Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite


Agathon.
Achtes Buch
.


Erstes Capitel.
Vorbereitung zum Folgenden.

Die Laune eines Dichters, die Treue einer Buhle-
rin, und die Freundschaft eines Hippias, sind vielleicht
die drey unzuverlässigsten Dinge unter allen in der Welt;
es wäre denn, daß man die Gunst der Grossen für das
Vierte halten wollte, welche gemeiniglich eben so leicht
verlohren als gewonnen wird, und mit den Gunst-
bezeugungen gewisser Nymfen noch diese Aehnlichkeit hat,
daß derjenige, welcher unvorsichtig genug gewesen ist da-
von zu kosten, einen kurzen Traum von Vergnügen ge-
meiniglich mit langwierigen Schmerzen bezahlen muß.

Hippias nannte sich einen Freund der schönen Danae,
und wurde von ihr dafür gehalten; eine Bekanntschaft

von
A 2


Agathon.
Achtes Buch
.


Erſtes Capitel.
Vorbereitung zum Folgenden.

Die Laune eines Dichters, die Treue einer Buhle-
rin, und die Freundſchaft eines Hippias, ſind vielleicht
die drey unzuverlaͤſſigſten Dinge unter allen in der Welt;
es waͤre denn, daß man die Gunſt der Groſſen fuͤr das
Vierte halten wollte, welche gemeiniglich eben ſo leicht
verlohren als gewonnen wird, und mit den Gunſt-
bezeugungen gewiſſer Nymfen noch dieſe Aehnlichkeit hat,
daß derjenige, welcher unvorſichtig genug geweſen iſt da-
von zu koſten, einen kurzen Traum von Vergnuͤgen ge-
meiniglich mit langwierigen Schmerzen bezahlen muß.

Hippias nannte ſich einen Freund der ſchoͤnen Danae,
und wurde von ihr dafuͤr gehalten; eine Bekanntſchaft

von
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0005" n="3"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.<lb/>
Achtes Buch</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel</hi>.<lb/>
Vorbereitung zum Folgenden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Laune eines Dichters, die Treue einer Buhle-<lb/>
rin, und die Freund&#x017F;chaft eines Hippias, &#x017F;ind vielleicht<lb/>
die drey unzuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Dinge unter allen in der Welt;<lb/>
es wa&#x0364;re denn, daß man die Gun&#x017F;t der Gro&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r das<lb/>
Vierte halten wollte, welche gemeiniglich eben &#x017F;o leicht<lb/>
verlohren als gewonnen wird, und mit den Gun&#x017F;t-<lb/>
bezeugungen gewi&#x017F;&#x017F;er Nymfen noch die&#x017F;e Aehnlichkeit hat,<lb/>
daß derjenige, welcher unvor&#x017F;ichtig genug gewe&#x017F;en i&#x017F;t da-<lb/>
von zu ko&#x017F;ten, einen kurzen Traum von Vergnu&#x0364;gen ge-<lb/>
meiniglich mit langwierigen Schmerzen bezahlen muß.</p><lb/>
            <p>Hippias nannte &#x017F;ich einen Freund der &#x017F;cho&#x0364;nen Danae,<lb/>
und wurde von ihr dafu&#x0364;r gehalten; eine Bekannt&#x017F;chaft<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Agathon. Achtes Buch. Erſtes Capitel. Vorbereitung zum Folgenden. Die Laune eines Dichters, die Treue einer Buhle- rin, und die Freundſchaft eines Hippias, ſind vielleicht die drey unzuverlaͤſſigſten Dinge unter allen in der Welt; es waͤre denn, daß man die Gunſt der Groſſen fuͤr das Vierte halten wollte, welche gemeiniglich eben ſo leicht verlohren als gewonnen wird, und mit den Gunſt- bezeugungen gewiſſer Nymfen noch dieſe Aehnlichkeit hat, daß derjenige, welcher unvorſichtig genug geweſen iſt da- von zu koſten, einen kurzen Traum von Vergnuͤgen ge- meiniglich mit langwierigen Schmerzen bezahlen muß. Hippias nannte ſich einen Freund der ſchoͤnen Danae, und wurde von ihr dafuͤr gehalten; eine Bekanntſchaft von A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/5
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/5>, abgerufen am 26.01.2021.