Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
CA

Catasarca, siehe Anasarca.

Catasphage, das runde krosplichte Köpffgen am Schlüssel-Bein.

Catastalticus, nicht Castalticus, welches durchaus unrecht, heist so viel
als zurück- oder anhaltend, das eine anhaltende Krafft hat.

Catastasis, heist insgemein die gewisse Art und Beschaffenheit eines
Dinges, als der Jahres-Zeiten, des menschlichen Leibes, Gesichts, der
Kranckheit etc. Auch heist es bey dem Hippocrate Sect. III. de fract.
Zurechtsetzung der verrenckten Glieder.

Cataxis, Fractio, ein Bein-Bruch, siehe Fractura.

Catechu, wird insgemein von den Apotheckern, die mit Bisam
und Amber praeparirte terra Japonica; die Erde selbsten aber Terra Ja-
ponica
genennet; von dieser Erde, siehe unter dem Titul Terra. Die
praeparirte Catechu wird Muscerda de terra Catechu geheissen, und also
praepariret:

Japonic. pulveris. j.
Moschi optim. ß.
Zibeth. gr. ij.
olei Caryophyllor.
Cinnamom. an gutt. v.
Cortic. Citri.
ligni Rhod. an gutt. vij.
essent. Jasmin. opt. gutt. viij.

mit mucilag. Tragacanth. q. s. f. Massa, aus welcher kleine länglicht-
runde Küglein als Mäuse-Dreck formiret werden, sind den stinckenden
Athem zu corrigiren, sehr gut.

Cathaereticos oder Cathaeretica, werden diejenigen Artzneyen genen-
net, welche das überflüßige wilde Fleisch abetzen, wegbringen, und die
Wunde zum natürlichen Stande bringen: solche sind entweder gelinde
oder starcke. Gelinde sind, Aloe, cortex Thuris, herb. Sabin. Alumen
ust. Plumbum ust.
Feigen-Blätter, Schnecken, Tabacks-Eichen-Blätter-
Asche, Os Sepiae, Cerussa, Gallae werden entweder als Pulver, oder mit
Ungventis vermischet, gebrauchet. Stärckere sind Calx, flores AEris, AEs
ustum, Vitriolum calcinat. Mercurius praecipitat.
und sublimat. oleum
li
und is, li, Calcis viv. Unguent. aegyptiac. Lapis medica-
mentos. Crollii.
Die allerstärcksten sind die Caustica oder Etzenden,
welche am gehörigen Orte nachzusehen.

Catha-
Z 2
CA

Cataſarca, ſiehe Anaſarca.

Cataſphage, das runde kroſplichte Koͤpffgen am Schluͤſſel-Bein.

Cataſtalticus, nicht Caſtalticus, welches durchaus unrecht, heiſt ſo viel
als zuruͤck- oder anhaltend, das eine anhaltende Krafft hat.

Cataſtaſis, heiſt insgemein die gewiſſe Art und Beſchaffenheit eines
Dinges, als der Jahres-Zeiten, des menſchlichen Leibes, Geſichts, der
Kranckheit ꝛc. Auch heiſt es bey dem Hippocrate Sect. III. de fract.
Zurechtſetzung der verrenckten Glieder.

Cataxis, Fractio, ein Bein-Bruch, ſiehe Fractura.

Catechu, wird insgemein von den Apotheckern, die mit Biſam
und Amber præparirte terra Japonica; die Erde ſelbſten aber Terra Ja-
ponica
genennet; von dieſer Erde, ſiehe unter dem Titul Terra. Die
præparirte Catechu wird Muſcerda de terra Catechu geheiſſen, und alſo
præpariret:

℞ 🜃 Japonic. pulveriſ. ℥j.
Moſchi optim. ℈ß.
Zibeth. gr. ij.
olei Caryophyllor.
Cinnamom. ã gutt. v.
Cortic. Citri.
ligni Rhod. ã gutt. vij.
eſſent. Jaſmin. opt. gutt. viij.

mit mucilag. Tragacanth. q. ſ. f. Maſſa, aus welcher kleine laͤnglicht-
runde Kuͤglein als Maͤuſe-Dreck formiret werden, ſind den ſtinckenden
Athem zu corrigiren, ſehr gut.

Cathæreticos oder Cathæretica, werden diejenigen Artzneyen genen-
net, welche das uͤberfluͤßige wilde Fleiſch abetzen, wegbringen, und die
Wunde zum natuͤrlichen Stande bringen: ſolche ſind entweder gelinde
oder ſtarcke. Gelinde ſind, Aloë, cortex Thuris, herb. Sabin. Alumen
uſt. Plumbum uſt.
Feigen-Blaͤtter, Schnecken, Tabacks-Eichen-Blaͤtter-
Aſche, Os Sepiæ, Ceruſſa, Gallæ werden entweder als Pulver, oder mit
Ungventis vermiſchet, gebrauchet. Staͤrckere ſind Calx, flores Æris, Æs
uſtum, Vitriolum calcinat. Mercurius præcipitat.
und ſublimat. oleum
🜖li
und 🜍is, 🝎 🜖li, 🜄 Calcis viv. Unguent. ægyptiac. Lapis medica-
mentoſ. Crollii.
Die allerſtaͤrckſten ſind die Cauſtica oder Etzenden,
welche am gehoͤrigen Orte nachzuſehen.

Catha-
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0191" n="179"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">CA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cata&#x017F;arca,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ana&#x017F;arca.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cata&#x017F;phage,</hi> das runde kro&#x017F;plichte Ko&#x0364;pffgen am Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Bein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cata&#x017F;talticus,</hi> nicht <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;talticus,</hi> welches durchaus unrecht, hei&#x017F;t &#x017F;o viel<lb/>
als zuru&#x0364;ck- oder anhaltend, das eine anhaltende Krafft hat.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cata&#x017F;ta&#x017F;is,</hi> hei&#x017F;t insgemein die gewi&#x017F;&#x017F;e Art und Be&#x017F;chaffenheit eines<lb/>
Dinges, als der Jahres-Zeiten, des men&#x017F;chlichen Leibes, Ge&#x017F;ichts, der<lb/>
Kranckheit &#xA75B;c. Auch hei&#x017F;t es bey dem <hi rendition="#aq">Hippocrate Sect. III. de fract.</hi><lb/>
Zurecht&#x017F;etzung der verrenckten Glieder.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cataxis, Fractio,</hi> ein <hi rendition="#fr">Bein-Bruch,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Fractura.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catechu,</hi> wird insgemein von den Apotheckern, die mit Bi&#x017F;am<lb/>
und Amber <hi rendition="#aq">præpari</hi>rte <hi rendition="#aq">terra Japonica;</hi> die Erde &#x017F;elb&#x017F;ten aber <hi rendition="#aq">Terra Ja-<lb/>
ponica</hi> genennet; von die&#x017F;er Erde, &#x017F;iehe unter dem Titul <hi rendition="#aq">Terra.</hi> Die<lb/><hi rendition="#aq">præpari</hi>rte <hi rendition="#aq">Catechu</hi> wird <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;cerda de terra Catechu</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en, und al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">præpari</hi>ret:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; &#x1F703; Japonic. pulveri&#x017F;. &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;chi optim. &#x2108;<hi rendition="#i">ß.</hi></hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Zibeth. gr. ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">olei Caryophyllor.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Cinnamom. a&#x0303; gutt. v.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Cortic. Citri.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">ligni Rhod. a&#x0303; gutt. vij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;ent. Ja&#x017F;min. opt. gutt. viij.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>mit <hi rendition="#aq">mucilag. Tragacanth. q. &#x017F;. f. Ma&#x017F;&#x017F;a,</hi> aus welcher kleine la&#x0364;nglicht-<lb/>
runde Ku&#x0364;glein als Ma&#x0364;u&#x017F;e-Dreck <hi rendition="#aq">formi</hi>ret werden, &#x017F;ind den &#x017F;tinckenden<lb/>
Athem zu <hi rendition="#aq">corrigi</hi>ren, &#x017F;ehr gut.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cathæreticos</hi> oder <hi rendition="#aq">Cathæretica,</hi> werden diejenigen Artzneyen genen-<lb/>
net, welche das u&#x0364;berflu&#x0364;ßige wilde Flei&#x017F;ch abetzen, wegbringen, und die<lb/>
Wunde zum natu&#x0364;rlichen Stande bringen: &#x017F;olche &#x017F;ind entweder gelinde<lb/>
oder &#x017F;tarcke. Gelinde &#x017F;ind, <hi rendition="#aq">Aloë, cortex Thuris, herb. Sabin. Alumen<lb/>
u&#x017F;t. Plumbum u&#x017F;t.</hi> Feigen-Bla&#x0364;tter, Schnecken, Tabacks-Eichen-Bla&#x0364;tter-<lb/>
A&#x017F;che, <hi rendition="#aq">Os Sepiæ, Ceru&#x017F;&#x017F;a, Gallæ</hi> werden entweder als Pulver, oder mit<lb/><hi rendition="#aq">Ungventis</hi> vermi&#x017F;chet, gebrauchet. Sta&#x0364;rckere &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Calx, flores Æris, Æs<lb/>
u&#x017F;tum, Vitriolum calcinat. Mercurius præcipitat.</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimat. oleum<lb/>
&#x1F716;li</hi> und <hi rendition="#aq">&#x1F70D;is, &#x1F74E; &#x1F716;li, &#x1F704; Calcis viv. Unguent. ægyptiac. Lapis medica-<lb/>
mento&#x017F;. Crollii.</hi> Die aller&#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;tica</hi> oder Etzenden,<lb/>
welche am geho&#x0364;rigen Orte nachzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Catha-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0191] CA Cataſarca, ſiehe Anaſarca. Cataſphage, das runde kroſplichte Koͤpffgen am Schluͤſſel-Bein. Cataſtalticus, nicht Caſtalticus, welches durchaus unrecht, heiſt ſo viel als zuruͤck- oder anhaltend, das eine anhaltende Krafft hat. Cataſtaſis, heiſt insgemein die gewiſſe Art und Beſchaffenheit eines Dinges, als der Jahres-Zeiten, des menſchlichen Leibes, Geſichts, der Kranckheit ꝛc. Auch heiſt es bey dem Hippocrate Sect. III. de fract. Zurechtſetzung der verrenckten Glieder. Cataxis, Fractio, ein Bein-Bruch, ſiehe Fractura. Catechu, wird insgemein von den Apotheckern, die mit Biſam und Amber præparirte terra Japonica; die Erde ſelbſten aber Terra Ja- ponica genennet; von dieſer Erde, ſiehe unter dem Titul Terra. Die præparirte Catechu wird Muſcerda de terra Catechu geheiſſen, und alſo præpariret: ℞ 🜃 Japonic. pulveriſ. ℥j. Moſchi optim. ℈ß. Zibeth. gr. ij. olei Caryophyllor. Cinnamom. ã gutt. v. Cortic. Citri. ligni Rhod. ã gutt. vij. eſſent. Jaſmin. opt. gutt. viij. mit mucilag. Tragacanth. q. ſ. f. Maſſa, aus welcher kleine laͤnglicht- runde Kuͤglein als Maͤuſe-Dreck formiret werden, ſind den ſtinckenden Athem zu corrigiren, ſehr gut. Cathæreticos oder Cathæretica, werden diejenigen Artzneyen genen- net, welche das uͤberfluͤßige wilde Fleiſch abetzen, wegbringen, und die Wunde zum natuͤrlichen Stande bringen: ſolche ſind entweder gelinde oder ſtarcke. Gelinde ſind, Aloë, cortex Thuris, herb. Sabin. Alumen uſt. Plumbum uſt. Feigen-Blaͤtter, Schnecken, Tabacks-Eichen-Blaͤtter- Aſche, Os Sepiæ, Ceruſſa, Gallæ werden entweder als Pulver, oder mit Ungventis vermiſchet, gebrauchet. Staͤrckere ſind Calx, flores Æris, Æs uſtum, Vitriolum calcinat. Mercurius præcipitat. und ſublimat. oleum 🜖li und 🜍is, 🝎 🜖li, 🜄 Calcis viv. Unguent. ægyptiac. Lapis medica- mentoſ. Crollii. Die allerſtaͤrckſten ſind die Cauſtica oder Etzenden, welche am gehoͤrigen Orte nachzuſehen. Catha- Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/191
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/191>, abgerufen am 13.04.2021.