Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ziegler, Franz Wilhelm: Saat und Ernte. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 24. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 129–196. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

nie in den Krug, aber auch nicht zur Kirche, die sie sonst regelmäßig besucht hatten. Der Pfarrer, als er dem Müller begegnete, erkundigte sich bei ihm nach dieser Versäumung des Gotteshauses und machte ihm Vorhaltungen. Der Mann antwortete nicht; es waren von ihm nur die Worte herauszubringen: es muß erst besser werden in der Welt! Beide Männer hielten jetzt jeder eine Zeitung, die sie einander austauschten und an Winter-Abenden meist durch Marie sich vorlesen ließen. Wenn sie dann von den Bedrückungen in fremden Ländern hörten, von der Ungerechtigkeit, mit der hie und da die Unterthanen behandelt wurden, heiterte sich das Gesicht des Müllers sichtlich auf. Schleswig-Holstein hatte sich damals schon für seine Rechte erhoben, und die Männer in andern Ländern traten zusammen.

Welchen Gewinn siehst du dabei, fragte der Schmied, wenn es armen Leuten schlecht geht?

Ich freue mich, weil ich nun den Lehrer verstehe: die Ungerechtigkeit ist die Mutter der Freiheit!

Wem eine tiefere Bildung gegeben ist, der soll sich nicht dem Pessimismus hingeben; aber er wird mit keiner Ueberredung aus den Massen die Hoffnung auf das Besserwerden durch das Schlechterwerden herausbringen. Denn der Ungebildete hat einen zu engen Kreis der Thätigkeit, als daß er das Wahre und Edle könnte fördern helfen. Sein einfacher Glaube an Gottes Gerechtigkeit läßt ihn auch nicht dazu kommen, die Noth-

nie in den Krug, aber auch nicht zur Kirche, die sie sonst regelmäßig besucht hatten. Der Pfarrer, als er dem Müller begegnete, erkundigte sich bei ihm nach dieser Versäumung des Gotteshauses und machte ihm Vorhaltungen. Der Mann antwortete nicht; es waren von ihm nur die Worte herauszubringen: es muß erst besser werden in der Welt! Beide Männer hielten jetzt jeder eine Zeitung, die sie einander austauschten und an Winter-Abenden meist durch Marie sich vorlesen ließen. Wenn sie dann von den Bedrückungen in fremden Ländern hörten, von der Ungerechtigkeit, mit der hie und da die Unterthanen behandelt wurden, heiterte sich das Gesicht des Müllers sichtlich auf. Schleswig-Holstein hatte sich damals schon für seine Rechte erhoben, und die Männer in andern Ländern traten zusammen.

Welchen Gewinn siehst du dabei, fragte der Schmied, wenn es armen Leuten schlecht geht?

Ich freue mich, weil ich nun den Lehrer verstehe: die Ungerechtigkeit ist die Mutter der Freiheit!

Wem eine tiefere Bildung gegeben ist, der soll sich nicht dem Pessimismus hingeben; aber er wird mit keiner Ueberredung aus den Massen die Hoffnung auf das Besserwerden durch das Schlechterwerden herausbringen. Denn der Ungebildete hat einen zu engen Kreis der Thätigkeit, als daß er das Wahre und Edle könnte fördern helfen. Sein einfacher Glaube an Gottes Gerechtigkeit läßt ihn auch nicht dazu kommen, die Noth-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0031"/>
nie in den Krug, aber auch nicht zur Kirche, die sie sonst regelmäßig besucht           hatten. Der Pfarrer, als er dem Müller begegnete, erkundigte sich bei ihm nach dieser           Versäumung des Gotteshauses und machte ihm Vorhaltungen. Der Mann antwortete nicht; es           waren von ihm nur die Worte herauszubringen: es muß erst besser werden in der Welt! Beide           Männer hielten jetzt jeder eine Zeitung, die sie einander austauschten und an           Winter-Abenden meist durch Marie sich vorlesen ließen. Wenn sie dann von den Bedrückungen           in fremden Ländern hörten, von der Ungerechtigkeit, mit der hie und da die Unterthanen           behandelt wurden, heiterte sich das Gesicht des Müllers sichtlich auf. Schleswig-Holstein           hatte sich damals schon für seine Rechte erhoben, und die Männer in andern Ländern traten           zusammen.</p><lb/>
        <p>Welchen Gewinn siehst du dabei, fragte der Schmied, wenn es armen Leuten schlecht           geht?</p><lb/>
        <p>Ich freue mich, weil ich nun den Lehrer verstehe: die Ungerechtigkeit ist die Mutter der           Freiheit!</p><lb/>
        <p>Wem eine tiefere Bildung gegeben ist, der soll sich nicht dem Pessimismus hingeben; aber           er wird mit keiner Ueberredung aus den Massen die Hoffnung auf das Besserwerden durch das           Schlechterwerden herausbringen. Denn der Ungebildete hat einen zu engen Kreis der           Thätigkeit, als daß er das Wahre und Edle könnte fördern helfen. Sein einfacher Glaube an           Gottes Gerechtigkeit läßt ihn auch nicht dazu kommen, die Noth-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] nie in den Krug, aber auch nicht zur Kirche, die sie sonst regelmäßig besucht hatten. Der Pfarrer, als er dem Müller begegnete, erkundigte sich bei ihm nach dieser Versäumung des Gotteshauses und machte ihm Vorhaltungen. Der Mann antwortete nicht; es waren von ihm nur die Worte herauszubringen: es muß erst besser werden in der Welt! Beide Männer hielten jetzt jeder eine Zeitung, die sie einander austauschten und an Winter-Abenden meist durch Marie sich vorlesen ließen. Wenn sie dann von den Bedrückungen in fremden Ländern hörten, von der Ungerechtigkeit, mit der hie und da die Unterthanen behandelt wurden, heiterte sich das Gesicht des Müllers sichtlich auf. Schleswig-Holstein hatte sich damals schon für seine Rechte erhoben, und die Männer in andern Ländern traten zusammen. Welchen Gewinn siehst du dabei, fragte der Schmied, wenn es armen Leuten schlecht geht? Ich freue mich, weil ich nun den Lehrer verstehe: die Ungerechtigkeit ist die Mutter der Freiheit! Wem eine tiefere Bildung gegeben ist, der soll sich nicht dem Pessimismus hingeben; aber er wird mit keiner Ueberredung aus den Massen die Hoffnung auf das Besserwerden durch das Schlechterwerden herausbringen. Denn der Ungebildete hat einen zu engen Kreis der Thätigkeit, als daß er das Wahre und Edle könnte fördern helfen. Sein einfacher Glaube an Gottes Gerechtigkeit läßt ihn auch nicht dazu kommen, die Noth-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T14:10:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T14:10:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ziegler_ernte_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ziegler_ernte_1910/31
Zitationshilfe: Ziegler, Franz Wilhelm: Saat und Ernte. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 24. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 129–196. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ziegler_ernte_1910/31>, abgerufen am 26.09.2021.