Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

der Zeit unter den Griechen betrachtet.
Macht diese Stadt zu dem vornehmsten Sitze der Künste und Wissenschaften
in Griechenland. Daher sagte jemand, daß die Griechen das mehreste mit
einander gemein hätten, aber den Weg zur Unsterblichkeit wüßten nur
allein die Athenienser 1). Zu Croton und zu Cyrene blühete die Arzney-
wissenschaft 2), und zu Argos die Music, aber in Athen waren alle Kün-
ste und Wissenschaften vereiniget. Themistocles und Pausanias demüthig-
ten zehen Jahre nachher bey Salamis und Plateäa die Perser dergestalt,
daß sie Schrecken und Verzweiflung bis in das Herz ihres Reichs verfolge-
te, und damit sich die Griechen allezeit der Perser erinnerten, blieben die
von diesen verstörten Tempel, als Denkmale der Gefahr, worinnen sich
ihre Freyheit befunden, ohne Ausbesserung in ihren Trümmern 3). Hier
fangen die merkwürdigsten funfzig Jahre von Griechenland an 4).

Von dieser Zeit an schienen alle Kräfte von Griechenland in Bewe-d.
Der hierdurch
veranlassete
Flor der Kün-
ste und Wis-
senschaften.

gung zu kommen, und die großen Gaben dieser Nation fiengen sich an
mehr, als jemals, zu zeigen. Die außerordentlichen Menschen und großen
Geister, welche sich von Anfang der großen Bewegung in Griechenland
gebildet hatten, kamen itzo alle mit einmal hervor. Herodotus kam in der
sieben und siebenzigsten Olympias aus Carien nach Elis, und las seine Ge-
schichte allen Griechen vor, welche daselbst versammlet waren; nicht lange
vorher hatte Pherecydes zuerst in Prosa geschrieben 5). Aeschylus trat mit
den ersten regelmäßigen Tragödien im erhabenen Stile ans Licht, nachdem
dieselben seit ihrer Erfindung von der ein und sechzigsten Olympias an, nur
Tänze singender Personen gewesen waren, und erhielt zum erstenmale den
Preis in der drey und siebenzigsten Olympias. Auch um diese Zeit fieng
man an, die Gedichte des Homerus abzusingen, und Cynäthus war zu

Syracus
1) Athen. Deipn. L. 6. p. 250. F.
2) Herodot. L. 3. p. 133. l. 11.
3) Pausan. L. 1. p. 5. l. 8. L. 10. p. 887. ad fin. pag.
4) Didor. Sic. cirea init. L. 12.
5) Dodwel. App. ad Thucyd. p. 4. ed. Duckeri.
S s 3

der Zeit unter den Griechen betrachtet.
Macht dieſe Stadt zu dem vornehmſten Sitze der Kuͤnſte und Wiſſenſchaften
in Griechenland. Daher ſagte jemand, daß die Griechen das mehreſte mit
einander gemein haͤtten, aber den Weg zur Unſterblichkeit wuͤßten nur
allein die Athenienſer 1). Zu Croton und zu Cyrene bluͤhete die Arzney-
wiſſenſchaft 2), und zu Argos die Muſic, aber in Athen waren alle Kuͤn-
ſte und Wiſſenſchaften vereiniget. Themiſtocles und Pauſanias demuͤthig-
ten zehen Jahre nachher bey Salamis und Plateaͤa die Perſer dergeſtalt,
daß ſie Schrecken und Verzweiflung bis in das Herz ihres Reichs verfolge-
te, und damit ſich die Griechen allezeit der Perſer erinnerten, blieben die
von dieſen verſtoͤrten Tempel, als Denkmale der Gefahr, worinnen ſich
ihre Freyheit befunden, ohne Ausbeſſerung in ihren Truͤmmern 3). Hier
fangen die merkwuͤrdigſten funfzig Jahre von Griechenland an 4).

Von dieſer Zeit an ſchienen alle Kraͤfte von Griechenland in Bewe-d.
Der hierdurch
veranlaſſete
Flor der Kuͤn-
ſte und Wiſ-
ſenſchaften.

gung zu kommen, und die großen Gaben dieſer Nation fiengen ſich an
mehr, als jemals, zu zeigen. Die außerordentlichen Menſchen und großen
Geiſter, welche ſich von Anfang der großen Bewegung in Griechenland
gebildet hatten, kamen itzo alle mit einmal hervor. Herodotus kam in der
ſieben und ſiebenzigſten Olympias aus Carien nach Elis, und las ſeine Ge-
ſchichte allen Griechen vor, welche daſelbſt verſammlet waren; nicht lange
vorher hatte Pherecydes zuerſt in Proſa geſchrieben 5). Aeſchylus trat mit
den erſten regelmaͤßigen Tragoͤdien im erhabenen Stile ans Licht, nachdem
dieſelben ſeit ihrer Erfindung von der ein und ſechzigſten Olympias an, nur
Taͤnze ſingender Perſonen geweſen waren, und erhielt zum erſtenmale den
Preis in der drey und ſiebenzigſten Olympias. Auch um dieſe Zeit fieng
man an, die Gedichte des Homerus abzuſingen, und Cynaͤthus war zu

Syracus
1) Athen. Deipn. L. 6. p. 250. F.
2) Herodot. L. 3. p. 133. l. 11.
3) Pauſan. L. 1. p. 5. l. 8. L. 10. p. 887. ad fin. pag.
4) Didor. Sic. cirea init. L. 12.
5) Dodwel. App. ad Thucyd. p. 4. ed. Duckeri.
S s 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Zeit unter den Griechen betrachtet.</hi></fw><lb/>
Macht die&#x017F;e Stadt zu dem vornehm&#x017F;ten Sitze der Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
in Griechenland. Daher &#x017F;agte jemand, daß die Griechen das mehre&#x017F;te mit<lb/>
einander gemein ha&#x0364;tten, aber den Weg zur Un&#x017F;terblichkeit wu&#x0364;ßten nur<lb/>
allein die Athenien&#x017F;er <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Athen. Deipn. L. 6. p. 250. F.</hi></note>. Zu Croton und zu Cyrene blu&#x0364;hete die Arzney-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Herodot. L. 3. p. 133. l.</hi> 11.</note>, und zu Argos die Mu&#x017F;ic, aber in Athen waren alle Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften vereiniget. Themi&#x017F;tocles und Pau&#x017F;anias demu&#x0364;thig-<lb/>
ten zehen Jahre nachher bey Salamis und Platea&#x0364;a die Per&#x017F;er derge&#x017F;talt,<lb/>
daß &#x017F;ie Schrecken und Verzweiflung bis in das Herz ihres Reichs verfolge-<lb/>
te, und damit &#x017F;ich die Griechen allezeit der Per&#x017F;er erinnerten, blieben die<lb/>
von die&#x017F;en ver&#x017F;to&#x0364;rten Tempel, als Denkmale der Gefahr, worinnen &#x017F;ich<lb/>
ihre Freyheit befunden, ohne Ausbe&#x017F;&#x017F;erung in ihren Tru&#x0364;mmern <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Pau&#x017F;an. L. 1. p. 5. l. 8. L. 10. p. 887. ad fin. pag.</hi></note>. Hier<lb/>
fangen die merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten funfzig Jahre von Griechenland an <note place="foot" n="4)"><hi rendition="#aq">Didor. Sic. cirea init. L.</hi> 12.</note>.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;er Zeit an &#x017F;chienen alle Kra&#x0364;fte von Griechenland in Bewe-<note place="right"><hi rendition="#aq">d.</hi><lb/>
Der hierdurch<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;ete<lb/>
Flor der Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te und Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften.</note><lb/>
gung zu kommen, und die großen Gaben die&#x017F;er Nation fiengen &#x017F;ich an<lb/>
mehr, als jemals, zu zeigen. Die außerordentlichen Men&#x017F;chen und großen<lb/>
Gei&#x017F;ter, welche &#x017F;ich von Anfang der großen Bewegung in Griechenland<lb/>
gebildet hatten, kamen itzo alle mit einmal hervor. Herodotus kam in der<lb/>
&#x017F;ieben und &#x017F;iebenzig&#x017F;ten Olympias aus Carien nach Elis, und las &#x017F;eine Ge-<lb/>
&#x017F;chichte allen Griechen vor, welche da&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;ammlet waren; nicht lange<lb/>
vorher hatte Pherecydes zuer&#x017F;t in Pro&#x017F;a ge&#x017F;chrieben <note place="foot" n="5)"><hi rendition="#aq">Dodwel. App. ad Thucyd. p. 4. ed. Duckeri.</hi></note>. Ae&#x017F;chylus trat mit<lb/>
den er&#x017F;ten regelma&#x0364;ßigen Trago&#x0364;dien im erhabenen Stile ans Licht, nachdem<lb/>
die&#x017F;elben &#x017F;eit ihrer Erfindung von der ein und &#x017F;echzig&#x017F;ten Olympias an, nur<lb/>
Ta&#x0364;nze &#x017F;ingender Per&#x017F;onen gewe&#x017F;en waren, und erhielt zum er&#x017F;tenmale den<lb/>
Preis in der drey und &#x017F;iebenzig&#x017F;ten Olympias. Auch um die&#x017F;e Zeit fieng<lb/>
man an, die Gedichte des Homerus abzu&#x017F;ingen, und Cyna&#x0364;thus war zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Syracus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0013] der Zeit unter den Griechen betrachtet. Macht dieſe Stadt zu dem vornehmſten Sitze der Kuͤnſte und Wiſſenſchaften in Griechenland. Daher ſagte jemand, daß die Griechen das mehreſte mit einander gemein haͤtten, aber den Weg zur Unſterblichkeit wuͤßten nur allein die Athenienſer 1). Zu Croton und zu Cyrene bluͤhete die Arzney- wiſſenſchaft 2), und zu Argos die Muſic, aber in Athen waren alle Kuͤn- ſte und Wiſſenſchaften vereiniget. Themiſtocles und Pauſanias demuͤthig- ten zehen Jahre nachher bey Salamis und Plateaͤa die Perſer dergeſtalt, daß ſie Schrecken und Verzweiflung bis in das Herz ihres Reichs verfolge- te, und damit ſich die Griechen allezeit der Perſer erinnerten, blieben die von dieſen verſtoͤrten Tempel, als Denkmale der Gefahr, worinnen ſich ihre Freyheit befunden, ohne Ausbeſſerung in ihren Truͤmmern 3). Hier fangen die merkwuͤrdigſten funfzig Jahre von Griechenland an 4). Von dieſer Zeit an ſchienen alle Kraͤfte von Griechenland in Bewe- gung zu kommen, und die großen Gaben dieſer Nation fiengen ſich an mehr, als jemals, zu zeigen. Die außerordentlichen Menſchen und großen Geiſter, welche ſich von Anfang der großen Bewegung in Griechenland gebildet hatten, kamen itzo alle mit einmal hervor. Herodotus kam in der ſieben und ſiebenzigſten Olympias aus Carien nach Elis, und las ſeine Ge- ſchichte allen Griechen vor, welche daſelbſt verſammlet waren; nicht lange vorher hatte Pherecydes zuerſt in Proſa geſchrieben 5). Aeſchylus trat mit den erſten regelmaͤßigen Tragoͤdien im erhabenen Stile ans Licht, nachdem dieſelben ſeit ihrer Erfindung von der ein und ſechzigſten Olympias an, nur Taͤnze ſingender Perſonen geweſen waren, und erhielt zum erſtenmale den Preis in der drey und ſiebenzigſten Olympias. Auch um dieſe Zeit fieng man an, die Gedichte des Homerus abzuſingen, und Cynaͤthus war zu Syracus d. Der hierdurch veranlaſſete Flor der Kuͤn- ſte und Wiſ- ſenſchaften. 1) Athen. Deipn. L. 6. p. 250. F. 2) Herodot. L. 3. p. 133. l. 11. 3) Pauſan. L. 1. p. 5. l. 8. L. 10. p. 887. ad fin. pag. 4) Didor. Sic. cirea init. L. 12. 5) Dodwel. App. ad Thucyd. p. 4. ed. Duckeri. S s 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/13
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 2. Dresden, 1764, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte02_1764/13>, abgerufen am 18.04.2024.