Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
wie es Paulus giebet: Jch bin gewiß/ daß weder Tod/
noch Leben/ weder Engel/ noch Fürstenthumb/ noch Ge-
walt/ weder Gegenwärtiges/ noch Zukünfftiges/ weder
Hohes/ noch Tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag uns
(mich) scheiden/ von der Liebe GOttes/ die/ in CHristo
JEsu ist/ unserm HErrn. Rom. VIII, 39. Denn das ist
des wahren Glaubens Arth/ daß er allen Zweiffel auß-
schleüsset/ so/ daß die auch nur/ im Glauben/ bitten wol-
len/ nicht zweiffeln sollen/ wie Jacobus anzeiget/ wann er
schreibet: Er bitte aber/ im Glauben/ und zweiffele nicht.
Denn wer da zweiffelt/ der ist gleich/ wie die Meers-woge/
die/ vom Winde/ gewebt und getrieben wird. Solcher
Mensch gedencket nicht/ daß er etwas/ von dem HErrn/
empfahen werde. Ein Zweiffeler ist unbeständig/ in allen
seinen Wegen. Jac. II, 6 seq. O! der wüchtigen Gründe/
womit hier Jacobus den Zweiffel seinen Seelen-Kindern zu-
verleiden suchet! Zwar fürnemlich/ im Gebete; Aber doch
auch/ in dem Glauben/ daher aus jenes geben soll; Wie
er dann offenbarlich Glauben und Zweiffel gegen einan-
der setzet/ und damit bezeüget/ daß sie nicht beysammen
stehen können. Entweder kan man/ nach dem Willen
GOttes/ zugleich zweiffeln und glaüben/ oder nicht? Kan
man; So bedarffs keiner Erinnerung/ vielweniger Er-
mahnung/ daß das Gebet/ im Glauben und nicht Zweif-
fel/ geschehe. Kan man nicht; So muß eines das andere
nothwendig auffheben/ und der Glaube keinen Zweiffel
neben/ und noch minder/ in ihm selber/ leiden. Gehet der
Zweiffel weg/ wird ihm hoffentlich die Gewißheit folgen;
weil sie beyde auch wieder einander sind/ und deshalb/ wie

derglei-
E 3

Leichen-Predigt.
wie es Paulus giebet: Jch bin gewiß/ daß weder Tod/
noch Leben/ weder Engel/ noch Fuͤrſtenthumb/ noch Ge-
walt/ weder Gegenwaͤrtiges/ noch Zukuͤnfftiges/ weder
Hohes/ noch Tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag uns
(mich) ſcheiden/ von der Liebe GOttes/ die/ in CHriſto
JEſu iſt/ unſerm HErꝛn. Rom. VIII, 39. Denn das iſt
des wahren Glaubens Arth/ daß er allen Zweiffel auß-
ſchleuͤſſet/ ſo/ daß die auch nur/ im Glauben/ bitten wol-
len/ nicht zweiffeln ſollen/ wie Jacobus anzeiget/ wann er
ſchreibet: Er bitte aber/ im Glauben/ und zweiffele nicht.
Denn wer da zweiffelt/ der iſt gleich/ wie die Meers-woge/
die/ vom Winde/ gewebt und getrieben wird. Solcher
Menſch gedencket nicht/ daß er etwas/ von dem HErꝛn/
empfahen werde. Ein Zweiffeler iſt unbeſtaͤndig/ in allen
ſeinen Wegen. Jac. II, 6 ſeq. O! der wuͤchtigen Gruͤnde/
womit hier Jacobus den Zweiffel ſeinen Seelen-Kindern zu-
verleiden ſuchet! Zwar fuͤrnemlich/ im Gebete; Aber doch
auch/ in dem Glauben/ daher aus jenes geben ſoll; Wie
er dann offenbarlich Glauben und Zweiffel gegen einan-
der ſetzet/ und damit bezeuͤget/ daß ſie nicht beyſammen
ſtehen koͤnnen. Entweder kan man/ nach dem Willen
GOttes/ zugleich zweiffeln und glauͤben/ oder nicht? Kan
man; So bedarffs keiner Erinnerung/ vielweniger Er-
mahnung/ daß das Gebet/ im Glauben und nicht Zweif-
fel/ geſchehe. Kan man nicht; So muß eines das andere
nothwendig auffheben/ und der Glaube keinen Zweiffel
neben/ und noch minder/ in ihm ſelber/ leiden. Gehet der
Zweiffel weg/ wird ihm hoffentlich die Gewißheit folgen;
weil ſie beyde auch wieder einander ſind/ und deshalb/ wie

derglei-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
wie es Paulus giebet: Jch bin gewiß/ daß weder Tod/<lb/>
noch Leben/ weder Engel/ noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ noch Ge-<lb/>
walt/ weder Gegenwa&#x0364;rtiges/ noch Zuku&#x0364;nfftiges/ weder<lb/>
Hohes/ noch Tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag uns<lb/>
(mich) &#x017F;cheiden/ von der Liebe GOttes/ die/ in CHri&#x017F;to<lb/>
JE&#x017F;u i&#x017F;t/ un&#x017F;erm HEr&#xA75B;n. <hi rendition="#aq">Rom. VIII,</hi> 39. Denn das i&#x017F;t<lb/>
des wahren Glaubens Arth/ daß er allen Zweiffel auß-<lb/>
&#x017F;chleu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o/ daß die auch nur/ im Glauben/ bitten wol-<lb/>
len/ nicht zweiffeln &#x017F;ollen/ wie <hi rendition="#aq">Jacobus</hi> anzeiget/ wann er<lb/>
&#x017F;chreibet: Er bitte aber/ im Glauben/ und zweiffele nicht.<lb/>
Denn wer da zweiffelt/ der i&#x017F;t gleich/ wie die Meers-woge/<lb/>
die/ vom Winde/ gewebt und getrieben wird. Solcher<lb/>
Men&#x017F;ch gedencket nicht/ daß er etwas/ von dem HEr&#xA75B;n/<lb/>
empfahen werde. Ein Zweiffeler i&#x017F;t unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig/ in allen<lb/>
&#x017F;einen Wegen. <hi rendition="#aq">Jac. II, 6 &#x017F;eq.</hi> O! der wu&#x0364;chtigen Gru&#x0364;nde/<lb/>
womit hier <hi rendition="#aq">Jacobus</hi> den Zweiffel &#x017F;einen Seelen-Kindern zu-<lb/>
verleiden &#x017F;uchet! Zwar fu&#x0364;rnemlich/ im Gebete; Aber doch<lb/>
auch/ in dem Glauben/ daher aus jenes geben &#x017F;oll; Wie<lb/>
er dann offenbarlich Glauben und Zweiffel gegen einan-<lb/>
der &#x017F;etzet/ und damit bezeu&#x0364;get/ daß &#x017F;ie nicht bey&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Entweder kan man/ nach dem Willen<lb/>
GOttes/ zugleich zweiffeln und glau&#x0364;ben/ oder nicht? Kan<lb/>
man; So bedarffs keiner Erinnerung/ vielweniger Er-<lb/>
mahnung/ daß das Gebet/ im Glauben und nicht Zweif-<lb/>
fel/ ge&#x017F;chehe. Kan man nicht; So muß eines das andere<lb/>
nothwendig auffheben/ und der Glaube keinen Zweiffel<lb/>
neben/ und noch minder/ in ihm &#x017F;elber/ leiden. Gehet der<lb/>
Zweiffel weg/ wird ihm hoffentlich die Gewißheit folgen;<lb/>
weil &#x017F;ie beyde auch wieder einander &#x017F;ind/ und deshalb/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">derglei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] Leichen-Predigt. wie es Paulus giebet: Jch bin gewiß/ daß weder Tod/ noch Leben/ weder Engel/ noch Fuͤrſtenthumb/ noch Ge- walt/ weder Gegenwaͤrtiges/ noch Zukuͤnfftiges/ weder Hohes/ noch Tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag uns (mich) ſcheiden/ von der Liebe GOttes/ die/ in CHriſto JEſu iſt/ unſerm HErꝛn. Rom. VIII, 39. Denn das iſt des wahren Glaubens Arth/ daß er allen Zweiffel auß- ſchleuͤſſet/ ſo/ daß die auch nur/ im Glauben/ bitten wol- len/ nicht zweiffeln ſollen/ wie Jacobus anzeiget/ wann er ſchreibet: Er bitte aber/ im Glauben/ und zweiffele nicht. Denn wer da zweiffelt/ der iſt gleich/ wie die Meers-woge/ die/ vom Winde/ gewebt und getrieben wird. Solcher Menſch gedencket nicht/ daß er etwas/ von dem HErꝛn/ empfahen werde. Ein Zweiffeler iſt unbeſtaͤndig/ in allen ſeinen Wegen. Jac. II, 6 ſeq. O! der wuͤchtigen Gruͤnde/ womit hier Jacobus den Zweiffel ſeinen Seelen-Kindern zu- verleiden ſuchet! Zwar fuͤrnemlich/ im Gebete; Aber doch auch/ in dem Glauben/ daher aus jenes geben ſoll; Wie er dann offenbarlich Glauben und Zweiffel gegen einan- der ſetzet/ und damit bezeuͤget/ daß ſie nicht beyſammen ſtehen koͤnnen. Entweder kan man/ nach dem Willen GOttes/ zugleich zweiffeln und glauͤben/ oder nicht? Kan man; So bedarffs keiner Erinnerung/ vielweniger Er- mahnung/ daß das Gebet/ im Glauben und nicht Zweif- fel/ geſchehe. Kan man nicht; So muß eines das andere nothwendig auffheben/ und der Glaube keinen Zweiffel neben/ und noch minder/ in ihm ſelber/ leiden. Gehet der Zweiffel weg/ wird ihm hoffentlich die Gewißheit folgen; weil ſie beyde auch wieder einander ſind/ und deshalb/ wie derglei- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/37
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/37>, abgerufen am 21.09.2020.