Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
doch wol ein Christ, der du dieses liesest! Sollen denn die Nach-
folger JEsu nicht demüthig seyn? Muß man nicht ein Kind
werden, wenn man ins Reich GOttes kommen will? Was ist
ein Catechismus anders, als ein Kinder-Bekänntniß von Chri-
sto und seiner Lehre? Wäre es aufs Großthun in der Welt
angesehen, so glaube mir, daß der Graf Zintzendorff
noch was anders schreiben kan, und bereits geschrieben hat,
als einen einfältigen Kinder-Catechismum. Was du itzo
noch nicht glaubest, kan dir vielleicht künftig glaubend gemacht
werden. Sonst habe ich immer geglaubt, die Leute, so sich der
Bibel rühmen, erkennten das auch vor ihr Principium: Je
höher du bist, je mehr dich demüthige, so wird dir
der HErr hold seyn;
aber eben bey der Censur des
Herrn Grafen kleinen Kinder-
Catechismi,

Die lautere Milch der Lehre von JEsu Christo
genannt, hat man es bey vielen nicht erkennen können,
daß sie das von Hertzen glauben, was sie mit dem Munde
bekennen. Jst dir aber besagter kleine Catechismus zu ein-
fältig gewesen; so gebe GOtt, daß dir dieser nicht etwan
zu hoch, oder zu künstlich scheine; beydes wäre gar leicht
möglich. Denn ihrer vielen, die immer lernen, und doch
nie zur Erkänntniß der Wahrheit kommen, gehts wohl
nicht anders, als denen Pharisäern, denen es weder Jo-
hannes noch Christus recht machen konte: Einer aß und
tranck nicht, so hatte er den Teufel; der andere aß und
tranck, so war er ein Fresser und Weinsäuffer. Die Leute
gemahnen mich, wie die unartigen Kirchen-Gänger, denen
es im Sommer zu warm, im Winter zu kalt ist. Wer die
Intention unsers Grafens einsiehet, die er bey dem
kleinen und grossen Catechismo gehabt, dem wird bey-
des nichts anders, als eine theure Beylage derer
Zeugnisse von JEsu und seiner Lehre seyn können.

Christen sollen ja allen allerley werden; Wer sich nun aus sei-
ner Höhe so weit herunter läst, daß er denen unmündigsten
Kindern sich gleich zu stellen sucht, und so zu ihnen redet und
schreibet, daß sie ihn, nach der Schwäche ihres Verstandes, in

sei-

Vorrede.
doch wol ein Chriſt, der du dieſes lieſeſt! Sollen denn die Nach-
folger JEſu nicht demuͤthig ſeyn? Muß man nicht ein Kind
werden, wenn man ins Reich GOttes kommen will? Was iſt
ein Catechiſmus anders, als ein Kinder-Bekaͤnntniß von Chri-
ſto und ſeiner Lehre? Waͤre es aufs Großthun in der Welt
angeſehen, ſo glaube mir, daß der Graf Zintzendorff
noch was anders ſchreiben kan, und bereits geſchrieben hat,
als einen einfaͤltigen Kinder-Catechiſmum. Was du itzo
noch nicht glaubeſt, kan dir vielleicht kuͤnftig glaubend gemacht
werden. Sonſt habe ich immer geglaubt, die Leute, ſo ſich der
Bibel ruͤhmen, erkennten das auch vor ihr Principium: Je
hoͤher du biſt, je mehr dich demuͤthige, ſo wird dir
der HErr hold ſeyn;
aber eben bey der Cenſur des
Herrn Grafen kleinen Kinder-
Catechiſmi,

Die lautere Milch der Lehre von JEſu Chriſto
genannt, hat man es bey vielen nicht erkennen koͤnnen,
daß ſie das von Hertzen glauben, was ſie mit dem Munde
bekennen. Jſt dir aber beſagter kleine Catechiſmus zu ein-
faͤltig geweſen; ſo gebe GOtt, daß dir dieſer nicht etwan
zu hoch, oder zu kuͤnſtlich ſcheine; beydes waͤre gar leicht
moͤglich. Denn ihrer vielen, die immer lernen, und doch
nie zur Erkaͤnntniß der Wahrheit kommen, gehts wohl
nicht anders, als denen Phariſaͤern, denen es weder Jo-
hannes noch Chriſtus recht machen konte: Einer aß und
tranck nicht, ſo hatte er den Teufel; der andere aß und
tranck, ſo war er ein Freſſer und Weinſaͤuffer. Die Leute
gemahnen mich, wie die unartigen Kirchen-Gaͤnger, denen
es im Sommer zu warm, im Winter zu kalt iſt. Wer die
Intention unſers Grafens einſiehet, die er bey dem
kleinen und groſſen Catechiſmo gehabt, dem wird bey-
des nichts anders, als eine theure Beylage derer
Zeugniſſe von JEſu und ſeiner Lehre ſeyn koͤnnen.

Chriſten ſollen ja allen allerley werden; Wer ſich nun aus ſei-
ner Hoͤhe ſo weit herunter laͤſt, daß er denen unmuͤndigſten
Kindern ſich gleich zu ſtellen ſucht, und ſo zu ihnen redet und
ſchreibet, daß ſie ihn, nach der Schwaͤche ihres Verſtandes, in

ſei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0029"/><fw place="top" type="header">Vorrede.</fw><lb/>
doch wol ein Chri&#x017F;t, der du die&#x017F;es lie&#x017F;e&#x017F;t! Sollen denn die Nach-<lb/>
folger JE&#x017F;u nicht demu&#x0364;thig &#x017F;eyn? Muß man nicht ein Kind<lb/>
werden, wenn man ins Reich GOttes kommen will? Was i&#x017F;t<lb/>
ein Catechi&#x017F;mus anders, als ein Kinder-Beka&#x0364;nntniß von Chri-<lb/>
&#x017F;to und &#x017F;einer Lehre? Wa&#x0364;re es aufs Großthun in der Welt<lb/>
ange&#x017F;ehen, &#x017F;o glaube mir, daß <hi rendition="#fr">der Graf Zintzendorff</hi><lb/>
noch was anders &#x017F;chreiben kan, und bereits ge&#x017F;chrieben hat,<lb/>
als einen einfa&#x0364;ltigen Kinder-Catechi&#x017F;mum. Was du itzo<lb/>
noch nicht glaube&#x017F;t, kan dir vielleicht ku&#x0364;nftig glaubend gemacht<lb/>
werden. Son&#x017F;t habe ich immer geglaubt, die Leute, &#x017F;o &#x017F;ich der<lb/>
Bibel ru&#x0364;hmen, erkennten das auch vor ihr <hi rendition="#aq">Principium:</hi> <hi rendition="#fr">Je<lb/>
ho&#x0364;her du bi&#x017F;t, je mehr dich demu&#x0364;thige, &#x017F;o wird dir<lb/>
der HErr hold &#x017F;eyn;</hi> aber eben bey der <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;ur</hi> <hi rendition="#fr">des<lb/>
Herrn Grafen kleinen Kinder-</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catechi&#x017F;mi,</hi></hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Die lautere Milch der Lehre von JE&#x017F;u Chri&#x017F;to</hi><lb/>
genannt, hat man es bey vielen nicht erkennen ko&#x0364;nnen,<lb/>
daß &#x017F;ie das von Hertzen glauben, was &#x017F;ie mit dem Munde<lb/>
bekennen. J&#x017F;t dir aber be&#x017F;agter kleine Catechi&#x017F;mus zu ein-<lb/>
fa&#x0364;ltig gewe&#x017F;en; &#x017F;o gebe GOtt, daß dir die&#x017F;er nicht etwan<lb/>
zu hoch, oder zu ku&#x0364;n&#x017F;tlich &#x017F;cheine; beydes wa&#x0364;re gar leicht<lb/>
mo&#x0364;glich. Denn ihrer vielen, die immer lernen, und doch<lb/>
nie zur Erka&#x0364;nntniß der Wahrheit kommen, gehts wohl<lb/>
nicht anders, als denen Phari&#x017F;a&#x0364;ern, denen es weder Jo-<lb/>
hannes noch Chri&#x017F;tus recht machen konte: Einer aß und<lb/>
tranck nicht, &#x017F;o hatte er den Teufel; der andere aß und<lb/>
tranck, &#x017F;o war er ein Fre&#x017F;&#x017F;er und Wein&#x017F;a&#x0364;uffer. Die Leute<lb/>
gemahnen mich, wie die unartigen Kirchen-Ga&#x0364;nger, denen<lb/>
es im Sommer zu warm, im Winter zu kalt i&#x017F;t. Wer die<lb/><hi rendition="#aq">Intention</hi> <hi rendition="#fr">un&#x017F;ers Grafens</hi> ein&#x017F;iehet, die er bey dem<lb/><hi rendition="#fr">kleinen und gro&#x017F;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catechi&#x017F;mo</hi></hi> gehabt, dem wird bey-<lb/>
des nichts anders, <hi rendition="#fr">als eine theure Beylage derer<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e von JE&#x017F;u und &#x017F;einer Lehre &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen.</hi><lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;ollen ja allen allerley werden; Wer &#x017F;ich nun aus &#x017F;ei-<lb/>
ner Ho&#x0364;he &#x017F;o weit herunter la&#x0364;&#x017F;t, daß er denen unmu&#x0364;ndig&#x017F;ten<lb/>
Kindern &#x017F;ich gleich zu &#x017F;tellen &#x017F;ucht, und &#x017F;o zu ihnen redet und<lb/>
&#x017F;chreibet, daß &#x017F;ie ihn, nach der Schwa&#x0364;che ihres Ver&#x017F;tandes, in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Vorrede. doch wol ein Chriſt, der du dieſes lieſeſt! Sollen denn die Nach- folger JEſu nicht demuͤthig ſeyn? Muß man nicht ein Kind werden, wenn man ins Reich GOttes kommen will? Was iſt ein Catechiſmus anders, als ein Kinder-Bekaͤnntniß von Chri- ſto und ſeiner Lehre? Waͤre es aufs Großthun in der Welt angeſehen, ſo glaube mir, daß der Graf Zintzendorff noch was anders ſchreiben kan, und bereits geſchrieben hat, als einen einfaͤltigen Kinder-Catechiſmum. Was du itzo noch nicht glaubeſt, kan dir vielleicht kuͤnftig glaubend gemacht werden. Sonſt habe ich immer geglaubt, die Leute, ſo ſich der Bibel ruͤhmen, erkennten das auch vor ihr Principium: Je hoͤher du biſt, je mehr dich demuͤthige, ſo wird dir der HErr hold ſeyn; aber eben bey der Cenſur des Herrn Grafen kleinen Kinder- Catechiſmi, Die lautere Milch der Lehre von JEſu Chriſto genannt, hat man es bey vielen nicht erkennen koͤnnen, daß ſie das von Hertzen glauben, was ſie mit dem Munde bekennen. Jſt dir aber beſagter kleine Catechiſmus zu ein- faͤltig geweſen; ſo gebe GOtt, daß dir dieſer nicht etwan zu hoch, oder zu kuͤnſtlich ſcheine; beydes waͤre gar leicht moͤglich. Denn ihrer vielen, die immer lernen, und doch nie zur Erkaͤnntniß der Wahrheit kommen, gehts wohl nicht anders, als denen Phariſaͤern, denen es weder Jo- hannes noch Chriſtus recht machen konte: Einer aß und tranck nicht, ſo hatte er den Teufel; der andere aß und tranck, ſo war er ein Freſſer und Weinſaͤuffer. Die Leute gemahnen mich, wie die unartigen Kirchen-Gaͤnger, denen es im Sommer zu warm, im Winter zu kalt iſt. Wer die Intention unſers Grafens einſiehet, die er bey dem kleinen und groſſen Catechiſmo gehabt, dem wird bey- des nichts anders, als eine theure Beylage derer Zeugniſſe von JEſu und ſeiner Lehre ſeyn koͤnnen. Chriſten ſollen ja allen allerley werden; Wer ſich nun aus ſei- ner Hoͤhe ſo weit herunter laͤſt, daß er denen unmuͤndigſten Kindern ſich gleich zu ſtellen ſucht, und ſo zu ihnen redet und ſchreibet, daß ſie ihn, nach der Schwaͤche ihres Verſtandes, in ſei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/29
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/29>, abgerufen am 12.05.2021.