Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Kan er wol in Freuden schweben
Stets begnügt? Jch sage/ Nein:
Einer fällt/ der Ander stehet/
Einer weint/ der Ander lacht/
Einer schläfft/ der Ander wacht/
Einer pocht/ der Ander flehet.

2.
Wenn das Glück mich hat erhoben
Und vergrössert meinen Stand/
Fäht der Neidhardt an zu toben/
Schmähet mich mit Mund' und
Hand:

Siehet er mich aber sinken;
Ey/ so lachet ihm sein Hertz/
Mein Erhebung war sein schmertz/
Und mein Glück/ sein Galle-trincken.
3.
Manchen muß es zwar betrüben/
Wenn er spühret/ daß ein Mann/
Der nur eitles Thun verüben/
Nirgend sonst-zu nützen kan/
Wird

Kan er wol in Freuden ſchweben
Stets begnügt? Jch ſage/ Nein:
Einer faͤllt/ der Ander ſtehet/
Einer weint/ der Ander lacht/
Einer ſchlaͤfft/ der Ander wacht/
Einer pocht/ der Ander flehet.

2.
Wenn das Gluͤck mich hat erhoben
Und vergroͤſſert meinen Stand/
Faͤht der Neidhardt an zu toben/
Schmaͤhet mich mit Mund’ und
Hand:

Siehet er mich aber ſinken;
Ey/ ſo lachet ihm ſein Hertz/
Mein Eꝛhebung war ſein ſchmeꝛtz/
Und mein Gluͤck/ ſein Galle-trincken.
3.
Manchen muß es zwar betruͤben/
Wenn er ſpuͤhret/ daß ein Mann/
Der nur eitles Thun veruͤben/
Nirgend ſonſt-zu nützen kan/
Wird
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg n="1">
          <pb facs="#f0034"/>
          <l>Kan er wol in Freuden &#x017F;chweben</l><lb/>
          <l>Stets begnügt? Jch &#x017F;age/ Nein:</l><lb/>
          <l>Einer fa&#x0364;llt/ der Ander &#x017F;tehet/</l><lb/>
          <l>Einer weint/ der Ander lacht/</l><lb/>
          <l>Einer &#x017F;chla&#x0364;fft/ der Ander wacht/</l><lb/>
          <l>Einer pocht/ der Ander flehet.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
          <l>Wenn das Glu&#x0364;ck mich hat erhoben</l><lb/>
          <l>Und vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert meinen Stand/</l><lb/>
          <l>Fa&#x0364;ht der Neidhardt an zu toben/</l><lb/>
          <l>Schma&#x0364;het mich mit Mund&#x2019; und<lb/><hi rendition="#et">Hand:</hi></l><lb/>
          <l>Siehet er mich aber &#x017F;inken;</l><lb/>
          <l>Ey/ &#x017F;o lachet ihm &#x017F;ein Hertz/</l><lb/>
          <l>Mein E&#xA75B;hebung war &#x017F;ein &#x017F;chme&#xA75B;tz/</l><lb/>
          <l>Und mein Glu&#x0364;ck/ &#x017F;ein Galle-trincken.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <head>3.</head><lb/>
          <l>Manchen muß es zwar betru&#x0364;ben/</l><lb/>
          <l>Wenn er &#x017F;pu&#x0364;hret/ daß ein Mann/</l><lb/>
          <l>Der nur eitles Thun veru&#x0364;ben/</l><lb/>
          <l>Nirgend &#x017F;on&#x017F;t-zu nützen kan/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wird</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0034] Kan er wol in Freuden ſchweben Stets begnügt? Jch ſage/ Nein: Einer faͤllt/ der Ander ſtehet/ Einer weint/ der Ander lacht/ Einer ſchlaͤfft/ der Ander wacht/ Einer pocht/ der Ander flehet. 2. Wenn das Gluͤck mich hat erhoben Und vergroͤſſert meinen Stand/ Faͤht der Neidhardt an zu toben/ Schmaͤhet mich mit Mund’ und Hand: Siehet er mich aber ſinken; Ey/ ſo lachet ihm ſein Hertz/ Mein Eꝛhebung war ſein ſchmeꝛtz/ Und mein Gluͤck/ ſein Galle-trincken. 3. Manchen muß es zwar betruͤben/ Wenn er ſpuͤhret/ daß ein Mann/ Der nur eitles Thun veruͤben/ Nirgend ſonſt-zu nützen kan/ Wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/34
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/34>, abgerufen am 11.05.2021.