Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, siebentes Capitel.
die Gedanken waren, welche seine Seele schwellten; so
sehr er, um alles mit einem Wort zu sagen, wider
Agathon war: So hatte er doch Stunden, wo er sich
selbst gestehen mußte, daß er mitten in der Schwär-
merey der Liebe und in den Armen der schönen Da-
nae --- glüklich gewesen sey. Es mag immer viel Ver-
blendung, viel Ueberspanntes und Schimärisches in der
Liebe seyn, sagte er zu sich selbst, so sind doch gewiß
ihre Freuden keine Einbildung --- ich fühlte es, und
fühl' es noch, so wie ich mein Daseyn fühle, daß es
wahre Freuden sind, so wahr in ihrer Art, als die
Freuden der Tugend --- und warum sollt' es unmöglich
seyn, Liebe und Tugend mit einander zu verbinden? Sie
beyde zu geniessen, das würde erst eine vollkommne Glük-
seligkeit seyn.

Hier müssen wir zu Verhütung eines besorglichen
Mißverstandes eine kleine Parenthese machen, um denen,
die keine andre Sitten kennen, als die Sitten des Lan-
des oder Ortes, worinn sie gebohren sind, zu sagen,
daß ein vertrauter Umgang mit Frauenzimmern von
einer gewissen Classe, oder (nicht so französisch, aber
weniger zweydeutig zu reden) welche mit dem was man
etwas uneigentlich Liebe zu nennen pflegt, ein Gewerbe
treiben, bey den Griechen eine so erlaubte Sache war,
daß die strengesten Väter sich lächerlich gemacht haben
würden, wenn sie ihren Söhnen, so lange sie unter
ihrer Gewalt stunden, eine Liebste aus der bemeldten
Classe hätten verwehren wollen. Frauen und Jungfrauen

genossen
E 4

Achtes Buch, ſiebentes Capitel.
die Gedanken waren, welche ſeine Seele ſchwellten; ſo
ſehr er, um alles mit einem Wort zu ſagen, wider
Agathon war: So hatte er doch Stunden, wo er ſich
ſelbſt geſtehen mußte, daß er mitten in der Schwaͤr-
merey der Liebe und in den Armen der ſchoͤnen Da-
nae ‒‒‒ gluͤklich geweſen ſey. Es mag immer viel Ver-
blendung, viel Ueberſpanntes und Schimaͤriſches in der
Liebe ſeyn, ſagte er zu ſich ſelbſt, ſo ſind doch gewiß
ihre Freuden keine Einbildung ‒‒‒ ich fuͤhlte es, und
fuͤhl’ es noch, ſo wie ich mein Daſeyn fuͤhle, daß es
wahre Freuden ſind, ſo wahr in ihrer Art, als die
Freuden der Tugend ‒‒‒ und warum ſollt’ es unmoͤglich
ſeyn, Liebe und Tugend mit einander zu verbinden? Sie
beyde zu genieſſen, das wuͤrde erſt eine vollkommne Gluͤk-
ſeligkeit ſeyn.

Hier muͤſſen wir zu Verhuͤtung eines beſorglichen
Mißverſtandes eine kleine Parentheſe machen, um denen,
die keine andre Sitten kennen, als die Sitten des Lan-
des oder Ortes, worinn ſie gebohren ſind, zu ſagen,
daß ein vertrauter Umgang mit Frauenzimmern von
einer gewiſſen Claſſe, oder (nicht ſo franzoͤſiſch, aber
weniger zweydeutig zu reden) welche mit dem was man
etwas uneigentlich Liebe zu nennen pflegt, ein Gewerbe
treiben, bey den Griechen eine ſo erlaubte Sache war,
daß die ſtrengeſten Vaͤter ſich laͤcherlich gemacht haben
wuͤrden, wenn ſie ihren Soͤhnen, ſo lange ſie unter
ihrer Gewalt ſtunden, eine Liebſte aus der bemeldten
Claſſe haͤtten verwehren wollen. Frauen und Jungfrauen

genoſſen
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0073" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, &#x017F;iebentes Capitel.</hi></fw><lb/>
die Gedanken waren, welche &#x017F;eine Seele &#x017F;chwellten; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr er, um alles mit einem Wort zu &#x017F;agen, wider<lb/>
Agathon war: So hatte er doch Stunden, wo er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehen mußte, daß er mitten in der Schwa&#x0364;r-<lb/>
merey der Liebe und in den Armen der &#x017F;cho&#x0364;nen Da-<lb/>
nae &#x2012;&#x2012;&#x2012; glu&#x0364;klich gewe&#x017F;en &#x017F;ey. Es mag immer viel Ver-<lb/>
blendung, viel Ueber&#x017F;panntes und Schima&#x0364;ri&#x017F;ches in der<lb/>
Liebe &#x017F;eyn, &#x017F;agte er zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ind doch gewiß<lb/>
ihre Freuden keine Einbildung &#x2012;&#x2012;&#x2012; ich fu&#x0364;hlte es, und<lb/>
fu&#x0364;hl&#x2019; es noch, &#x017F;o wie ich mein Da&#x017F;eyn fu&#x0364;hle, daß es<lb/>
wahre Freuden &#x017F;ind, &#x017F;o wahr in ihrer Art, als die<lb/>
Freuden der Tugend &#x2012;&#x2012;&#x2012; und warum &#x017F;ollt&#x2019; es unmo&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;eyn, Liebe und Tugend mit einander zu verbinden? Sie<lb/>
beyde zu genie&#x017F;&#x017F;en, das wu&#x0364;rde er&#x017F;t eine vollkommne Glu&#x0364;k-<lb/>
&#x017F;eligkeit &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Hier mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zu Verhu&#x0364;tung eines be&#x017F;orglichen<lb/>
Mißver&#x017F;tandes eine kleine Parenthe&#x017F;e machen, um denen,<lb/>
die keine andre Sitten kennen, als die Sitten des Lan-<lb/>
des oder Ortes, worinn &#x017F;ie gebohren &#x017F;ind, zu &#x017F;agen,<lb/>
daß ein vertrauter Umgang mit Frauenzimmern von<lb/>
einer gewi&#x017F;&#x017F;en Cla&#x017F;&#x017F;e, oder (nicht &#x017F;o franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch, aber<lb/>
weniger zweydeutig zu reden) welche mit dem was man<lb/>
etwas uneigentlich Liebe zu nennen pflegt, ein Gewerbe<lb/>
treiben, bey den Griechen eine &#x017F;o erlaubte Sache war,<lb/>
daß die &#x017F;trenge&#x017F;ten Va&#x0364;ter &#x017F;ich la&#x0364;cherlich gemacht haben<lb/>
wu&#x0364;rden, wenn &#x017F;ie ihren So&#x0364;hnen, &#x017F;o lange &#x017F;ie unter<lb/>
ihrer Gewalt &#x017F;tunden, eine Lieb&#x017F;te aus der bemeldten<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e ha&#x0364;tten verwehren wollen. Frauen und Jungfrauen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">geno&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0073] Achtes Buch, ſiebentes Capitel. die Gedanken waren, welche ſeine Seele ſchwellten; ſo ſehr er, um alles mit einem Wort zu ſagen, wider Agathon war: So hatte er doch Stunden, wo er ſich ſelbſt geſtehen mußte, daß er mitten in der Schwaͤr- merey der Liebe und in den Armen der ſchoͤnen Da- nae ‒‒‒ gluͤklich geweſen ſey. Es mag immer viel Ver- blendung, viel Ueberſpanntes und Schimaͤriſches in der Liebe ſeyn, ſagte er zu ſich ſelbſt, ſo ſind doch gewiß ihre Freuden keine Einbildung ‒‒‒ ich fuͤhlte es, und fuͤhl’ es noch, ſo wie ich mein Daſeyn fuͤhle, daß es wahre Freuden ſind, ſo wahr in ihrer Art, als die Freuden der Tugend ‒‒‒ und warum ſollt’ es unmoͤglich ſeyn, Liebe und Tugend mit einander zu verbinden? Sie beyde zu genieſſen, das wuͤrde erſt eine vollkommne Gluͤk- ſeligkeit ſeyn. Hier muͤſſen wir zu Verhuͤtung eines beſorglichen Mißverſtandes eine kleine Parentheſe machen, um denen, die keine andre Sitten kennen, als die Sitten des Lan- des oder Ortes, worinn ſie gebohren ſind, zu ſagen, daß ein vertrauter Umgang mit Frauenzimmern von einer gewiſſen Claſſe, oder (nicht ſo franzoͤſiſch, aber weniger zweydeutig zu reden) welche mit dem was man etwas uneigentlich Liebe zu nennen pflegt, ein Gewerbe treiben, bey den Griechen eine ſo erlaubte Sache war, daß die ſtrengeſten Vaͤter ſich laͤcherlich gemacht haben wuͤrden, wenn ſie ihren Soͤhnen, ſo lange ſie unter ihrer Gewalt ſtunden, eine Liebſte aus der bemeldten Claſſe haͤtten verwehren wollen. Frauen und Jungfrauen genoſſen E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/73
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/73>, abgerufen am 14.05.2021.