Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Wird so trefflich hoch gesetzet/
daß er kaum sich selber kennt/
Daß er Laster Tugend nennt
Und nur Geld für alles schätzet.

4.
Ey/ was hilffts noch viel studiren?
(So klagt oft ein edler Sinn/)
Geld/ und Kräfft' und Zeit verlieren
Bleibt uns letzlich zum Gewinn:
Ja/ was nützen uns die Gaben/
Höflich/ klug und tapfer seyn/
Weil die Narren ins gemein
Grösser Gluck als Ander' haben.
5.
Rennen/ lauffen/ schreiben/ dichten/
Bitten/ schenken/ Diensthaft
stehn/

Kan in Wahrheit nichts außrichten/
Wil das Glück nicht mit uns
gehn;

Lasset auch den Klügsten machen
Wie/
)*( )*( ij

Wird ſo trefflich hoch geſetzet/
daß er kaum ſich ſelber kennt/
Daß er Laſter Tugend nennt
Und nur Geld fuͤr alles ſchaͤtzet.

4.
Ey/ was hilffts noch viel ſtudiren?
(So klagt oft ein edler Sinn/)
Geld/ und Kraͤfft’ und Zeit verlieren
Bleibt uns letzlich zum Gewinn:
Ja/ was nuͤtzen uns die Gaben/
Hoͤflich/ klug und tapfer ſeyn/
Weil die Narren ins gemein
Groͤſſer Glůck als Ander’ haben.
5.
Rennen/ lauffen/ ſchreiben/ dichten/
Bitten/ ſchenken/ Dienſthaft
ſtehn/

Kan in Wahrheit nichts außrichten/
Wil das Gluͤck nicht mit uns
gehn;

Laſſet auch den Kluͤgſten machen
Wie/
)*( )*( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg n="3">
          <pb facs="#f0035"/>
          <l>Wird &#x017F;o trefflich hoch ge&#x017F;etzet/</l><lb/>
          <l>daß er kaum &#x017F;ich &#x017F;elber kennt/</l><lb/>
          <l>Daß er La&#x017F;ter Tugend nennt</l><lb/>
          <l>Und nur Geld fu&#x0364;r alles &#x017F;cha&#x0364;tzet.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <head>4.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">E</hi>y/ was hilffts noch viel &#x017F;tudiren?</l><lb/>
          <l>(So klagt oft ein edler Sinn/)</l><lb/>
          <l>Geld/ und Kra&#x0364;fft&#x2019; und Zeit verlieren</l><lb/>
          <l>Bleibt uns letzlich zum Gewinn:</l><lb/>
          <l>Ja/ was nu&#x0364;tzen uns die Gaben/</l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;flich/ klug und tapfer &#x017F;eyn/</l><lb/>
          <l>Weil die Narren ins gemein</l><lb/>
          <l>Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Gl&#x016F;ck als Ander&#x2019; haben.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="5">
          <head>5.</head><lb/>
          <l>Rennen/ lauffen/ &#x017F;chreiben/ dichten/</l><lb/>
          <l>Bitten/ &#x017F;chenken/ Dien&#x017F;thaft<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tehn/</hi></l><lb/>
          <l>Kan in Wahrheit nichts außrichten/</l><lb/>
          <l>Wil das Glu&#x0364;ck nicht mit uns<lb/><hi rendition="#et">gehn;</hi></l><lb/>
          <l>La&#x017F;&#x017F;et auch den Klu&#x0364;g&#x017F;ten machen</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">)*( )*( ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie/</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0035] Wird ſo trefflich hoch geſetzet/ daß er kaum ſich ſelber kennt/ Daß er Laſter Tugend nennt Und nur Geld fuͤr alles ſchaͤtzet. 4. Ey/ was hilffts noch viel ſtudiren? (So klagt oft ein edler Sinn/) Geld/ und Kraͤfft’ und Zeit verlieren Bleibt uns letzlich zum Gewinn: Ja/ was nuͤtzen uns die Gaben/ Hoͤflich/ klug und tapfer ſeyn/ Weil die Narren ins gemein Groͤſſer Glůck als Ander’ haben. 5. Rennen/ lauffen/ ſchreiben/ dichten/ Bitten/ ſchenken/ Dienſthaft ſtehn/ Kan in Wahrheit nichts außrichten/ Wil das Gluͤck nicht mit uns gehn; Laſſet auch den Kluͤgſten machen Wie/ )*( )*( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/35
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/35>, abgerufen am 10.05.2021.