Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

nein. Wie ein Purpurri 'rüber geschüttet, wie ich da
in den Hausflur trat, es knickte mir in die Knie, und
ich wollt's nicht glauben, und die Menschheit! Vom
Gensdarmenmarkt, vom Fürstenhause her, die Polizei
konnte gar nicht durch, daß die Leichenträger nur
Platz hatten. Und da war doch nur eine Empfin¬
dung!"

"Er war ein treuer Diener, und wir sind alle
Menschen."

"Aber doch mit Unterschied, Frau Geheimräthin.
Und den Kranz von weißen Rosen, den Sie auf
seine Todtenlocke gedrückt und sein bleiches Antlitz!
Er war mein Cousin, schluchzte ich, und meine Cou¬
sine, die Frau Hoflakir, sprach: Ja das Leben ist doch
schön! Nein, Frau Geheimräthin, und wenn Sie mich
eine schlechte Person nennen, Sie haben ihn sterben
lassen, daß mancher sagen möchte, so möchte ich auch
sterben."

Wenn eine Emotion sich in dem halb geschlossenen
Auge der Geheimräthin kund geben wollte, so bemerkte
es Niemand, Charlotte am wenigsten, denn helle
Trompetenstöße lockten jetzt aufs Neue und unwider¬
stehlich an die Fenster. Jeder stürzte dahin, wo er
Platz fand; Charlotte hatte einen, der ihr wohl nicht
zukam, eingenommen, Arm an Arm mit der Baronin
Eitelbach. Keine sah die andre, keine gab auf die
andre Acht.

"Ach da reitet er!" rief Charlotte, den Blick auf
eine Schwadron der Gensdarmen gerichtet, die um

nein. Wie ein Purpurri 'rüber geſchüttet, wie ich da
in den Hausflur trat, es knickte mir in die Knie, und
ich wollt's nicht glauben, und die Menſchheit! Vom
Gensdarmenmarkt, vom Fürſtenhauſe her, die Polizei
konnte gar nicht durch, daß die Leichenträger nur
Platz hatten. Und da war doch nur eine Empfin¬
dung!“

„Er war ein treuer Diener, und wir ſind alle
Menſchen.“

„Aber doch mit Unterſchied, Frau Geheimräthin.
Und den Kranz von weißen Roſen, den Sie auf
ſeine Todtenlocke gedrückt und ſein bleiches Antlitz!
Er war mein Couſin, ſchluchzte ich, und meine Cou¬
ſine, die Frau Hoflakir, ſprach: Ja das Leben iſt doch
ſchön! Nein, Frau Geheimräthin, und wenn Sie mich
eine ſchlechte Perſon nennen, Sie haben ihn ſterben
laſſen, daß mancher ſagen möchte, ſo möchte ich auch
ſterben.“

Wenn eine Emotion ſich in dem halb geſchloſſenen
Auge der Geheimräthin kund geben wollte, ſo bemerkte
es Niemand, Charlotte am wenigſten, denn helle
Trompetenſtöße lockten jetzt aufs Neue und unwider¬
ſtehlich an die Fenſter. Jeder ſtürzte dahin, wo er
Platz fand; Charlotte hatte einen, der ihr wohl nicht
zukam, eingenommen, Arm an Arm mit der Baronin
Eitelbach. Keine ſah die andre, keine gab auf die
andre Acht.

„Ach da reitet er!“ rief Charlotte, den Blick auf
eine Schwadron der Gensdarmen gerichtet, die um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="13"/>
nein. Wie ein Purpurri 'rüber ge&#x017F;chüttet, wie ich da<lb/>
in den Hausflur trat, es knickte mir in die Knie, und<lb/>
ich wollt's nicht glauben, und die Men&#x017F;chheit! Vom<lb/>
Gensdarmenmarkt, vom Für&#x017F;tenhau&#x017F;e her, die Polizei<lb/>
konnte gar nicht durch, daß die Leichenträger nur<lb/>
Platz hatten. Und da war doch nur <hi rendition="#g">eine</hi> Empfin¬<lb/>
dung!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Er war ein treuer Diener, und wir &#x017F;ind alle<lb/>
Men&#x017F;chen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber doch mit Unter&#x017F;chied, Frau Geheimräthin.<lb/>
Und den Kranz von weißen Ro&#x017F;en, den Sie auf<lb/>
&#x017F;eine Todtenlocke gedrückt und &#x017F;ein bleiches Antlitz!<lb/>
Er war mein Cou&#x017F;in, &#x017F;chluchzte ich, und meine Cou¬<lb/>
&#x017F;ine, die Frau Hoflakir, &#x017F;prach: Ja das Leben i&#x017F;t doch<lb/>
&#x017F;chön! Nein, Frau Geheimräthin, und wenn Sie mich<lb/>
eine &#x017F;chlechte Per&#x017F;on nennen, Sie haben ihn &#x017F;terben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß mancher &#x017F;agen möchte, &#x017F;o möchte ich auch<lb/>
&#x017F;terben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Wenn eine Emotion &#x017F;ich in dem halb ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Auge der Geheimräthin kund geben wollte, &#x017F;o bemerkte<lb/>
es Niemand, Charlotte am wenig&#x017F;ten, denn helle<lb/>
Trompeten&#x017F;töße lockten jetzt aufs Neue und unwider¬<lb/>
&#x017F;tehlich an die Fen&#x017F;ter. Jeder &#x017F;türzte dahin, wo er<lb/>
Platz fand; Charlotte hatte einen, der ihr wohl nicht<lb/>
zukam, eingenommen, Arm an Arm mit der Baronin<lb/>
Eitelbach. Keine &#x017F;ah die andre, keine gab auf die<lb/>
andre Acht.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ach da reitet er!&#x201C; rief Charlotte, den Blick auf<lb/>
eine Schwadron der Gensdarmen gerichtet, die um<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] nein. Wie ein Purpurri 'rüber geſchüttet, wie ich da in den Hausflur trat, es knickte mir in die Knie, und ich wollt's nicht glauben, und die Menſchheit! Vom Gensdarmenmarkt, vom Fürſtenhauſe her, die Polizei konnte gar nicht durch, daß die Leichenträger nur Platz hatten. Und da war doch nur eine Empfin¬ dung!“ „Er war ein treuer Diener, und wir ſind alle Menſchen.“ „Aber doch mit Unterſchied, Frau Geheimräthin. Und den Kranz von weißen Roſen, den Sie auf ſeine Todtenlocke gedrückt und ſein bleiches Antlitz! Er war mein Couſin, ſchluchzte ich, und meine Cou¬ ſine, die Frau Hoflakir, ſprach: Ja das Leben iſt doch ſchön! Nein, Frau Geheimräthin, und wenn Sie mich eine ſchlechte Perſon nennen, Sie haben ihn ſterben laſſen, daß mancher ſagen möchte, ſo möchte ich auch ſterben.“ Wenn eine Emotion ſich in dem halb geſchloſſenen Auge der Geheimräthin kund geben wollte, ſo bemerkte es Niemand, Charlotte am wenigſten, denn helle Trompetenſtöße lockten jetzt aufs Neue und unwider¬ ſtehlich an die Fenſter. Jeder ſtürzte dahin, wo er Platz fand; Charlotte hatte einen, der ihr wohl nicht zukam, eingenommen, Arm an Arm mit der Baronin Eitelbach. Keine ſah die andre, keine gab auf die andre Acht. „Ach da reitet er!“ rief Charlotte, den Blick auf eine Schwadron der Gensdarmen gerichtet, die um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/23
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/23>, abgerufen am 20.09.2020.