Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Wann dann von oben ab es kommt/
was Zeitlich mich erfreuet;
und/ was in diesem Leben frommt/
die Gottesgunst verleihet:
Weg/ blindes Glück!
Weg/ Nohtgeschick!
hinfort ich euch verlache.
Gott gönnt es doch/
das glaub ich noch/
und stell ihm heim die Sache.
9.
Auf deine Vorsicht/ Gott/ ich schau/
die wil ich lassen walten.
Auf deine Treu und Güt ich bau/
die nimmermehr erkalten.
Jch hoff und bet/
und frisch forttret
in meines Amtes Schranken.
Gott sorget doch/
das glaub ich noch/
und trau ihm ohne Wanken.
10.
Jch sey in Armut oder reich;
tief unten/ oder oben:
Es
8.
Wann dann von oben ab es kom̃t/
was Zeitlich mich erfreuet;
und/ was in dieſem Leben from̃t/
die Gottesgunſt verleihet:
Weg/ blindes Gluͤck!
Weg/ Nohtgeſchick!
hinfort ich euch verlache.
Gott goͤnnt es doch/
das glaub ich noch/
und ſtell ihm heim die Sache.
9.
Auf deine Vorſicht/ Gott/ ich ſchau/
die wil ich laſſen walten.
Auf deine Treu und Guͤt ich bau/
die nimmermehr erkalten.
Jch hoff und bet/
und friſch forttret
in meines Amtes Schranken.
Gott ſorget doch/
das glaub ich noch/
und trau ihm ohne Wanken.
10.
Jch ſey in Armut oder reich;
tief unten/ oder oben:
Es
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045"/>
        <lg n="8">
          <head>8.</head><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wann dann von oben ab es kom&#x0303;t/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">was Zeitlich mich erfreuet;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">und/ was in die&#x017F;em Leben from&#x0303;t/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">die Gottesgun&#x017F;t verleihet:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Weg/ blindes Glu&#x0364;ck!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Weg/ Nohtge&#x017F;chick!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">hinfort ich euch verlache.</hi> </l><lb/>
          <l>Gott go&#x0364;nnt es doch/</l><lb/>
          <l>das glaub ich noch/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">und &#x017F;tell ihm heim die Sache.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <lg n="9">
          <head>9.</head><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Auf deine Vor&#x017F;icht/ Gott/ ich &#x017F;chau/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">die wil ich la&#x017F;&#x017F;en walten.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Auf deine Treu und Gu&#x0364;t ich bau/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">die nimmermehr erkalten.</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jch hoff und bet/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">und fri&#x017F;ch forttret</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">in meines Amtes Schranken.</hi> </l><lb/>
          <l>Gott &#x017F;orget doch/</l><lb/>
          <l>das glaub ich noch/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">und trau ihm ohne Wanken.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <lg n="10">
          <head>10.</head><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;ey in Armut oder reich;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">tief unten/ oder oben:</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Es</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0045] 8. Wann dann von oben ab es kom̃t/ was Zeitlich mich erfreuet; und/ was in dieſem Leben from̃t/ die Gottesgunſt verleihet: Weg/ blindes Gluͤck! Weg/ Nohtgeſchick! hinfort ich euch verlache. Gott goͤnnt es doch/ das glaub ich noch/ und ſtell ihm heim die Sache. 9. Auf deine Vorſicht/ Gott/ ich ſchau/ die wil ich laſſen walten. Auf deine Treu und Guͤt ich bau/ die nimmermehr erkalten. Jch hoff und bet/ und friſch forttret in meines Amtes Schranken. Gott ſorget doch/ das glaub ich noch/ und trau ihm ohne Wanken. 10. Jch ſey in Armut oder reich; tief unten/ oder oben: Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/45
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/45>, abgerufen am 14.05.2021.