Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Erinnerung an den Leser.
gewissern Glauben finden, als wer aus Er-
fahrung redet. Jch würde dir eine Anlei-
tung geben, die Sache gefährlicher einzuse-
hen, wenn ich dir die Worte Christi recht
schärffen wolte: Da er die Pharisäer vor
Leute ausgiebt, die Land und Wasser um-
gehen, daß sie einen Juden-Genossen ma-
chen, und wenn ers worden sey, ein Kind
der Höllen aus ihm machen, zwiefältig,
denn sie sind. Solte es zu viel geredet seyn,
von unserer sichtbahren Kirche zu sagen:
Sie sey in der Jüdischen Stelle getreten?
Doch ist nicht meine Absicht, dieses hier aus-
zuführen; Aber, was muß denn eine See-
le thun, die gerne ohne Umschweiff seelig
werden wolte? Soll sie sich kümmern und
winden? Soll sie der Folianten viel auf-
schlagen, und der kleinen Schrifften eine
Menge durchlesen? Jch meyne nicht. Ja-
cob kämpffte mit GOtt, und lag ihm ob,
nicht durch die Schärffe der Schwerdter;
denn die ward nicht gebraucht. Nicht mit
vieler auswendigen Krafft; (ob gleich aus
aller Macht,) denn ihm ward seine Hüff-
te verrücket. Was siegete denn sonst über
den Herrscher der gantzen Welt? Thränen
und Flehen; Denn er weinete, und bath

Jhn.

Erinnerung an den Leſer.
gewiſſern Glauben finden, als wer aus Er-
fahrung redet. Jch wuͤrde dir eine Anlei-
tung geben, die Sache gefaͤhrlicher einzuſe-
hen, wenn ich dir die Worte Chriſti recht
ſchaͤrffen wolte: Da er die Phariſaͤer vor
Leute ausgiebt, die Land und Waſſer um-
gehen, daß ſie einen Juden-Genoſſen ma-
chen, und wenn ers worden ſey, ein Kind
der Hoͤllen aus ihm machen, zwiefaͤltig,
denn ſie ſind. Solte es zu viel geredet ſeyn,
von unſerer ſichtbahren Kirche zu ſagen:
Sie ſey in der Juͤdiſchen Stelle getreten?
Doch iſt nicht meine Abſicht, dieſes hier aus-
zufuͤhren; Aber, was muß denn eine See-
le thun, die gerne ohne Umſchweiff ſeelig
werden wolte? Soll ſie ſich kuͤmmern und
winden? Soll ſie der Folianten viel auf-
ſchlagen, und der kleinen Schrifften eine
Menge durchleſen? Jch meyne nicht. Ja-
cob kaͤmpffte mit GOtt, und lag ihm ob,
nicht durch die Schaͤrffe der Schwerdter;
denn die ward nicht gebraucht. Nicht mit
vieler auswendigen Krafft; (ob gleich aus
aller Macht,) denn ihm ward ſeine Huͤff-
te verruͤcket. Was ſiegete denn ſonſt uͤber
den Herrſcher der gantzen Welt? Thraͤnen
und Flehen; Denn er weinete, und bath

Jhn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header">Erinnerung an den Le&#x017F;er.</fw><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ern Glauben finden, als wer aus Er-<lb/>
fahrung redet. Jch wu&#x0364;rde dir eine Anlei-<lb/>
tung geben, die Sache gefa&#x0364;hrlicher einzu&#x017F;e-<lb/>
hen, wenn ich dir die Worte Chri&#x017F;ti recht<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffen wolte: Da er die Phari&#x017F;a&#x0364;er vor<lb/>
Leute ausgiebt, die Land und Wa&#x017F;&#x017F;er um-<lb/>
gehen, daß &#x017F;ie einen Juden-Geno&#x017F;&#x017F;en ma-<lb/>
chen, und wenn ers worden &#x017F;ey, ein Kind<lb/>
der Ho&#x0364;llen aus ihm machen, zwiefa&#x0364;ltig,<lb/>
denn &#x017F;ie &#x017F;ind. Solte es zu viel geredet &#x017F;eyn,<lb/>
von un&#x017F;erer &#x017F;ichtbahren Kirche zu &#x017F;agen:<lb/>
Sie &#x017F;ey in der Ju&#x0364;di&#x017F;chen Stelle getreten?<lb/>
Doch i&#x017F;t nicht meine Ab&#x017F;icht, die&#x017F;es hier aus-<lb/>
zufu&#x0364;hren; Aber, was muß denn eine See-<lb/>
le thun, die gerne ohne Um&#x017F;chweiff &#x017F;eelig<lb/>
werden wolte? Soll &#x017F;ie &#x017F;ich ku&#x0364;mmern und<lb/>
winden? Soll &#x017F;ie der <hi rendition="#aq">Foliant</hi>en viel auf-<lb/>
&#x017F;chlagen, und der kleinen Schrifften eine<lb/>
Menge durchle&#x017F;en? Jch meyne nicht. Ja-<lb/>
cob ka&#x0364;mpffte mit GOtt, und lag ihm ob,<lb/>
nicht durch die Scha&#x0364;rffe der Schwerdter;<lb/>
denn die ward nicht gebraucht. Nicht mit<lb/>
vieler auswendigen Krafft; (ob gleich aus<lb/>
aller Macht,) denn ihm ward &#x017F;eine Hu&#x0364;ff-<lb/>
te verru&#x0364;cket. Was &#x017F;iegete denn &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;ber<lb/>
den Herr&#x017F;cher der gantzen Welt? Thra&#x0364;nen<lb/>
und Flehen; Denn er weinete, und bath<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jhn.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Erinnerung an den Leſer. gewiſſern Glauben finden, als wer aus Er- fahrung redet. Jch wuͤrde dir eine Anlei- tung geben, die Sache gefaͤhrlicher einzuſe- hen, wenn ich dir die Worte Chriſti recht ſchaͤrffen wolte: Da er die Phariſaͤer vor Leute ausgiebt, die Land und Waſſer um- gehen, daß ſie einen Juden-Genoſſen ma- chen, und wenn ers worden ſey, ein Kind der Hoͤllen aus ihm machen, zwiefaͤltig, denn ſie ſind. Solte es zu viel geredet ſeyn, von unſerer ſichtbahren Kirche zu ſagen: Sie ſey in der Juͤdiſchen Stelle getreten? Doch iſt nicht meine Abſicht, dieſes hier aus- zufuͤhren; Aber, was muß denn eine See- le thun, die gerne ohne Umſchweiff ſeelig werden wolte? Soll ſie ſich kuͤmmern und winden? Soll ſie der Folianten viel auf- ſchlagen, und der kleinen Schrifften eine Menge durchleſen? Jch meyne nicht. Ja- cob kaͤmpffte mit GOtt, und lag ihm ob, nicht durch die Schaͤrffe der Schwerdter; denn die ward nicht gebraucht. Nicht mit vieler auswendigen Krafft; (ob gleich aus aller Macht,) denn ihm ward ſeine Huͤff- te verruͤcket. Was ſiegete denn ſonſt uͤber den Herrſcher der gantzen Welt? Thraͤnen und Flehen; Denn er weinete, und bath Jhn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/21
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/21>, abgerufen am 15.05.2021.