Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
derung für sich anstellen kan. Was
die Lehren selbst betrifft, die ich hier be-
haupte, so habe ich sie so vorgetragen,
wie sie in der Vernunfft gegründet sind
und kümmere mich wenig darumb, ob
alles unter uns so üblich ist, oder nicht.
Unterdessen wer dieselbe wohl fasset, der
wird in dem Stande seyn alles das je-
nige, was unter uns üblich ist, vernünff-
tig zu beurtheilen. Es wird wohl nie-
mand zweiffeln, daß die Wahrheiten,
welche hier ausgeführet werden, die
nützlichsten sind für das menschliche Ge-
schlechte, denn die gantze zeitliche Glück-
seelichkeit beruhet auf einem wohleinge-
richteten Staate. Wo man wohl, das
ist, vernünfftig regieret, da findet ein
jeder sein Vergnügen, wo er nicht durch
seine eigene Schuld dasselbe stöhret, und
sein Gemüthe in Unruhe setzet. Hin-
gegen wo unvernünfftig regieret wird,
da hat jedermann viel Mißvergnügen,

und

Vorrede.
derung fuͤr ſich anſtellen kan. Was
die Lehren ſelbſt betrifft, die ich hier be-
haupte, ſo habe ich ſie ſo vorgetragen,
wie ſie in der Vernunfft gegruͤndet ſind
und kuͤmmere mich wenig darumb, ob
alles unter uns ſo uͤblich iſt, oder nicht.
Unterdeſſen wer dieſelbe wohl faſſet, der
wird in dem Stande ſeyn alles das je-
nige, was unter uns uͤblich iſt, vernuͤnff-
tig zu beurtheilen. Es wird wohl nie-
mand zweiffeln, daß die Wahrheiten,
welche hier ausgefuͤhret werden, die
nuͤtzlichſten ſind fuͤr das menſchliche Ge-
ſchlechte, denn die gantze zeitliche Gluͤck-
ſeelichkeit beruhet auf einem wohleinge-
richteten Staate. Wo man wohl, das
iſt, vernuͤnfftig regieret, da findet ein
jeder ſein Vergnuͤgen, wo er nicht durch
ſeine eigene Schuld daſſelbe ſtoͤhret, und
ſein Gemuͤthe in Unruhe ſetzet. Hin-
gegen wo unvernuͤnfftig regieret wird,
da hat jedermann viel Mißvergnuͤgen,

und
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0016"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
derung fu&#x0364;r &#x017F;ich an&#x017F;tellen kan. Was<lb/>
die Lehren &#x017F;elb&#x017F;t betrifft, die ich hier be-<lb/>
haupte, &#x017F;o habe ich &#x017F;ie &#x017F;o vorgetragen,<lb/>
wie &#x017F;ie in der Vernunfft gegru&#x0364;ndet &#x017F;ind<lb/>
und ku&#x0364;mmere mich wenig darumb, ob<lb/>
alles unter uns &#x017F;o u&#x0364;blich i&#x017F;t, oder nicht.<lb/>
Unterde&#x017F;&#x017F;en wer die&#x017F;elbe wohl fa&#x017F;&#x017F;et, der<lb/>
wird in dem Stande &#x017F;eyn alles das je-<lb/>
nige, was unter uns u&#x0364;blich i&#x017F;t, vernu&#x0364;nff-<lb/>
tig zu beurtheilen. Es wird wohl nie-<lb/>
mand zweiffeln, daß die Wahrheiten,<lb/>
welche hier ausgefu&#x0364;hret werden, die<lb/>
nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten &#x017F;ind fu&#x0364;r das men&#x017F;chliche Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte, denn die gantze zeitliche Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eelichkeit beruhet auf einem wohleinge-<lb/>
richteten Staate. Wo man wohl, das<lb/>
i&#x017F;t, vernu&#x0364;nfftig regieret, da findet ein<lb/>
jeder &#x017F;ein Vergnu&#x0364;gen, wo er nicht durch<lb/>
&#x017F;eine eigene Schuld da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;to&#x0364;hret, und<lb/>
&#x017F;ein Gemu&#x0364;the in Unruhe &#x017F;etzet. Hin-<lb/>
gegen wo unvernu&#x0364;nfftig regieret wird,<lb/>
da hat jedermann viel Mißvergnu&#x0364;gen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] Vorrede. derung fuͤr ſich anſtellen kan. Was die Lehren ſelbſt betrifft, die ich hier be- haupte, ſo habe ich ſie ſo vorgetragen, wie ſie in der Vernunfft gegruͤndet ſind und kuͤmmere mich wenig darumb, ob alles unter uns ſo uͤblich iſt, oder nicht. Unterdeſſen wer dieſelbe wohl faſſet, der wird in dem Stande ſeyn alles das je- nige, was unter uns uͤblich iſt, vernuͤnff- tig zu beurtheilen. Es wird wohl nie- mand zweiffeln, daß die Wahrheiten, welche hier ausgefuͤhret werden, die nuͤtzlichſten ſind fuͤr das menſchliche Ge- ſchlechte, denn die gantze zeitliche Gluͤck- ſeelichkeit beruhet auf einem wohleinge- richteten Staate. Wo man wohl, das iſt, vernuͤnfftig regieret, da findet ein jeder ſein Vergnuͤgen, wo er nicht durch ſeine eigene Schuld daſſelbe ſtoͤhret, und ſein Gemuͤthe in Unruhe ſetzet. Hin- gegen wo unvernuͤnfftig regieret wird, da hat jedermann viel Mißvergnuͤgen, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/16
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/16>, abgerufen am 08.12.2021.