Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
CA

Campanula vulgatior foliis Urticae, siehe Uvularia.

Camphora, Campher, ist ein schneeweisses und wie Salpeter durch-
scheinendes hartzigtes Gummi, eines scharffen, bitterlichen und aromati-
schen, auch sehr durchdringenden Geschmacks, und sehr starcken auch et-
was widrigen Geruchs: wird aus Ost-Jndien gebracht, und wann es
raffiniret ist, in grossen breiten doch platten Scheiben, wie grosse Stür-
tzen eingekauffet. Der Baum, Campher-Baum genannt, ist theils
in der Jnsul Borneo, theils in Japonien in den Wildnissen häuffig zu
finden, hat allhier einen so dicken Stamm, daß ihn zwey Männer kaum
umfassen können, und ob zwar die Campher-Bäume in Borneo viel klei-
ner seyn sollen, so bringen sie doch viel bessern und kostbarern Campher.
Zu mercken ist, daß man auch aus den Rinden der Zimmet-Baum-Wur-
tzel Campher destilliren könne, wie aus den Act. Societ. Lond. Vol. I. p. 724.
zu ersehen. Nach Unterscheid dieser Bäume, absonderlich aber der Län-
der, woraus der Campher kommt, hat man dessen zweyerley Species, nem-
lich den Borneischen und Japonischen, welcher letztere auch der Sinesische
genennet wird. Dieweil doch aber der Campher, so aus Ost-Jndien ge-
bracht wird, guten Theils unsauber ist, weil er entweder also aus den Bäu-
men auf die Erde gelauffen, oder nicht sorgfältig genug praepariret wor-
den, so wird er in Europa von neuen sublimiret und raffiniret. Der beste
muß schön weiß, klar und durchsichtig seyn, keine Flecken noch gelbe Farbe,
sondern einen starcken Geruch haben, in schönen Stücken kommen, doch
mit den Fingern leichtlich zerrieben, auch, wenn man ihn anstecket, nicht
können geloschet werden: andere probiren ihn in einem heissen Brod,
wormnen er gantz schmeltzen muß, und ie eher er schmeltzet, ie besser ist er.
Er muß in Lein-Saat, Pfeffer-Körnern und andern ölichten Sachen ge-
halten werden, damit er sich nicht verzehre noch verfliege. Wegen seiner
Kräffte ist ein gewaltiger Streit, indem einige sagen, er sey kalter, andere
aber, er sey warmer Natur, da doch das letzte den Platz behält, und, wie
alle Salia volatilia, sa, nothwendig erwärmen muß: hat eine Schweiß-
und Gifft-treibende Krafft, dienet wider die hitzigen Fleck-Fieber, Pest,
Deliria, Wechsel-Fieber, Entzündung der Augen, mit depurat. tem-
peri
ret, wider Gonorrhoeam.

Canalis, heisset insgemein eine Röhre oder langes holes Instru-
ment,
durch welches iede fliessende Materia herab fleust: in solcher Bedeu-
tung werden von den Medicis allerley Gefässe genommen, als Blut-Adern,
Plus-Adern, Nerven etc. wird auch Ductus genannt; wegen Gleichheit

wird
CA

Campanula vulgatior foliis Urticæ, ſiehe Uvularia.

Camphora, Campher, iſt ein ſchneeweiſſes und wie Salpeter durch-
ſcheinendes hartzigtes Gummi, eines ſcharffen, bitterlichen und aromati-
ſchen, auch ſehr durchdringenden Geſchmacks, und ſehr ſtarcken auch et-
was widrigen Geruchs: wird aus Oſt-Jndien gebracht, und wann es
raffiniret iſt, in groſſen breiten doch platten Scheiben, wie groſſe Stuͤr-
tzen eingekauffet. Der Baum, Campher-Baum genannt, iſt theils
in der Jnſul Borneo, theils in Japonien in den Wildniſſen haͤuffig zu
finden, hat allhier einen ſo dicken Stamm, daß ihn zwey Maͤnner kaum
umfaſſen koͤnnen, und ob zwar die Campher-Baͤume in Borneo viel klei-
ner ſeyn ſollen, ſo bringen ſie doch viel beſſern und koſtbarern Campher.
Zu mercken iſt, daß man auch aus den Rinden der Zimmet-Baum-Wur-
tzel Campher deſtilliren koͤnne, wie aus den Act. Societ. Lond. Vol. I. p. 724.
zu erſehen. Nach Unterſcheid dieſer Baͤume, abſonderlich aber der Laͤn-
der, woraus der Campher kommt, hat man deſſen zweyerley Species, nem-
lich den Borneiſchen und Japoniſchen, welcher letztere auch der Sineſiſche
genennet wird. Dieweil doch aber der Campher, ſo aus Oſt-Jndien ge-
bracht wird, guten Theils unſauber iſt, weil er entweder alſo aus den Baͤu-
men auf die Erde gelauffen, oder nicht ſorgfaͤltig genug præpariret wor-
den, ſo wird er in Europa von neuen ſublimiret und raffiniret. Der beſte
muß ſchoͤn weiß, klar und durchſichtig ſeyn, keine Flecken noch gelbe Farbe,
ſondern einen ſtarcken Geruch haben, in ſchoͤnen Stuͤcken kommen, doch
mit den Fingern leichtlich zerrieben, auch, wenn man ihn anſtecket, nicht
koͤnnen geloſchet werden: andere probiren ihn in einem heiſſen Brod,
wormnen er gantz ſchmeltzen muß, und ie eher er ſchmeltzet, ie beſſer iſt er.
Er muß in Lein-Saat, Pfeffer-Koͤrnern und andern oͤlichten Sachen ge-
halten werden, damit er ſich nicht verzehre noch verfliege. Wegen ſeiner
Kraͤffte iſt ein gewaltiger Streit, indem einige ſagen, er ſey kalter, andere
aber, er ſey warmer Natur, da doch das letzte den Platz behaͤlt, und, wie
alle Salia volatilia, 🝆ſa, nothwendig erwaͤrmen muß: hat eine Schweiß-
und Gifft-treibende Krafft, dienet wider die hitzigen Fleck-Fieber, Peſt,
Deliria, Wechſel-Fieber, Entzuͤndung der Augen, mit 🜕 depurat. tem-
peri
ret, wider Gonorrhœam.

Canalis, heiſſet insgemein eine Roͤhre oder langes holes Inſtru-
ment,
durch welches iede flieſſende Materia herab fleuſt: in ſolcher Bedeu-
tung werden von den Medicis allerley Gefaͤſſe genommen, als Blut-Adern,
Plus-Adern, Nerven ꝛc. wird auch Ductus genannt; wegen Gleichheit

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0162" n="150"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">CA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Campanula vulgatior foliis Urticæ,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Uvularia.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Camphora,</hi><hi rendition="#fr">Campher,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;es und wie Salpeter durch-<lb/>
&#x017F;cheinendes hartzigtes Gummi, eines &#x017F;charffen, bitterlichen und <hi rendition="#aq">aromati-</hi><lb/>
&#x017F;chen, auch &#x017F;ehr durchdringenden Ge&#x017F;chmacks, und &#x017F;ehr &#x017F;tarcken auch et-<lb/>
was widrigen Geruchs: wird aus O&#x017F;t-Jndien gebracht, und wann es<lb/><hi rendition="#aq">raffini</hi>ret i&#x017F;t, in gro&#x017F;&#x017F;en breiten doch platten Scheiben, wie gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;r-<lb/>
tzen eingekauffet. Der Baum, <hi rendition="#fr">Campher-Baum</hi> genannt, i&#x017F;t theils<lb/>
in der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Borneo,</hi> theils in Japonien in den Wildni&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;uffig zu<lb/>
finden, hat allhier einen &#x017F;o dicken Stamm, daß ihn zwey Ma&#x0364;nner kaum<lb/>
umfa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, und ob zwar die Campher-Ba&#x0364;ume in <hi rendition="#aq">Borneo</hi> viel klei-<lb/>
ner &#x017F;eyn &#x017F;ollen, &#x017F;o bringen &#x017F;ie doch viel be&#x017F;&#x017F;ern und ko&#x017F;tbarern Campher.<lb/>
Zu mercken i&#x017F;t, daß man auch aus den Rinden der Zimmet-Baum-Wur-<lb/>
tzel Campher <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>ren ko&#x0364;nne, wie aus den <hi rendition="#aq">Act. Societ. Lond. Vol. I. p.</hi> 724.<lb/>
zu er&#x017F;ehen. Nach Unter&#x017F;cheid die&#x017F;er Ba&#x0364;ume, ab&#x017F;onderlich aber der La&#x0364;n-<lb/>
der, woraus der Campher kommt, hat man de&#x017F;&#x017F;en zweyerley <hi rendition="#aq">Species,</hi> nem-<lb/>
lich den Bornei&#x017F;chen und Japoni&#x017F;chen, welcher letztere auch der Sine&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
genennet wird. Dieweil doch aber der Campher, &#x017F;o aus O&#x017F;t-Jndien ge-<lb/>
bracht wird, guten Theils un&#x017F;auber i&#x017F;t, weil er entweder al&#x017F;o aus den Ba&#x0364;u-<lb/>
men auf die Erde gelauffen, oder nicht &#x017F;orgfa&#x0364;ltig genug <hi rendition="#aq">præpari</hi>ret wor-<lb/>
den, &#x017F;o wird er in Europa von neuen <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi</hi>ret und <hi rendition="#aq">raffini</hi>ret. Der be&#x017F;te<lb/>
muß &#x017F;cho&#x0364;n weiß, klar und durch&#x017F;ichtig &#x017F;eyn, keine Flecken noch gelbe Farbe,<lb/>
&#x017F;ondern einen &#x017F;tarcken Geruch haben, in &#x017F;cho&#x0364;nen Stu&#x0364;cken kommen, doch<lb/>
mit den Fingern leichtlich zerrieben, auch, wenn man ihn an&#x017F;tecket, nicht<lb/>
ko&#x0364;nnen gelo&#x017F;chet werden: andere <hi rendition="#aq">probi</hi>ren ihn in einem hei&#x017F;&#x017F;en Brod,<lb/>
wormnen er gantz &#x017F;chmeltzen muß, und ie eher er &#x017F;chmeltzet, ie be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t er.<lb/>
Er muß in Lein-Saat, Pfeffer-Ko&#x0364;rnern und andern o&#x0364;lichten Sachen ge-<lb/>
halten werden, damit er &#x017F;ich nicht verzehre noch verfliege. Wegen &#x017F;einer<lb/>
Kra&#x0364;ffte i&#x017F;t ein gewaltiger Streit, indem einige &#x017F;agen, er &#x017F;ey kalter, andere<lb/>
aber, er &#x017F;ey warmer Natur, da doch das letzte den Platz beha&#x0364;lt, und, wie<lb/>
alle <hi rendition="#aq">Salia volatilia, &#x1F746;&#x017F;a,</hi> nothwendig erwa&#x0364;rmen muß: hat eine Schweiß-<lb/>
und Gifft-treibende Krafft, dienet wider die hitzigen Fleck-Fieber, Pe&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#aq">Deliria,</hi> Wech&#x017F;el-Fieber, Entzu&#x0364;ndung der Augen, mit <hi rendition="#aq">&#x1F715; depurat. tem-<lb/>
peri</hi>ret, wider <hi rendition="#aq">Gonorrh&#x0153;am.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Canalis,</hi> hei&#x017F;&#x017F;et insgemein eine <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;hre</hi> oder <hi rendition="#fr">langes holes</hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;tru-<lb/>
ment,</hi> durch welches iede flie&#x017F;&#x017F;ende <hi rendition="#aq">Materia</hi> herab fleu&#x017F;t: in &#x017F;olcher Bedeu-<lb/>
tung werden von den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> allerley Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e genommen, als Blut-Adern,<lb/>
Plus-Adern, Nerven &#xA75B;c. wird auch <hi rendition="#aq">Ductus</hi> genannt; wegen Gleichheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0162] CA Campanula vulgatior foliis Urticæ, ſiehe Uvularia. Camphora, Campher, iſt ein ſchneeweiſſes und wie Salpeter durch- ſcheinendes hartzigtes Gummi, eines ſcharffen, bitterlichen und aromati- ſchen, auch ſehr durchdringenden Geſchmacks, und ſehr ſtarcken auch et- was widrigen Geruchs: wird aus Oſt-Jndien gebracht, und wann es raffiniret iſt, in groſſen breiten doch platten Scheiben, wie groſſe Stuͤr- tzen eingekauffet. Der Baum, Campher-Baum genannt, iſt theils in der Jnſul Borneo, theils in Japonien in den Wildniſſen haͤuffig zu finden, hat allhier einen ſo dicken Stamm, daß ihn zwey Maͤnner kaum umfaſſen koͤnnen, und ob zwar die Campher-Baͤume in Borneo viel klei- ner ſeyn ſollen, ſo bringen ſie doch viel beſſern und koſtbarern Campher. Zu mercken iſt, daß man auch aus den Rinden der Zimmet-Baum-Wur- tzel Campher deſtilliren koͤnne, wie aus den Act. Societ. Lond. Vol. I. p. 724. zu erſehen. Nach Unterſcheid dieſer Baͤume, abſonderlich aber der Laͤn- der, woraus der Campher kommt, hat man deſſen zweyerley Species, nem- lich den Borneiſchen und Japoniſchen, welcher letztere auch der Sineſiſche genennet wird. Dieweil doch aber der Campher, ſo aus Oſt-Jndien ge- bracht wird, guten Theils unſauber iſt, weil er entweder alſo aus den Baͤu- men auf die Erde gelauffen, oder nicht ſorgfaͤltig genug præpariret wor- den, ſo wird er in Europa von neuen ſublimiret und raffiniret. Der beſte muß ſchoͤn weiß, klar und durchſichtig ſeyn, keine Flecken noch gelbe Farbe, ſondern einen ſtarcken Geruch haben, in ſchoͤnen Stuͤcken kommen, doch mit den Fingern leichtlich zerrieben, auch, wenn man ihn anſtecket, nicht koͤnnen geloſchet werden: andere probiren ihn in einem heiſſen Brod, wormnen er gantz ſchmeltzen muß, und ie eher er ſchmeltzet, ie beſſer iſt er. Er muß in Lein-Saat, Pfeffer-Koͤrnern und andern oͤlichten Sachen ge- halten werden, damit er ſich nicht verzehre noch verfliege. Wegen ſeiner Kraͤffte iſt ein gewaltiger Streit, indem einige ſagen, er ſey kalter, andere aber, er ſey warmer Natur, da doch das letzte den Platz behaͤlt, und, wie alle Salia volatilia, 🝆ſa, nothwendig erwaͤrmen muß: hat eine Schweiß- und Gifft-treibende Krafft, dienet wider die hitzigen Fleck-Fieber, Peſt, Deliria, Wechſel-Fieber, Entzuͤndung der Augen, mit 🜕 depurat. tem- periret, wider Gonorrhœam. Canalis, heiſſet insgemein eine Roͤhre oder langes holes Inſtru- ment, durch welches iede flieſſende Materia herab fleuſt: in ſolcher Bedeu- tung werden von den Medicis allerley Gefaͤſſe genommen, als Blut-Adern, Plus-Adern, Nerven ꝛc. wird auch Ductus genannt; wegen Gleichheit wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/162
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/162>, abgerufen am 13.04.2021.