Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

CA
arenarius, eine Sand-Capelle, und Catinus cinereus, eine Capelle zur
Asche.

Cato, heist insgemein unten, himmterwärts, sonderlich aber der
Unter-Leib, dahero werden auch die Purgationes, so von unten abführen,
Cato genannt.

Catoche, Catochus, siehe Catalepsis.

Catopter, siehe Speculum.

Catoterica, sind reinigende Mittel, welche die verstopfften und ver-
schleimten Nieren, Harn-Blase und Leber reinigen; item insgemein
werden alle eigentlich genannte Purgantia also geheissen.

Catus, eine Katze, und vornemlich domesticus, eine Haus- oder
zahme Katze: hiervon recommandiret Schmuck das Fett wider die
schwere Noth.

Catus Sylvestris, eine wilde Katze: das Fett hiervon ist ein vor-
trefflich Mittel wider die Colic, warm auf den Nabel geschmieret;
item wider die Epilepsie und Schwinden der Glieder.

Catus Zibethicus, eine Ziebeth-Katze: sehen mehr den Füchsen
oder Mardern, als den Katzen gleich; sind entweder Occidentalische oder
Orientalische, und obgleich nach Unterscheid der Länder die Orientalische
etwas anders als die Occidentalische aussiehet, so kommen sie doch bey-
derseits darinnen überein, daß sie eine aschfarbichte Haut mit schwar-
tzen Flecken und Streiffen versetzet, einen spitzigen Kopff und kurtze Füsse
haben: vom Zibeth aber siehe an gehörigen Ort.

Cava vena, siehe Vena.

Cauca[li]s, Kletten-Kürbel, ist aber nicht officinal.

Cauda, insgemein ein Schwantz, es sey an viersüßigen oder Fe-
der-Thieren. Jn der Anatomie wird das erste Theil des heiligen
Beins oder Ossis sacri, auch Cauda oder Cuculus genennet, ingleichen das
Schwantz-Bein, oder os Coccygis, und bestehet aus 3. oder 4. Knöchel-
gen, und zwey Krospein. Ferner wird auch die weibliche Ruthe Clito-
ris
also genannt. Endlich wird auch eine gewisse Weiber-Kranckheit
also geheissen, wenn nemlich ein widernatürlich Fleisch in dem Osculo
uteri
sich setzet, die Muliebria anfüllet, und als ein Schwantz heraus han-
get: solch schwammicht Fleisch wird entweder mit Corrosivis, oder mit
starck trocknenden Mitteln gehoben, als lebendiger Kalck, Pompholyx,
Tutia, Mastich. Succinum, O matrical. Alum. ust. Japonic. Ungvent.
aegyptiac. Elixir Vitae, ae, Oli,
und dulcis.

Cauda
Z 3

CA
arenarius, eine Sand-Capelle, und Catinus cinereus, eine Capelle zur
Aſche.

Cato, heiſt insgemein unten, himmterwaͤrts, ſonderlich aber der
Unter-Leib, dahero werden auch die Purgationes, ſo von unten abfuͤhren,
Cato genannt.

Catoche, Catochus, ſiehe Catalepſis.

Catopter, ſiehe Speculum.

Catoterica, ſind reinigende Mittel, welche die verſtopfften und ver-
ſchleimten Nieren, Harn-Blaſe und Leber reinigen; item insgemein
werden alle eigentlich genannte Purgantia alſo geheiſſen.

Catus, eine Katze, und vornemlich domeſticus, eine Haus- oder
zahme Katze: hiervon recommandiret Schmuck das Fett wider die
ſchwere Noth.

Catus Sylveſtris, eine wilde Katze: das Fett hiervon iſt ein vor-
trefflich Mittel wider die Colic, warm auf den Nabel geſchmieret;
item wider die Epilepſie und Schwinden der Glieder.

Catus Zibethicus, eine Ziebeth-Katze: ſehen mehr den Fuͤchſen
oder Mardern, als den Katzen gleich; ſind entweder Occidentaliſche oder
Orientaliſche, und obgleich nach Unterſcheid der Laͤnder die Orientaliſche
etwas anders als die Occidentaliſche ausſiehet, ſo kommen ſie doch bey-
derſeits darinnen uͤberein, daß ſie eine aſchfarbichte Haut mit ſchwar-
tzen Flecken und Streiffen verſetzet, einen ſpitzigen Kopff und kurtze Fuͤſſe
haben: vom Zibeth aber ſiehe an gehoͤrigen Ort.

Cava vena, ſiehe Vena.

Cauca[li]s, Kletten-Kuͤrbel, iſt aber nicht officinal.

Cauda, insgemein ein Schwantz, es ſey an vierſuͤßigen oder Fe-
der-Thieren. Jn der Anatomie wird das erſte Theil des heiligen
Beins oder Oſſis ſacri, auch Cauda oder Cuculus genennet, ingleichen das
Schwantz-Bein, oder os Coccygis, und beſtehet aus 3. oder 4. Knoͤchel-
gen, und zwey Kroſpein. Ferner wird auch die weibliche Ruthe Clito-
ris
alſo genannt. Endlich wird auch eine gewiſſe Weiber-Kranckheit
alſo geheiſſen, wenn nemlich ein widernatuͤrlich Fleiſch in dem Oſculo
uteri
ſich ſetzet, die Muliebria anfuͤllet, und als ein Schwantz heraus han-
get: ſolch ſchwammicht Fleiſch wird entweder mit Corroſivis, oder mit
ſtarck trocknenden Mitteln gehoben, als lebendiger Kalck, Pompholyx,
Tutia, Maſtich. Succinum, Ω matrical. Alum. uſt. 🜃 Japonic. Ungvent.
ægyptiac. Elixir Vitæ, 🜄♆æ, Ω🜖li,
und ☿ dulcis.

Cauda
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0193" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">CA</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">arenarius,</hi> eine Sand-Capelle, und <hi rendition="#aq">Catinus cinereus,</hi> eine Capelle zur<lb/>
A&#x017F;che.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cato,</hi> hei&#x017F;t insgemein <hi rendition="#fr">unten, himmterwa&#x0364;rts,</hi> &#x017F;onderlich aber der<lb/>
Unter-Leib, dahero werden auch die <hi rendition="#aq">Purgationes,</hi> &#x017F;o von unten abfu&#x0364;hren,<lb/><hi rendition="#aq">Cato</hi> genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catoche, Catochus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Catalep&#x017F;is.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catopter,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Speculum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catoterica,</hi> &#x017F;ind reinigende Mittel, welche die ver&#x017F;topfften und ver-<lb/>
&#x017F;chleimten Nieren, Harn-Bla&#x017F;e und Leber reinigen; <hi rendition="#aq">item</hi> insgemein<lb/>
werden alle eigentlich genannte <hi rendition="#aq">Purgantia</hi> al&#x017F;o gehei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catus,</hi> eine <hi rendition="#fr">Katze,</hi> und vornemlich <hi rendition="#aq">dome&#x017F;ticus,</hi> eine Haus- oder<lb/><hi rendition="#fr">zahme Katze:</hi> hiervon <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret <hi rendition="#aq">Schmuck</hi> das Fett wider die<lb/>
&#x017F;chwere Noth.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catus Sylve&#x017F;tris,</hi> eine <hi rendition="#fr">wilde Katze:</hi> das Fett hiervon i&#x017F;t ein vor-<lb/>
trefflich Mittel wider die Colic, warm auf den Nabel ge&#x017F;chmieret;<lb/><hi rendition="#aq">item</hi> wider die <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;ie</hi> und Schwinden der Glieder.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catus Zibethicus,</hi> eine <hi rendition="#fr">Ziebeth-Katze:</hi> &#x017F;ehen mehr den Fu&#x0364;ch&#x017F;en<lb/>
oder Mardern, als den Katzen gleich; &#x017F;ind entweder <hi rendition="#aq">Occidentali</hi>&#x017F;che oder<lb/><hi rendition="#aq">Orientali</hi>&#x017F;che, und obgleich nach Unter&#x017F;cheid der La&#x0364;nder die <hi rendition="#aq">Orientali</hi>&#x017F;che<lb/>
etwas anders als die <hi rendition="#aq">Occidentali</hi>&#x017F;che aus&#x017F;iehet, &#x017F;o kommen &#x017F;ie doch bey-<lb/>
der&#x017F;eits darinnen u&#x0364;berein, daß &#x017F;ie eine a&#x017F;chfarbichte Haut mit &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Flecken und Streiffen ver&#x017F;etzet, einen &#x017F;pitzigen Kopff und kurtze Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
haben: vom <hi rendition="#aq">Zibeth</hi> aber &#x017F;iehe an geho&#x0364;rigen Ort.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cava vena,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Vena.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cauca<supplied>li</supplied>s,</hi><hi rendition="#fr">Kletten-Ku&#x0364;rbel,</hi> i&#x017F;t aber nicht <hi rendition="#aq">officinal.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cauda,</hi> insgemein ein <hi rendition="#fr">Schwantz,</hi> es &#x017F;ey an vier&#x017F;u&#x0364;ßigen oder Fe-<lb/>
der-Thieren. Jn der <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> wird das er&#x017F;te Theil des heiligen<lb/>
Beins oder <hi rendition="#aq">O&#x017F;&#x017F;is &#x017F;acri,</hi> auch <hi rendition="#aq">Cauda</hi> oder <hi rendition="#aq">Cuculus</hi> genennet, ingleichen das<lb/>
Schwantz-Bein, oder <hi rendition="#aq">os Coccygis,</hi> und be&#x017F;tehet aus 3. oder 4. Kno&#x0364;chel-<lb/>
gen, und zwey Kro&#x017F;pein. Ferner wird auch die weibliche Ruthe <hi rendition="#aq">Clito-<lb/>
ris</hi> al&#x017F;o genannt. Endlich wird auch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Weiber-Kranckheit<lb/>
al&#x017F;o gehei&#x017F;&#x017F;en, wenn nemlich ein widernatu&#x0364;rlich Flei&#x017F;ch in dem <hi rendition="#aq">O&#x017F;culo<lb/>
uteri</hi> &#x017F;ich &#x017F;etzet, die <hi rendition="#aq">Muliebria</hi> anfu&#x0364;llet, und als ein Schwantz heraus han-<lb/>
get: &#x017F;olch &#x017F;chwammicht Flei&#x017F;ch wird entweder mit <hi rendition="#aq">Corro&#x017F;ivis,</hi> oder mit<lb/>
&#x017F;tarck trocknenden Mitteln gehoben, als lebendiger Kalck, <hi rendition="#aq">Pompholyx,<lb/>
Tutia, Ma&#x017F;tich. Succinum, &#x03A9; matrical. Alum. u&#x017F;t. &#x1F703; Japonic. Ungvent.<lb/>
ægyptiac. Elixir Vitæ, &#x1F704;&#x2646;æ, &#x03A9;&#x1F716;li,</hi> und <hi rendition="#aq">&#x263F; dulcis.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cauda</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0193] CA arenarius, eine Sand-Capelle, und Catinus cinereus, eine Capelle zur Aſche. Cato, heiſt insgemein unten, himmterwaͤrts, ſonderlich aber der Unter-Leib, dahero werden auch die Purgationes, ſo von unten abfuͤhren, Cato genannt. Catoche, Catochus, ſiehe Catalepſis. Catopter, ſiehe Speculum. Catoterica, ſind reinigende Mittel, welche die verſtopfften und ver- ſchleimten Nieren, Harn-Blaſe und Leber reinigen; item insgemein werden alle eigentlich genannte Purgantia alſo geheiſſen. Catus, eine Katze, und vornemlich domeſticus, eine Haus- oder zahme Katze: hiervon recommandiret Schmuck das Fett wider die ſchwere Noth. Catus Sylveſtris, eine wilde Katze: das Fett hiervon iſt ein vor- trefflich Mittel wider die Colic, warm auf den Nabel geſchmieret; item wider die Epilepſie und Schwinden der Glieder. Catus Zibethicus, eine Ziebeth-Katze: ſehen mehr den Fuͤchſen oder Mardern, als den Katzen gleich; ſind entweder Occidentaliſche oder Orientaliſche, und obgleich nach Unterſcheid der Laͤnder die Orientaliſche etwas anders als die Occidentaliſche ausſiehet, ſo kommen ſie doch bey- derſeits darinnen uͤberein, daß ſie eine aſchfarbichte Haut mit ſchwar- tzen Flecken und Streiffen verſetzet, einen ſpitzigen Kopff und kurtze Fuͤſſe haben: vom Zibeth aber ſiehe an gehoͤrigen Ort. Cava vena, ſiehe Vena. Caucalis, Kletten-Kuͤrbel, iſt aber nicht officinal. Cauda, insgemein ein Schwantz, es ſey an vierſuͤßigen oder Fe- der-Thieren. Jn der Anatomie wird das erſte Theil des heiligen Beins oder Oſſis ſacri, auch Cauda oder Cuculus genennet, ingleichen das Schwantz-Bein, oder os Coccygis, und beſtehet aus 3. oder 4. Knoͤchel- gen, und zwey Kroſpein. Ferner wird auch die weibliche Ruthe Clito- ris alſo genannt. Endlich wird auch eine gewiſſe Weiber-Kranckheit alſo geheiſſen, wenn nemlich ein widernatuͤrlich Fleiſch in dem Oſculo uteri ſich ſetzet, die Muliebria anfuͤllet, und als ein Schwantz heraus han- get: ſolch ſchwammicht Fleiſch wird entweder mit Corroſivis, oder mit ſtarck trocknenden Mitteln gehoben, als lebendiger Kalck, Pompholyx, Tutia, Maſtich. Succinum, Ω matrical. Alum. uſt. 🜃 Japonic. Ungvent. ægyptiac. Elixir Vitæ, 🜄♆æ, Ω🜖li, und ☿ dulcis. Cauda Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/193
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/193>, abgerufen am 17.04.2021.