Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
kommen sollen. Wie eine durch Zauberey gantz lahm
gemacht/ in der Kirchen wider gerad worden seye.
114.
27.
Jst der Römische Keyser dem Bapst zu Rom
vnderworffen? Da auch etwas von deß Keysers
Constantini M. Donation, vnd der Keyserli-
chen Salb: vnd Crönung/ gesagt wird. p. 124.
28.
Därffen Obrigkeits Personen/ Richter/ etc. Ge-
schenck annemmen? 130.
29.
Were es nicht gut/ wenn man das Vergeltungs-
Recht wider einführte? 134.
30.
Ob eine Weibsperson/ oder Jungfraw/ einen
zum Tode verurtheilten außbitten möge/ zu dem
sie hernach zu Heyrathen begehret? 137.
Dabey auch mit einkommet/ ob die Mägde Jung-
frawen zu nennen seyen? 139.
31.
Was heisset man die vier Fälle? 140.
Da auch von den Adelichen Geschlechten/ der
Nachsteuer; dem Gleit/ dem Wort Bethe/ Steuer/
Zöll/ Fleisch/ Gelt/ etc. vnd von einem theuren Kalb
zu lesen. Jtem/ von den Historischen Büchern
in der Bibel. 142.
Jtem/ ob ein Sigill/ ohne die Vnderschrifft/
gnugsam seye? Jtem/ von den Pfandhäussern/ oder
Montibus pietatis. Jtem/ von Schawspilen/
Fewerwerffen/ etc. 143. 144.
32. Seyn
)( v
kom̃en ſollen. Wie eine durch Zauberey gantz lahm
gemacht/ in der Kirchen wider gerad worden ſeye.
114.
27.
Jſt der Roͤmiſche Keyſer dem Bapſt zu Rom
vnderworffen? Da auch etwas von deß Keyſers
Conſtantini M. Donation, vnd der Keyſerli-
chen Salb: vnd Croͤnung/ geſagt wird. p. 124.
28.
Daͤrffen Obrigkeits Perſonen/ Richter/ ꝛc. Ge-
ſchenck annemmen? 130.
29.
Were es nicht gut/ weñ man das Vergeltungs-
Recht wider einfuͤhrte? 134.
30.
Ob eine Weibsperſon/ oder Jungfraw/ einen
zum Tode verurtheilten außbitten moͤge/ zu dem
ſie hernach zu Heyrathen begehret? 137.
Dabey auch mit einkom̃et/ ob die Maͤgde Jung-
frawen zu nennen ſeyen? 139.
31.
Was heiſſet man die vier Faͤlle? 140.
Da auch von den Adelichen Geſchlechten/ der
Nachſteuer; dem Gleit/ dem Woꝛt Bethe/ Steuer/
Zoͤll/ Fleiſch/ Gelt/ ꝛc. vnd von einem theuren Kalb
zu leſen. Jtem/ von den Hiſtoriſchen Buͤchern
in der Bibel. 142.
Jtem/ ob ein Sigill/ ohne die Vnderſchrifft/
gnugſam ſeye? Jtem/ von den Pfandhaͤuſſern/ oder
Montibus pietatis. Jtem/ von Schawſpilen/
Fewerwerffen/ ꝛc. 143. 144.
32. Seyn
)( v
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item><pb facs="#f0009"/>
kom&#x0303;en &#x017F;ollen. Wie eine durch Zauberey gantz lahm<lb/>
gemacht/ in der Kirchen wider gerad worden &#x017F;eye.<lb/>
114.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">27.</hi><lb/>
J&#x017F;t der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er dem Bap&#x017F;t zu Rom<lb/>
vnderworffen? Da auch etwas von deß Key&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantini M. Donation,</hi> vnd der Key&#x017F;erli-<lb/>
chen Salb: vnd Cro&#x0364;nung/ ge&#x017F;agt wird. <hi rendition="#aq">p.</hi> 124.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">28.</hi><lb/>
Da&#x0364;rffen Obrigkeits Per&#x017F;onen/ Richter/ &#xA75B;c. Ge-<lb/>
&#x017F;chenck annemmen? 130.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">29.</hi><lb/>
Were es nicht gut/ wen&#x0303; man das Vergeltungs-<lb/>
Recht wider einfu&#x0364;hrte? 134.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">30.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Ob eine Weibsper&#x017F;on/ oder Jungfraw/ einen<lb/>
zum Tode verurtheilten außbitten mo&#x0364;ge/ zu dem<lb/>
&#x017F;ie hernach zu Heyrathen begehret? 137.</item><lb/>
              <item>Dabey auch mit einkom&#x0303;et/ ob die Ma&#x0364;gde Jung-<lb/>
frawen zu nennen &#x017F;eyen? 139.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">31.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Was hei&#x017F;&#x017F;et man die vier Fa&#x0364;lle? 140.</item><lb/>
              <item>Da auch von den Adelichen Ge&#x017F;chlechten/ der<lb/>
Nach&#x017F;teuer; dem Gleit/ dem Wo&#xA75B;t Bethe/ Steuer/<lb/>
Zo&#x0364;ll/ Flei&#x017F;ch/ Gelt/ &#xA75B;c. vnd von einem theuren Kalb<lb/>
zu le&#x017F;en. Jtem/ von den Hi&#x017F;tori&#x017F;chen Bu&#x0364;chern<lb/>
in der Bibel. 142.</item><lb/>
              <item>Jtem/ ob ein Sigill/ ohne die Vnder&#x017F;chrifft/<lb/>
gnug&#x017F;am &#x017F;eye? Jtem/ von den Pfandha&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern/ oder<lb/><hi rendition="#aq">Montibus pietatis.</hi> Jtem/ von Schaw&#x017F;pilen/<lb/>
Fewerwerffen/ &#xA75B;c. 143. 144.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">)( v</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">32. Seyn</fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] kom̃en ſollen. Wie eine durch Zauberey gantz lahm gemacht/ in der Kirchen wider gerad worden ſeye. 114. 27. Jſt der Roͤmiſche Keyſer dem Bapſt zu Rom vnderworffen? Da auch etwas von deß Keyſers Conſtantini M. Donation, vnd der Keyſerli- chen Salb: vnd Croͤnung/ geſagt wird. p. 124. 28. Daͤrffen Obrigkeits Perſonen/ Richter/ ꝛc. Ge- ſchenck annemmen? 130. 29. Were es nicht gut/ weñ man das Vergeltungs- Recht wider einfuͤhrte? 134. 30. Ob eine Weibsperſon/ oder Jungfraw/ einen zum Tode verurtheilten außbitten moͤge/ zu dem ſie hernach zu Heyrathen begehret? 137. Dabey auch mit einkom̃et/ ob die Maͤgde Jung- frawen zu nennen ſeyen? 139. 31. Was heiſſet man die vier Faͤlle? 140. Da auch von den Adelichen Geſchlechten/ der Nachſteuer; dem Gleit/ dem Woꝛt Bethe/ Steuer/ Zoͤll/ Fleiſch/ Gelt/ ꝛc. vnd von einem theuren Kalb zu leſen. Jtem/ von den Hiſtoriſchen Buͤchern in der Bibel. 142. Jtem/ ob ein Sigill/ ohne die Vnderſchrifft/ gnugſam ſeye? Jtem/ von den Pfandhaͤuſſern/ oder Montibus pietatis. Jtem/ von Schawſpilen/ Fewerwerffen/ ꝛc. 143. 144. 32. Seyn )( v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/9
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/9>, abgerufen am 14.05.2021.