Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
und muß ohne seine Schuld sein Ge-
müthe in Unruhe setzen lassen. Die
Sineser haben von alten Zeiten her auf
die Kunst zu regieren vielen Fleiß ge-
wendet: was ich aber in ihren Schriff-
ten hin und wieder zur Probe zu un-
tersuchen mich befliessen, das finde ich
meinen Lehren gemäß. Derowegen da
dieses Volck in der Kunst zu regieren alle
übertrifft und für allen den Ruhm er-
halten; so ist mir lieb, daß ich ihre Ma-
ximen aus meinen Gründen erweisen
kan. Vielleicht finde ich einmahl Ge-
legenheit die Sitten- und Staats-Leh-
re der Sineser in Form einer Wissen-
schafft zu bringen, da sich die Harmo-
nie mit meinen Lehren deutlich zeigen
wird. Allein diese Arbeit muß deswe-
gen noch weit hinaus gesetzt verbleiben,
weil ich noch genung zu thun habe, ehe
ich meine Lehren der Welt-Weißheit in
ihrer völligen Ausführung dargestellet,

wie

Vorrede.
und muß ohne ſeine Schuld ſein Ge-
muͤthe in Unruhe ſetzen laſſen. Die
Sineſer haben von alten Zeiten her auf
die Kunſt zu regieren vielen Fleiß ge-
wendet: was ich aber in ihren Schriff-
ten hin und wieder zur Probe zu un-
terſuchen mich beflieſſen, das finde ich
meinen Lehren gemaͤß. Derowegen da
dieſes Volck in der Kunſt zu regieren alle
uͤbertrifft und fuͤr allen den Ruhm er-
halten; ſo iſt mir lieb, daß ich ihre Ma-
ximen aus meinen Gruͤnden erweiſen
kan. Vielleicht finde ich einmahl Ge-
legenheit die Sitten- und Staats-Leh-
re der Sineſer in Form einer Wiſſen-
ſchafft zu bringen, da ſich die Harmo-
nie mit meinen Lehren deutlich zeigen
wird. Allein dieſe Arbeit muß deswe-
gen noch weit hinaus geſetzt verbleiben,
weil ich noch genung zu thun habe, ehe
ich meine Lehren der Welt-Weißheit in
ihrer voͤlligen Ausfuͤhrung dargeſtellet,

wie
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
und muß ohne &#x017F;eine Schuld &#x017F;ein Ge-<lb/>
mu&#x0364;the in Unruhe &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/>
Sine&#x017F;er haben von alten Zeiten her auf<lb/>
die Kun&#x017F;t zu regieren vielen Fleiß ge-<lb/>
wendet: was ich aber in ihren Schriff-<lb/>
ten hin und wieder zur Probe zu un-<lb/>
ter&#x017F;uchen mich beflie&#x017F;&#x017F;en, das finde ich<lb/>
meinen Lehren gema&#x0364;ß. Derowegen da<lb/>
die&#x017F;es Volck in der Kun&#x017F;t zu regieren alle<lb/>
u&#x0364;bertrifft und fu&#x0364;r allen den Ruhm er-<lb/>
halten; &#x017F;o i&#x017F;t mir lieb, daß ich ihre Ma-<lb/>
ximen aus meinen Gru&#x0364;nden erwei&#x017F;en<lb/>
kan. Vielleicht finde ich einmahl Ge-<lb/>
legenheit die Sitten- und Staats-Leh-<lb/>
re der Sine&#x017F;er in Form einer Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft zu bringen, da &#x017F;ich die Harmo-<lb/>
nie mit meinen Lehren deutlich zeigen<lb/>
wird. Allein die&#x017F;e Arbeit muß deswe-<lb/>
gen noch weit hinaus ge&#x017F;etzt verbleiben,<lb/>
weil ich noch genung zu thun habe, ehe<lb/>
ich meine Lehren der Welt-Weißheit in<lb/>
ihrer vo&#x0364;lligen Ausfu&#x0364;hrung darge&#x017F;tellet,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0017] Vorrede. und muß ohne ſeine Schuld ſein Ge- muͤthe in Unruhe ſetzen laſſen. Die Sineſer haben von alten Zeiten her auf die Kunſt zu regieren vielen Fleiß ge- wendet: was ich aber in ihren Schriff- ten hin und wieder zur Probe zu un- terſuchen mich beflieſſen, das finde ich meinen Lehren gemaͤß. Derowegen da dieſes Volck in der Kunſt zu regieren alle uͤbertrifft und fuͤr allen den Ruhm er- halten; ſo iſt mir lieb, daß ich ihre Ma- ximen aus meinen Gruͤnden erweiſen kan. Vielleicht finde ich einmahl Ge- legenheit die Sitten- und Staats-Leh- re der Sineſer in Form einer Wiſſen- ſchafft zu bringen, da ſich die Harmo- nie mit meinen Lehren deutlich zeigen wird. Allein dieſe Arbeit muß deswe- gen noch weit hinaus geſetzt verbleiben, weil ich noch genung zu thun habe, ehe ich meine Lehren der Welt-Weißheit in ihrer voͤlligen Ausfuͤhrung dargeſtellet, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/17
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/17>, abgerufen am 10.12.2022.