck ſtecket/ ſuchet vnd liebet.
Er iſt alhier/ wie euch Gelanor ſonder Zweiffel be-
richtet hat. Ich frage an jetzo nicht was fuͤr Vr-
ſachen jhn in ſolche Noth ſetzen/ vnd hoffe ſolches
von euch zuvernehmen in ſeiner Gegenwart. Die
Goͤtter/ ſagte Arſidas/ woͤllen vns die Gnade ver-

leihen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="80"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Timocleen gerade zugezogen: da er dann bey jhren<lb/>
Dienern &#x017F;eines Her&#xA75B;en Todt li&#x017F;tig beklaget hat. Ti-<lb/>
moclee halff die Comedie&#x0303; artlich vollfu&#x0364;hre&#x0303;/ vnd frag-<lb/>
te vor jhren Leute&#x0303; was Poliarchus fu&#x0364;r ein Ende ge-<lb/>
habt. Er aber log bey jhr de&#x017F;tofreyer/ weil jhr alles be-<lb/>
kand war. Zu die&#x017F;em wu&#x017F;te auch Archombrotus mit<lb/>
ertichteter Trawrigkeit &#x017F;ein Ge&#x017F;ichte vnnd Stim-<lb/>
me wol zuvera&#x0364;ndern. In de&#x017F;&#x017F;en kam Ar&#x017F;idas; wel-<lb/>
chem Timoclee/ wie &#x017F;ie &#x017F;einer Ankunfft berichtet<lb/>
worden/ biß an das Thor entgegen gieng. Vnd als<lb/>
er &#x017F;ich ent&#x017F;chu&#x0364;ldiget/ daß er in Zuver&#x017F;icht alter<lb/>
Kund&#x017F;chafft jhr zu zu&#x017F;prechen au&#x017F;&#x017F;er dem Wege ge-<lb/>
rei&#x017F;et were/ die Fraw &#x017F;ich auch bedancket/ vnd es fu&#x0364;r<lb/>
eine &#x017F;onderliche Freundt&#x017F;chafft angezogen/ giengen<lb/>
&#x017F;ie in das Hauß/ vnd gaben &#x017F;ich in Archombrotus<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ welchen Ar&#x017F;idas/ als einen Fremb-<lb/>
den/ er&#x017F;tlich begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete. Es war Zeit das Mittags-<lb/>
mahl zunehmen/ mit de&#x017F;&#x017F;en Ko&#x017F;tbarkeit die Sicilier<lb/>
andere Griechen vbertraffen. Als die&#x017F;es verbracht/<lb/>
vnd das Ge&#x017F;inde zum E&#x017F;&#x017F;en gieng/ &#x017F;o das Timoclee<lb/>
Archombrotus vnd Ar&#x017F;idas allein vorblieben; Ich<lb/>
weiß/ Ar&#x017F;idas/ (fieng &#x017F;ie an) daß jhr guten Dien&#x017F;t<lb/>
zu lei&#x017F;ten hieher kommen &#x017F;eynd/ vnd den Poliar-<lb/>
chus/ wiewol er in Vnglu&#x0364;ck &#x017F;tecket/ &#x017F;uchet vnd liebet.<lb/>
Er i&#x017F;t alhier/ wie euch Gelanor &#x017F;onder Zweiffel be-<lb/>
richtet hat. Ich frage an jetzo nicht was fu&#x0364;r Vr-<lb/>
&#x017F;achen jhn in &#x017F;olche Noth &#x017F;etzen/ vnd hoffe &#x017F;olches<lb/>
von euch zuvernehmen in &#x017F;einer Gegenwart. Die<lb/>
Go&#x0364;tter/ &#x017F;agte Ar&#x017F;idas/ wo&#x0364;llen vns die Gnade ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leihen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0124] Joh. Barclayens Argenis/ Timocleen gerade zugezogen: da er dann bey jhren Dienern ſeines Herꝛen Todt liſtig beklaget hat. Ti- moclee halff die Comediẽ artlich vollfuͤhrẽ/ vnd frag- te vor jhren Leutẽ was Poliarchus fuͤr ein Ende ge- habt. Er aber log bey jhr deſtofreyer/ weil jhr alles be- kand war. Zu dieſem wuſte auch Archombrotus mit ertichteter Trawrigkeit ſein Geſichte vnnd Stim- me wol zuveraͤndern. In deſſen kam Arſidas; wel- chem Timoclee/ wie ſie ſeiner Ankunfft berichtet worden/ biß an das Thor entgegen gieng. Vnd als er ſich entſchuͤldiget/ daß er in Zuverſicht alter Kundſchafft jhr zu zuſprechen auſſer dem Wege ge- reiſet were/ die Fraw ſich auch bedancket/ vnd es fuͤr eine ſonderliche Freundtſchafft angezogen/ giengen ſie in das Hauß/ vnd gaben ſich in Archombrotus Geſellſchafft/ welchen Arſidas/ als einen Fremb- den/ erſtlich begruͤſſete. Es war Zeit das Mittags- mahl zunehmen/ mit deſſen Koſtbarkeit die Sicilier andere Griechen vbertraffen. Als dieſes verbracht/ vnd das Geſinde zum Eſſen gieng/ ſo das Timoclee Archombrotus vnd Arſidas allein vorblieben; Ich weiß/ Arſidas/ (fieng ſie an) daß jhr guten Dienſt zu leiſten hieher kommen ſeynd/ vnd den Poliar- chus/ wiewol er in Vngluͤck ſtecket/ ſuchet vnd liebet. Er iſt alhier/ wie euch Gelanor ſonder Zweiffel be- richtet hat. Ich frage an jetzo nicht was fuͤr Vr- ſachen jhn in ſolche Noth ſetzen/ vnd hoffe ſolches von euch zuvernehmen in ſeiner Gegenwart. Die Goͤtter/ ſagte Arſidas/ woͤllen vns die Gnade ver- leihen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/124
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/124>, abgerufen am 24.09.2020.