Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

II Theil. Von der Kunst, nach den äußern Umständen
Athen wider diese mit den Thebanern vereiniget war: die ganze Schatzung
betrug sechstausend zweyhundert und funfzig Talente 1).

a.
Vergleichung
der damaligen
Umstände der
Kunst mit der
Theatralischen
Dichtkunst.

Jn diesem Kriege scheinen die Poesie und die Kunst nicht gleiches
Schicksal, wie vorher, gehabt zu haben. Denn da sonderlich die Athe-
nienser aus eigenen Kosten diesem Kriege nicht gewachsen waren, so konnte
nicht viel auf Werke der Kunst verwendet werden. Allein die Schauspiele
ließ das Volk nicht eingehen; sie wurden bey ihnen gleichsam unter die
Nothwendigkeiten des Lebens gerechnet, und als die Stadt nachher unter
dem Regimente des Macedonischen Lachares von dem Demetrius Poliorce-
tes belagert wurde, dieneten die Schauspiele in der Hungersnoth den Ma-
gen zu befriedigen 2). Wir finden Nachricht, daß, nach besagtem sogenann-
ten Peloponnesischen Kriege, in der größten Armuth, worinnen sich Athen
befand, ein gewisses Geld unter die Bürger, um die Schauspiele sehen zu
können, und zwar eine Drachme auf den Mann, ausgetheilet wurde.
Denn sie hielten dieselbe in gewisser Maße, so wie die öffentlichen Spiele,
für heilig, wie sie denn auch mehrentheils an großen Festen aufgeführet
wurden, und das Theater zu Athen ist das erste Jahr dieses Krieges durch
den Wettstreit des Euripides mit dem Sophocles und Euphorion über die
Tragödie Medea, welche für das beste Stück von jenem gehalten wurde 3),
eben so bekannt, als es die nächst folgenden Olympischen Spiele sind durch
den Doriäus aus Rhodus, den Sohn des berühmten Diagoras, welcher
den Sieg und Preis erhielt. Das dritte Jahr nach Aufführung der Me-
dea, trat Eupolis mit seinen Comödien hervor, und in eben dieser Olym-
pias Aristophanes mit seinen Wespen. Jn der folgenden, nemlich der
acht und achtzigsten Olympias, führete er seine zwey Stücke, die Wolken
und die Acharnenser betitelt, auf. Aus angeführtem Grunde sollte man

glauben,
1) Polyb. L. 2. p. 148. B.
2) Dionys. Halic. de Thucyd. judic. c. 18. p. 235.
3) Epigr. gr. ap. Orvil. Anim. in Charit. p. 387.

II Theil. Von der Kunſt, nach den aͤußern Umſtaͤnden
Athen wider dieſe mit den Thebanern vereiniget war: die ganze Schatzung
betrug ſechstauſend zweyhundert und funfzig Talente 1).

a.
Vergleichung
der damaligen
Umſtaͤnde der
Kunſt mit der
Theatraliſchen
Dichtkunſt.

Jn dieſem Kriege ſcheinen die Poeſie und die Kunſt nicht gleiches
Schickſal, wie vorher, gehabt zu haben. Denn da ſonderlich die Athe-
nienſer aus eigenen Koſten dieſem Kriege nicht gewachſen waren, ſo konnte
nicht viel auf Werke der Kunſt verwendet werden. Allein die Schauſpiele
ließ das Volk nicht eingehen; ſie wurden bey ihnen gleichſam unter die
Nothwendigkeiten des Lebens gerechnet, und als die Stadt nachher unter
dem Regimente des Macedoniſchen Lachares von dem Demetrius Poliorce-
tes belagert wurde, dieneten die Schauſpiele in der Hungersnoth den Ma-
gen zu befriedigen 2). Wir finden Nachricht, daß, nach beſagtem ſogenann-
ten Peloponneſiſchen Kriege, in der groͤßten Armuth, worinnen ſich Athen
befand, ein gewiſſes Geld unter die Buͤrger, um die Schauſpiele ſehen zu
koͤnnen, und zwar eine Drachme auf den Mann, ausgetheilet wurde.
Denn ſie hielten dieſelbe in gewiſſer Maße, ſo wie die oͤffentlichen Spiele,
fuͤr heilig, wie ſie denn auch mehrentheils an großen Feſten aufgefuͤhret
wurden, und das Theater zu Athen iſt das erſte Jahr dieſes Krieges durch
den Wettſtreit des Euripides mit dem Sophocles und Euphorion uͤber die
Tragoͤdie Medea, welche fuͤr das beſte Stuͤck von jenem gehalten wurde 3),
eben ſo bekannt, als es die naͤchſt folgenden Olympiſchen Spiele ſind durch
den Doriaͤus aus Rhodus, den Sohn des beruͤhmten Diagoras, welcher
den Sieg und Preis erhielt. Das dritte Jahr nach Auffuͤhrung der Me-
dea, trat Eupolis mit ſeinen Comoͤdien hervor, und in eben dieſer Olym-
pias Ariſtophanes mit ſeinen Weſpen. Jn der folgenden, nemlich der
acht und achtzigſten Olympias, fuͤhrete er ſeine zwey Stuͤcke, die Wolken
und die Acharnenſer betitelt, auf. Aus angefuͤhrtem Grunde ſollte man

glauben,
1) Polyb. L. 2. p. 148. B.
2) Dionyſ. Halic. de Thucyd. judic. c. 18. p. 235.
3) Epigr. gr. ap. Orvil. Anim. in Charit. p. 387.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> Theil. Von der Kun&#x017F;t, nach den a&#x0364;ußern Um&#x017F;ta&#x0364;nden</hi></fw><lb/>
Athen wider die&#x017F;e mit den Thebanern vereiniget war: die ganze Schatzung<lb/>
betrug &#x017F;echstau&#x017F;end zweyhundert und funfzig Talente <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Polyb. L. 2. p. 148. B.</hi></note>.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">a.</hi><lb/>
Vergleichung<lb/>
der damaligen<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde der<lb/>
Kun&#x017F;t mit der<lb/>
Theatrali&#x017F;chen<lb/>
Dichtkun&#x017F;t.</note>
          <p>Jn die&#x017F;em Kriege &#x017F;cheinen die Poe&#x017F;ie und die Kun&#x017F;t nicht gleiches<lb/>
Schick&#x017F;al, wie vorher, gehabt zu haben. Denn da &#x017F;onderlich die Athe-<lb/>
nien&#x017F;er aus eigenen Ko&#x017F;ten die&#x017F;em Kriege nicht gewach&#x017F;en waren, &#x017F;o konnte<lb/>
nicht viel auf Werke der Kun&#x017F;t verwendet werden. Allein die Schau&#x017F;piele<lb/>
ließ das Volk nicht eingehen; &#x017F;ie wurden bey ihnen gleich&#x017F;am unter die<lb/>
Nothwendigkeiten des Lebens gerechnet, und als die Stadt nachher unter<lb/>
dem Regimente des Macedoni&#x017F;chen Lachares von dem Demetrius Poliorce-<lb/>
tes belagert wurde, dieneten die Schau&#x017F;piele in der Hungersnoth den Ma-<lb/>
gen zu befriedigen <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Diony&#x017F;. Halic. de Thucyd. judic. c. 18. p.</hi> 235.</note>. Wir finden Nachricht, daß, nach be&#x017F;agtem &#x017F;ogenann-<lb/>
ten Peloponne&#x017F;i&#x017F;chen Kriege, in der gro&#x0364;ßten Armuth, worinnen &#x017F;ich Athen<lb/>
befand, ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld unter die Bu&#x0364;rger, um die Schau&#x017F;piele &#x017F;ehen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen, und zwar eine Drachme auf den Mann, ausgetheilet wurde.<lb/>
Denn &#x017F;ie hielten die&#x017F;elbe in gewi&#x017F;&#x017F;er Maße, &#x017F;o wie die o&#x0364;ffentlichen Spiele,<lb/>
fu&#x0364;r heilig, wie &#x017F;ie denn auch mehrentheils an großen Fe&#x017F;ten aufgefu&#x0364;hret<lb/>
wurden, und das Theater zu Athen i&#x017F;t das er&#x017F;te Jahr die&#x017F;es Krieges durch<lb/>
den Wett&#x017F;treit des Euripides mit dem Sophocles und Euphorion u&#x0364;ber die<lb/>
Trago&#x0364;die Medea, welche fu&#x0364;r das be&#x017F;te Stu&#x0364;ck von jenem gehalten wurde <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Epigr. gr. ap. Orvil. Anim. in Charit. p.</hi> 387.</note>,<lb/>
eben &#x017F;o bekannt, als es die na&#x0364;ch&#x017F;t folgenden Olympi&#x017F;chen Spiele &#x017F;ind durch<lb/>
den Doria&#x0364;us aus Rhodus, den Sohn des beru&#x0364;hmten Diagoras, welcher<lb/>
den Sieg und Preis erhielt. Das dritte Jahr nach Auffu&#x0364;hrung der Me-<lb/>
dea, trat Eupolis mit &#x017F;einen Como&#x0364;dien hervor, und in eben die&#x017F;er Olym-<lb/>
pias Ari&#x017F;tophanes mit &#x017F;einen We&#x017F;pen. Jn der folgenden, nemlich der<lb/>
acht und achtzig&#x017F;ten Olympias, fu&#x0364;hrete er &#x017F;eine zwey Stu&#x0364;cke, die Wolken<lb/>
und die Acharnen&#x017F;er betitelt, auf. Aus angefu&#x0364;hrtem Grunde &#x017F;ollte man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glauben,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0022] II Theil. Von der Kunſt, nach den aͤußern Umſtaͤnden Athen wider dieſe mit den Thebanern vereiniget war: die ganze Schatzung betrug ſechstauſend zweyhundert und funfzig Talente 1). Jn dieſem Kriege ſcheinen die Poeſie und die Kunſt nicht gleiches Schickſal, wie vorher, gehabt zu haben. Denn da ſonderlich die Athe- nienſer aus eigenen Koſten dieſem Kriege nicht gewachſen waren, ſo konnte nicht viel auf Werke der Kunſt verwendet werden. Allein die Schauſpiele ließ das Volk nicht eingehen; ſie wurden bey ihnen gleichſam unter die Nothwendigkeiten des Lebens gerechnet, und als die Stadt nachher unter dem Regimente des Macedoniſchen Lachares von dem Demetrius Poliorce- tes belagert wurde, dieneten die Schauſpiele in der Hungersnoth den Ma- gen zu befriedigen 2). Wir finden Nachricht, daß, nach beſagtem ſogenann- ten Peloponneſiſchen Kriege, in der groͤßten Armuth, worinnen ſich Athen befand, ein gewiſſes Geld unter die Buͤrger, um die Schauſpiele ſehen zu koͤnnen, und zwar eine Drachme auf den Mann, ausgetheilet wurde. Denn ſie hielten dieſelbe in gewiſſer Maße, ſo wie die oͤffentlichen Spiele, fuͤr heilig, wie ſie denn auch mehrentheils an großen Feſten aufgefuͤhret wurden, und das Theater zu Athen iſt das erſte Jahr dieſes Krieges durch den Wettſtreit des Euripides mit dem Sophocles und Euphorion uͤber die Tragoͤdie Medea, welche fuͤr das beſte Stuͤck von jenem gehalten wurde 3), eben ſo bekannt, als es die naͤchſt folgenden Olympiſchen Spiele ſind durch den Doriaͤus aus Rhodus, den Sohn des beruͤhmten Diagoras, welcher den Sieg und Preis erhielt. Das dritte Jahr nach Auffuͤhrung der Me- dea, trat Eupolis mit ſeinen Comoͤdien hervor, und in eben dieſer Olym- pias Ariſtophanes mit ſeinen Weſpen. Jn der folgenden, nemlich der acht und achtzigſten Olympias, fuͤhrete er ſeine zwey Stuͤcke, die Wolken und die Acharnenſer betitelt, auf. Aus angefuͤhrtem Grunde ſollte man glauben, 1) Polyb. L. 2. p. 148. B. 2) Dionyſ. Halic. de Thucyd. judic. c. 18. p. 235. 3) Epigr. gr. ap. Orvil. Anim. in Charit. p. 387.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/22
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/22>, abgerufen am 16.04.2024.