Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
von mehr als zwölf Jahren hatte dieses beyden zur Ge-
wohnheit gemacht. Hiezu kam noch die natürliche Ver-
wandtschaft, welche unter Leuten von Wiz und feiner
Lebens-Art obwaltet, die Uebereinstimmung ihrer Den-
kungs-Art, und Neigungen; vielleicht auch die beson-
dere Vorrechte, die er, der gemeinen Meynung nach, eine
Zeit lang bey ihr genossen. Alles dieses hatte diese Art
von Vertraulichkeit unter ihnen hervorgebracht, welche
von den Weltleuten, aus einem Mißverstande dessen sie
sich nur nicht vermuthen, für Freundschaft gehalten
wird, und auch in der That alle Freundschaft, deren
sie fähig sind, ausmacht; ob es gleich gemeiniglich eine
bloß mechanische Folge zufälliger Umstände, und im
Grunde nichts bessers als eine stillschweigende Ueberein-
kommniß ist, einander so lange gewogen zu seyn, als es
einem oder dem andern Theil gelegen seyn werde; und
daher auch ordentlicher Weise keinen Augenblik länger
daurt, als bis sie auf irgend eine Probe, wobey sich
die Eigenliebe einige Gewalt anthun müßte, gesezt wer-
den wollte.

Die schöne Danae, deren Herz unendlich mal besser
war als des Sophisten seines, gieng inzwischen ganz
aufrichtig zu Werke, indem sie in die vermeynte Freund-
schaft dieses Mannes nicht den mindesten Zweifel sezte.
Es ist wahr, er hatte einen guten Theil von ihrer Hoch-
achtung, und also zugleich von ihrem Vertrauen verloh-
ren, seitdem die Liebe so sonderbare Veränderungen in

ihrem

Agathon.
von mehr als zwoͤlf Jahren hatte dieſes beyden zur Ge-
wohnheit gemacht. Hiezu kam noch die natuͤrliche Ver-
wandtſchaft, welche unter Leuten von Wiz und feiner
Lebens-Art obwaltet, die Uebereinſtimmung ihrer Den-
kungs-Art, und Neigungen; vielleicht auch die beſon-
dere Vorrechte, die er, der gemeinen Meynung nach, eine
Zeit lang bey ihr genoſſen. Alles dieſes hatte dieſe Art
von Vertraulichkeit unter ihnen hervorgebracht, welche
von den Weltleuten, aus einem Mißverſtande deſſen ſie
ſich nur nicht vermuthen, fuͤr Freundſchaft gehalten
wird, und auch in der That alle Freundſchaft, deren
ſie faͤhig ſind, ausmacht; ob es gleich gemeiniglich eine
bloß mechaniſche Folge zufaͤlliger Umſtaͤnde, und im
Grunde nichts beſſers als eine ſtillſchweigende Ueberein-
kommniß iſt, einander ſo lange gewogen zu ſeyn, als es
einem oder dem andern Theil gelegen ſeyn werde; und
daher auch ordentlicher Weiſe keinen Augenblik laͤnger
daurt, als bis ſie auf irgend eine Probe, wobey ſich
die Eigenliebe einige Gewalt anthun muͤßte, geſezt wer-
den wollte.

Die ſchoͤne Danae, deren Herz unendlich mal beſſer
war als des Sophiſten ſeines, gieng inzwiſchen ganz
aufrichtig zu Werke, indem ſie in die vermeynte Freund-
ſchaft dieſes Mannes nicht den mindeſten Zweifel ſezte.
Es iſt wahr, er hatte einen guten Theil von ihrer Hoch-
achtung, und alſo zugleich von ihrem Vertrauen verloh-
ren, ſeitdem die Liebe ſo ſonderbare Veraͤnderungen in

ihrem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon</hi>.</hi></fw><lb/>
von mehr als zwo&#x0364;lf Jahren hatte die&#x017F;es beyden zur Ge-<lb/>
wohnheit gemacht. Hiezu kam noch die natu&#x0364;rliche Ver-<lb/>
wandt&#x017F;chaft, welche unter Leuten von Wiz und feiner<lb/>
Lebens-Art obwaltet, die Ueberein&#x017F;timmung ihrer Den-<lb/>
kungs-Art, und Neigungen; vielleicht auch die be&#x017F;on-<lb/>
dere Vorrechte, die er, der gemeinen Meynung nach, eine<lb/>
Zeit lang bey ihr geno&#x017F;&#x017F;en. Alles die&#x017F;es hatte die&#x017F;e Art<lb/>
von Vertraulichkeit unter ihnen hervorgebracht, welche<lb/>
von den Weltleuten, aus einem Mißver&#x017F;tande de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nur nicht vermuthen, fu&#x0364;r Freund&#x017F;chaft gehalten<lb/>
wird, und auch in der That alle Freund&#x017F;chaft, deren<lb/>
&#x017F;ie fa&#x0364;hig &#x017F;ind, ausmacht; ob es gleich gemeiniglich eine<lb/>
bloß mechani&#x017F;che Folge zufa&#x0364;lliger Um&#x017F;ta&#x0364;nde, und im<lb/>
Grunde nichts be&#x017F;&#x017F;ers als eine &#x017F;till&#x017F;chweigende Ueberein-<lb/>
kommniß i&#x017F;t, einander &#x017F;o lange gewogen zu &#x017F;eyn, als es<lb/>
einem oder dem andern Theil gelegen &#x017F;eyn werde; und<lb/>
daher auch ordentlicher Wei&#x017F;e keinen Augenblik la&#x0364;nger<lb/>
daurt, als bis &#x017F;ie auf irgend eine Probe, wobey &#x017F;ich<lb/>
die Eigenliebe einige Gewalt anthun mu&#x0364;ßte, ge&#x017F;ezt wer-<lb/>
den wollte.</p><lb/>
            <p>Die &#x017F;cho&#x0364;ne Danae, deren Herz unendlich mal be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
war als des Sophi&#x017F;ten &#x017F;eines, gieng inzwi&#x017F;chen ganz<lb/>
aufrichtig zu Werke, indem &#x017F;ie in die vermeynte Freund-<lb/>
&#x017F;chaft die&#x017F;es Mannes nicht den minde&#x017F;ten Zweifel &#x017F;ezte.<lb/>
Es i&#x017F;t wahr, er hatte einen guten Theil von ihrer Hoch-<lb/>
achtung, und al&#x017F;o zugleich von ihrem Vertrauen verloh-<lb/>
ren, &#x017F;eitdem die Liebe &#x017F;o &#x017F;onderbare Vera&#x0364;nderungen in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihrem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Agathon. von mehr als zwoͤlf Jahren hatte dieſes beyden zur Ge- wohnheit gemacht. Hiezu kam noch die natuͤrliche Ver- wandtſchaft, welche unter Leuten von Wiz und feiner Lebens-Art obwaltet, die Uebereinſtimmung ihrer Den- kungs-Art, und Neigungen; vielleicht auch die beſon- dere Vorrechte, die er, der gemeinen Meynung nach, eine Zeit lang bey ihr genoſſen. Alles dieſes hatte dieſe Art von Vertraulichkeit unter ihnen hervorgebracht, welche von den Weltleuten, aus einem Mißverſtande deſſen ſie ſich nur nicht vermuthen, fuͤr Freundſchaft gehalten wird, und auch in der That alle Freundſchaft, deren ſie faͤhig ſind, ausmacht; ob es gleich gemeiniglich eine bloß mechaniſche Folge zufaͤlliger Umſtaͤnde, und im Grunde nichts beſſers als eine ſtillſchweigende Ueberein- kommniß iſt, einander ſo lange gewogen zu ſeyn, als es einem oder dem andern Theil gelegen ſeyn werde; und daher auch ordentlicher Weiſe keinen Augenblik laͤnger daurt, als bis ſie auf irgend eine Probe, wobey ſich die Eigenliebe einige Gewalt anthun muͤßte, geſezt wer- den wollte. Die ſchoͤne Danae, deren Herz unendlich mal beſſer war als des Sophiſten ſeines, gieng inzwiſchen ganz aufrichtig zu Werke, indem ſie in die vermeynte Freund- ſchaft dieſes Mannes nicht den mindeſten Zweifel ſezte. Es iſt wahr, er hatte einen guten Theil von ihrer Hoch- achtung, und alſo zugleich von ihrem Vertrauen verloh- ren, ſeitdem die Liebe ſo ſonderbare Veraͤnderungen in ihrem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/6
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/6>, abgerufen am 24.01.2021.