Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

CA
alle Reinigung nach der Geburt; innerlich wird meistens die Essentia
Castorei
gebrauchet.

Castratus, ein Verschnittener, welchem die Geilen weggeschnitten,
und das Vermögen zum Generiren benommen ist; hierunter werden
auch diejenigen verstanden, welchen ein Bruch geschnitten worden, und
werden also gemeine Bruchschneider

Castratores geheissen.

Castrensis, militaris, ist ein Zusatz-Wort, und wird darunter Ca-
strensis morbus,
oder eine Feld- und Soldaten-Kranckheit, ver-
standen.

Casuarius oder Casearius, Casear-Vogel, ist ein sehr grosser Vo-
gel, wird von den Jndianern Eme genennet, dieses Eyer, Ova Casearii,
so grünlicht sind, haben in der Medicin mit den Straussen-Eyern einer-
ley Nutzen.

Casus ist eben, was Symptoma, ein Zufall.

Catacavma, siehe Ambusta.

Catacleis, ein gewisses krosplichtes Bein, welches nur bey dem
Menschen allein soll gefunden werden; anderswo wird vom Galeno die
erste kurtze Ribbe in der Brust so genannt.

Cataclysma, siehe Clyster.

Catagmaticus, wird von den Hülffs-Mitteln, welche zur Hei-
lung der Brüche erfordert werden, gesaget, zum Exempel Catagmatica
deligatio,
eine Verbindung der Brüche, Catagmatica emplastra, Bruch-
Pflaster.

Catalepsis, Cotoche, Catalepsia, Prehensio, Congelatio, Stupor vi-
gilans,
ist eine Art von Schlag- oder Schlaf-Kranckheiten: es ist ein
sehr seltsamer und recht wunderlicher Zufall, da nemlich bey dem Pa-
tienten alle innerliche und äusserliche Sinnen mit der Bewegung nach-
lassen, so, daß der Krancken ihre Glieder steiff und starr, als eine Seule,
und in der Positur, in welcher sie von der Kranckheit angegriffen wor-
den, steiff stehen: solche Patienten schlaffen nicht, sondern sie scheinen
nur zu schlaffen, indem sie nichts fühlen, und dennoch beweget werden,
aber nicht vom innerlichen, sondern vom äusserlichen Anstoß. Die Ur-
sachen und Heil-Art kommen mit Apoplexia überein, weßwegen solche
unter demselben Titul zu suchen.

Cata-
Y 3

CA
alle Reinigung nach der Geburt; innerlich wird meiſtens die Eſſentia
Caſtorei
gebrauchet.

Caſtratus, ein Verſchnittener, welchem die Geilen weggeſchnitten,
und das Vermoͤgen zum Generiren benommen iſt; hierunter werden
auch diejenigen verſtanden, welchen ein Bruch geſchnitten worden, und
werden alſo gemeine Bruchſchneider

Caſtratores geheiſſen.

Caſtrenſis, militaris, iſt ein Zuſatz-Wort, und wird darunter Ca-
ſtrenſis morbus,
oder eine Feld- und Soldaten-Kranckheit, ver-
ſtanden.

Caſuarius oder Caſearius, Caſear-Vogel, iſt ein ſehr groſſer Vo-
gel, wird von den Jndianern Eme genennet, dieſes Eyer, Ova Caſearii,
ſo gruͤnlicht ſind, haben in der Medicin mit den Strauſſen-Eyern einer-
ley Nutzen.

Caſus iſt eben, was Symptoma, ein Zufall.

Catacavma, ſiehe Ambuſta.

Catacleis, ein gewiſſes kroſplichtes Bein, welches nur bey dem
Menſchen allein ſoll gefunden werden; anderswo wird vom Galeno die
erſte kurtze Ribbe in der Bruſt ſo genannt.

Cataclyſma, ſiehe Clyſter.

Catagmaticus, wird von den Huͤlffs-Mitteln, welche zur Hei-
lung der Bruͤche erfordert werden, geſaget, zum Exempel Catagmatica
deligatio,
eine Verbindung der Bruͤche, Catagmatica emplaſtra, Bruch-
Pflaſter.

Catalepſis, Cotoche, Catalepſia, Prehenſio, Congelatio, Stupor vi-
gilans,
iſt eine Art von Schlag- oder Schlaf-Kranckheiten: es iſt ein
ſehr ſeltſamer und recht wunderlicher Zufall, da nemlich bey dem Pa-
tienten alle innerliche und aͤuſſerliche Sinnen mit der Bewegung nach-
laſſen, ſo, daß der Krancken ihre Glieder ſteiff und ſtarr, als eine Seule,
und in der Poſitur, in welcher ſie von der Kranckheit angegriffen wor-
den, ſteiff ſtehen: ſolche Patienten ſchlaffen nicht, ſondern ſie ſcheinen
nur zu ſchlaffen, indem ſie nichts fuͤhlen, und dennoch beweget werden,
aber nicht vom innerlichen, ſondern vom aͤuſſerlichen Anſtoß. Die Ur-
ſachen und Heil-Art kommen mit Apoplexia uͤberein, weßwegen ſolche
unter demſelben Titul zu ſuchen.

Cata-
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">CA</hi></hi></hi></fw><lb/>
alle Reinigung nach der Geburt; innerlich wird mei&#x017F;tens die <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia<lb/>
Ca&#x017F;torei</hi> gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tratus,</hi> ein <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chnittener,</hi> welchem die Geilen wegge&#x017F;chnitten,<lb/>
und das Vermo&#x0364;gen zum <hi rendition="#aq">Generi</hi>ren benommen i&#x017F;t; hierunter werden<lb/>
auch diejenigen ver&#x017F;tanden, welchen ein Bruch ge&#x017F;chnitten worden, und<lb/>
werden al&#x017F;o gemeine Bruch&#x017F;chneider</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tratores</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tren&#x017F;is, militaris,</hi> i&#x017F;t ein Zu&#x017F;atz-Wort, und wird darunter <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
&#x017F;tren&#x017F;is morbus,</hi> oder eine <hi rendition="#fr">Feld-</hi> und <hi rendition="#fr">Soldaten-Kranckheit,</hi> ver-<lb/>
&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;uarius</hi> oder <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;earius, <hi rendition="#i">Ca&#x017F;ear-</hi></hi><hi rendition="#fr">Vogel,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Vo-<lb/>
gel, wird von den Jndianern <hi rendition="#aq">Eme</hi> genennet, die&#x017F;es Eyer, <hi rendition="#aq">Ova Ca&#x017F;earii,</hi><lb/>
&#x017F;o gru&#x0364;nlicht &#x017F;ind, haben in der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> mit den Strau&#x017F;&#x017F;en-Eyern einer-<lb/>
ley Nutzen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us</hi> i&#x017F;t eben, was <hi rendition="#aq">Symptoma,</hi> ein Zufall.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catacavma,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ambu&#x017F;ta.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catacleis,</hi> ein <hi rendition="#fr">gewi&#x017F;&#x017F;es kro&#x017F;plichtes Bein,</hi> welches nur bey dem<lb/>
Men&#x017F;chen allein &#x017F;oll gefunden werden; anderswo wird vom <hi rendition="#aq">Galeno</hi> die<lb/>
er&#x017F;te kurtze Ribbe in der Bru&#x017F;t &#x017F;o genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catacly&#x017F;ma,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Cly&#x017F;ter.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catagmaticus,</hi> wird von den Hu&#x0364;lffs-Mitteln, welche zur Hei-<lb/>
lung der Bru&#x0364;che erfordert werden, ge&#x017F;aget, zum Exempel <hi rendition="#aq">Catagmatica<lb/>
deligatio,</hi> eine Verbindung der Bru&#x0364;che, <hi rendition="#aq">Catagmatica empla&#x017F;tra,</hi> Bruch-<lb/>
Pfla&#x017F;ter.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Catalep&#x017F;is, Cotoche, Catalep&#x017F;ia, Prehen&#x017F;io, Congelatio, Stupor vi-<lb/>
gilans,</hi> i&#x017F;t eine Art von Schlag- oder Schlaf-Kranckheiten: es i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;elt&#x017F;amer und recht wunderlicher Zufall, da nemlich bey dem Pa-<lb/>
tienten alle innerliche und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Sinnen mit der Bewegung nach-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o, daß der Krancken ihre Glieder &#x017F;teiff und &#x017F;tarr, als eine Seule,<lb/>
und in der <hi rendition="#aq">Po&#x017F;itur,</hi> in welcher &#x017F;ie von der Kranckheit angegriffen wor-<lb/>
den, &#x017F;teiff &#x017F;tehen: &#x017F;olche Patienten &#x017F;chlaffen nicht, &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;cheinen<lb/>
nur zu &#x017F;chlaffen, indem &#x017F;ie nichts fu&#x0364;hlen, und dennoch beweget werden,<lb/>
aber nicht vom innerlichen, &#x017F;ondern vom a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An&#x017F;toß. Die Ur-<lb/>
&#x017F;achen und Heil-Art kommen mit <hi rendition="#aq">Apoplexia</hi> u&#x0364;berein, weßwegen &#x017F;olche<lb/>
unter dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Titul</hi> zu &#x017F;uchen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cata-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] CA alle Reinigung nach der Geburt; innerlich wird meiſtens die Eſſentia Caſtorei gebrauchet. Caſtratus, ein Verſchnittener, welchem die Geilen weggeſchnitten, und das Vermoͤgen zum Generiren benommen iſt; hierunter werden auch diejenigen verſtanden, welchen ein Bruch geſchnitten worden, und werden alſo gemeine Bruchſchneider Caſtratores geheiſſen. Caſtrenſis, militaris, iſt ein Zuſatz-Wort, und wird darunter Ca- ſtrenſis morbus, oder eine Feld- und Soldaten-Kranckheit, ver- ſtanden. Caſuarius oder Caſearius, Caſear-Vogel, iſt ein ſehr groſſer Vo- gel, wird von den Jndianern Eme genennet, dieſes Eyer, Ova Caſearii, ſo gruͤnlicht ſind, haben in der Medicin mit den Strauſſen-Eyern einer- ley Nutzen. Caſus iſt eben, was Symptoma, ein Zufall. Catacavma, ſiehe Ambuſta. Catacleis, ein gewiſſes kroſplichtes Bein, welches nur bey dem Menſchen allein ſoll gefunden werden; anderswo wird vom Galeno die erſte kurtze Ribbe in der Bruſt ſo genannt. Cataclyſma, ſiehe Clyſter. Catagmaticus, wird von den Huͤlffs-Mitteln, welche zur Hei- lung der Bruͤche erfordert werden, geſaget, zum Exempel Catagmatica deligatio, eine Verbindung der Bruͤche, Catagmatica emplaſtra, Bruch- Pflaſter. Catalepſis, Cotoche, Catalepſia, Prehenſio, Congelatio, Stupor vi- gilans, iſt eine Art von Schlag- oder Schlaf-Kranckheiten: es iſt ein ſehr ſeltſamer und recht wunderlicher Zufall, da nemlich bey dem Pa- tienten alle innerliche und aͤuſſerliche Sinnen mit der Bewegung nach- laſſen, ſo, daß der Krancken ihre Glieder ſteiff und ſtarr, als eine Seule, und in der Poſitur, in welcher ſie von der Kranckheit angegriffen wor- den, ſteiff ſtehen: ſolche Patienten ſchlaffen nicht, ſondern ſie ſcheinen nur zu ſchlaffen, indem ſie nichts fuͤhlen, und dennoch beweget werden, aber nicht vom innerlichen, ſondern vom aͤuſſerlichen Anſtoß. Die Ur- ſachen und Heil-Art kommen mit Apoplexia uͤberein, weßwegen ſolche unter demſelben Titul zu ſuchen. Cata- Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/185
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/185>, abgerufen am 13.04.2021.