Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
CA

Capitulum, ein Häuptgen oder Knöpffgen, wird von einigen
Pflantzen, die ein Haupt haben, in welchem der Saame stecket, gesaget,
als Mohn-Häupte, Capita Papaveris. Es bedeutet auch einen kleinen
Processum und Buckel an einem grössern Beine, der von einem andern
Beine aufgenommen wird, oder in dessen Höle stecket. Das Griechische
Wort Condylus, und dieses, dürfften bald einerley Bedeutung haben.

Capo, siehe Capus.

Capock, heisset eine Art Baum-Wolle, deren Wormius in Mus.
pag. 205.
gedencket, ist gar weich, glatt und zart, wird nur zum unterfüt-
tern gebrauchet. Dieser Capock-Baum wächset durchgehends in Jn-
dien, gleichwie die Linden-Bäume, in der Wildniß, und vermehret sich
durch den ausfallenden Saamen oder Körner.

Capparis, Kapern, sind keine Früchte, wie einige vermeynen, son-
dern Augen, oder unzeitige Blumen-Knöpffe eines Sträuchleins, werden
aus Franckreich, Jtalien und Spanien eingemacht gebracht. Je kleiner
und härter sie sind, ie besser sind sie, absonderlich, wenn sie ihre Stiele
noch haben; die Art, wie sie eingemacht werden, ist folgende: Sie nehmen
die ausgewachsenen und vollkommenen Augen, ehe sich die Blume aufthut,
lassen sie etwa 3. oder 4. Stunden im Schatten liegen, daß sie etwas
welck werden, und nicht aufplatzen: nachmalen thun sie Eßig in einen
Topff drauf, decken es zu, und lassen es acht Tage stehen, wenn diese vor-
bey, drücken sie die Capern etwas aus, und weichen sie wieder acht Tage
in neuen und frischen Eßig ein, welches also zum drittenmal wiederholet
wird, alsdann werden sie mit frischem Eßig in die Fäßlein getheilet, und
in andere Länder verschicket. Sie werden bey dem Braten, den Appetit
zu stärcken, gebrauchet.

Capparis fabago leguminosa, falsche oder Bonen-Capern, wer-
den meistentheils in Gärten gezeuget.

Capreolaris oder hederarius anfractus, ist eine Vereinigung der
Saamen-Puls- und Blut-Adern, welche nicht gerades Striches, sondern
als Eppich in einander geflochten, auf beyden Seiten zu den Hoden
gehen.

Capreolus, wird wegen seiner Zartheit der äusserliche krumme Um-
kreiß des Ohrs genennet.

Caprificus, Ficus sylvestris, wilder Feigen-Baum, wird in Graecia
und andern warmen Ländern gefunden. Die Früchte kommen an Kräff-
ten mit dem gepflantzten überein.

Capri-
CA

Capitulum, ein Haͤuptgen oder Knoͤpffgen, wird von einigen
Pflantzen, die ein Haupt haben, in welchem der Saame ſtecket, geſaget,
als Mohn-Haͤupte, Capita Papaveris. Es bedeutet auch einen kleinen
Proceſſum und Buckel an einem groͤſſern Beine, der von einem andern
Beine aufgenommen wird, oder in deſſen Hoͤle ſtecket. Das Griechiſche
Wort Condylus, und dieſes, duͤrfften bald einerley Bedeutung haben.

Capo, ſiehe Capus.

Capock, heiſſet eine Art Baum-Wolle, deren Wormius in Muſ.
pag. 205.
gedencket, iſt gar weich, glatt und zart, wird nur zum unterfuͤt-
tern gebrauchet. Dieſer Capock-Baum waͤchſet durchgehends in Jn-
dien, gleichwie die Linden-Baͤume, in der Wildniß, und vermehret ſich
durch den ausfallenden Saamen oder Koͤrner.

Capparis, Kapern, ſind keine Fruͤchte, wie einige vermeynen, ſon-
dern Augen, oder unzeitige Blumen-Knoͤpffe eines Straͤuchleins, werden
aus Franckreich, Jtalien und Spanien eingemacht gebracht. Je kleiner
und haͤrter ſie ſind, ie beſſer ſind ſie, abſonderlich, wenn ſie ihre Stiele
noch haben; die Art, wie ſie eingemacht werden, iſt folgende: Sie nehmen
die ausgewachſenen und vollkommenen Augen, ehe ſich die Blume aufthut,
laſſen ſie etwa 3. oder 4. Stunden im Schatten liegen, daß ſie etwas
welck werden, und nicht aufplatzen: nachmalen thun ſie Eßig in einen
Topff drauf, decken es zu, und laſſen es acht Tage ſtehen, wenn dieſe vor-
bey, druͤcken ſie die Capern etwas aus, und weichen ſie wieder acht Tage
in neuen und friſchen Eßig ein, welches alſo zum drittenmal wiederholet
wird, alsdann werden ſie mit friſchem Eßig in die Faͤßlein getheilet, und
in andere Laͤnder verſchicket. Sie werden bey dem Braten, den Appetit
zu ſtaͤrcken, gebrauchet.

Capparis fabago leguminoſa, falſche oder Bonen-Capern, wer-
den meiſtentheils in Gaͤrten gezeuget.

Capreolaris oder hederarius anfractus, iſt eine Vereinigung der
Saamen-Puls- und Blut-Adern, welche nicht gerades Striches, ſondern
als Eppich in einander geflochten, auf beyden Seiten zu den Hoden
gehen.

Capreolus, wird wegen ſeiner Zartheit der aͤuſſerliche krumme Um-
kreiß des Ohrs genennet.

Caprificus, Ficus ſylveſtris, wilder Feigen-Baum, wird in Græcia
und andern warmen Laͤndern gefunden. Die Fruͤchte kommen an Kraͤff-
ten mit dem gepflantzten uͤberein.

Capri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0170" n="158"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">CA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Capitulum,</hi> ein <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;uptgen</hi> oder <hi rendition="#fr">Kno&#x0364;pffgen,</hi> wird von einigen<lb/>
Pflantzen, die ein Haupt haben, in welchem der Saame &#x017F;tecket, ge&#x017F;aget,<lb/>
als Mohn-Ha&#x0364;upte, <hi rendition="#aq">Capita Papaveris.</hi> Es bedeutet auch einen kleinen<lb/><hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;um</hi> und Buckel an einem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Beine, der von einem andern<lb/>
Beine aufgenommen wird, oder in de&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;le &#x017F;tecket. Das Griechi&#x017F;che<lb/>
Wort <hi rendition="#aq">Condylus,</hi> und die&#x017F;es, du&#x0364;rfften bald einerley Bedeutung haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Capo,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Capus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Capock,</hi> hei&#x017F;&#x017F;et eine Art Baum-Wolle, deren <hi rendition="#aq">Wormius in Mu&#x017F;.<lb/>
pag. 205.</hi> gedencket, i&#x017F;t gar weich, glatt und zart, wird nur zum unterfu&#x0364;t-<lb/>
tern gebrauchet. Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Capock-</hi>Baum wa&#x0364;ch&#x017F;et durchgehends in Jn-<lb/>
dien, gleichwie die Linden-Ba&#x0364;ume, in der Wildniß, und vermehret &#x017F;ich<lb/>
durch den ausfallenden Saamen oder Ko&#x0364;rner.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Capparis,</hi><hi rendition="#fr">Kapern,</hi> &#x017F;ind keine Fru&#x0364;chte, wie einige vermeynen, &#x017F;on-<lb/>
dern Augen, oder unzeitige Blumen-Kno&#x0364;pffe eines Stra&#x0364;uchleins, werden<lb/>
aus Franckreich, Jtalien und Spanien eingemacht gebracht. Je kleiner<lb/>
und ha&#x0364;rter &#x017F;ie &#x017F;ind, ie be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind &#x017F;ie, ab&#x017F;onderlich, wenn &#x017F;ie ihre Stiele<lb/>
noch haben; die Art, wie &#x017F;ie eingemacht werden, i&#x017F;t folgende: Sie nehmen<lb/>
die ausgewach&#x017F;enen und vollkommenen Augen, ehe &#x017F;ich die Blume aufthut,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie etwa 3. oder 4. Stunden im Schatten liegen, daß &#x017F;ie etwas<lb/>
welck werden, und nicht aufplatzen: nachmalen thun &#x017F;ie Eßig in einen<lb/>
Topff drauf, decken es zu, und la&#x017F;&#x017F;en es acht Tage &#x017F;tehen, wenn die&#x017F;e vor-<lb/>
bey, dru&#x0364;cken &#x017F;ie die Capern etwas aus, und weichen &#x017F;ie wieder acht Tage<lb/>
in neuen und fri&#x017F;chen Eßig ein, welches al&#x017F;o zum drittenmal wiederholet<lb/>
wird, alsdann werden &#x017F;ie mit fri&#x017F;chem Eßig in die Fa&#x0364;ßlein getheilet, und<lb/>
in andere La&#x0364;nder ver&#x017F;chicket. Sie werden bey dem Braten, den Appetit<lb/>
zu &#x017F;ta&#x0364;rcken, gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Capparis fabago legumino&#x017F;a,</hi><hi rendition="#fr">fal&#x017F;che</hi> oder <hi rendition="#fr">Bonen-Capern,</hi> wer-<lb/>
den mei&#x017F;tentheils in Ga&#x0364;rten gezeuget.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Capreolaris</hi> oder <hi rendition="#aq">hederarius anfractus,</hi> i&#x017F;t eine Vereinigung der<lb/>
Saamen-Puls- und Blut-Adern, welche nicht gerades Striches, &#x017F;ondern<lb/>
als Eppich in einander geflochten, auf beyden Seiten zu den Hoden<lb/>
gehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Capreolus,</hi> wird wegen &#x017F;einer Zartheit der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche krumme Um-<lb/>
kreiß des Ohrs genennet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caprificus, Ficus &#x017F;ylve&#x017F;tris,</hi><hi rendition="#fr">wilder Feigen-Baum,</hi> wird in <hi rendition="#aq">Græcia</hi><lb/>
und andern warmen La&#x0364;ndern gefunden. Die Fru&#x0364;chte kommen an Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten mit dem gepflantzten u&#x0364;berein.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Capri-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0170] CA Capitulum, ein Haͤuptgen oder Knoͤpffgen, wird von einigen Pflantzen, die ein Haupt haben, in welchem der Saame ſtecket, geſaget, als Mohn-Haͤupte, Capita Papaveris. Es bedeutet auch einen kleinen Proceſſum und Buckel an einem groͤſſern Beine, der von einem andern Beine aufgenommen wird, oder in deſſen Hoͤle ſtecket. Das Griechiſche Wort Condylus, und dieſes, duͤrfften bald einerley Bedeutung haben. Capo, ſiehe Capus. Capock, heiſſet eine Art Baum-Wolle, deren Wormius in Muſ. pag. 205. gedencket, iſt gar weich, glatt und zart, wird nur zum unterfuͤt- tern gebrauchet. Dieſer Capock-Baum waͤchſet durchgehends in Jn- dien, gleichwie die Linden-Baͤume, in der Wildniß, und vermehret ſich durch den ausfallenden Saamen oder Koͤrner. Capparis, Kapern, ſind keine Fruͤchte, wie einige vermeynen, ſon- dern Augen, oder unzeitige Blumen-Knoͤpffe eines Straͤuchleins, werden aus Franckreich, Jtalien und Spanien eingemacht gebracht. Je kleiner und haͤrter ſie ſind, ie beſſer ſind ſie, abſonderlich, wenn ſie ihre Stiele noch haben; die Art, wie ſie eingemacht werden, iſt folgende: Sie nehmen die ausgewachſenen und vollkommenen Augen, ehe ſich die Blume aufthut, laſſen ſie etwa 3. oder 4. Stunden im Schatten liegen, daß ſie etwas welck werden, und nicht aufplatzen: nachmalen thun ſie Eßig in einen Topff drauf, decken es zu, und laſſen es acht Tage ſtehen, wenn dieſe vor- bey, druͤcken ſie die Capern etwas aus, und weichen ſie wieder acht Tage in neuen und friſchen Eßig ein, welches alſo zum drittenmal wiederholet wird, alsdann werden ſie mit friſchem Eßig in die Faͤßlein getheilet, und in andere Laͤnder verſchicket. Sie werden bey dem Braten, den Appetit zu ſtaͤrcken, gebrauchet. Capparis fabago leguminoſa, falſche oder Bonen-Capern, wer- den meiſtentheils in Gaͤrten gezeuget. Capreolaris oder hederarius anfractus, iſt eine Vereinigung der Saamen-Puls- und Blut-Adern, welche nicht gerades Striches, ſondern als Eppich in einander geflochten, auf beyden Seiten zu den Hoden gehen. Capreolus, wird wegen ſeiner Zartheit der aͤuſſerliche krumme Um- kreiß des Ohrs genennet. Caprificus, Ficus ſylveſtris, wilder Feigen-Baum, wird in Græcia und andern warmen Laͤndern gefunden. Die Fruͤchte kommen an Kraͤff- ten mit dem gepflantzten uͤberein. Capri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/170
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/170>, abgerufen am 13.04.2021.