Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
Stunde über ihre Gegnerin erhielt, daß er die an-
muthsvollen Asiatischen Ufer aus seinen Augen ver-
schwinden sah, ohne den Abschied, den er auf ewig von
ihnen nahm, nur mit einer einzigen Thräne zu zieren.

So? -- Und was wurde nun (so däucht mich
hör' ich irgend eine junge Schöne fragen, der ihr Herz
sagt, daß sie es der Tugend nicht verzeihen würde,
wenn sie ihr ihren Liebhaber so unbarmherzig entführen
wollte) -- was wurde nun aus der armen Danae?
Von dieser war nun die Rede nicht mehr? Und der
tugendhafte Agathon bekümmerte sich wenig darum,
ob seine Untreue, ein Herz welches ihn glüklich gemacht
hatte, in Stüken brechen werde oder nicht? --
Aber, meine schöne Dame, was hätte er thun sollen,
nachdem er nun einmal entschlossen war? Um nach
Syracus zu gehen mußte er Smyrna verlassen; und
nach Syracus mußte er doch gehen, wenn sie alle Um-
stände unpartheyisch in Betrachtung ziehen; denn sie
werden doch nicht wollen, daß ein Agathon sein ganzes
Leben wie ein Veneris passerculus (lassen Sie Sich
das von Jhrem Liebhaber verdeutschen) am Busen der
zärtlichen Danae hätte hinweg buhlen sollen? Und sie
nach Syracus mit zunehmen, war aus mehr als einer
Betrachtung auch nicht rathsam; gesezt auch, daß sie um
seinetwillen Smyrna hätte verlassen wollen. Oder mey-
nen Sie vielleicht er hätte warten, und die Einwil-
ligung seiner Freundin zu erhalten suchen sollen? --

Das

Agathon.
Stunde uͤber ihre Gegnerin erhielt, daß er die an-
muthsvollen Aſiatiſchen Ufer aus ſeinen Augen ver-
ſchwinden ſah, ohne den Abſchied, den er auf ewig von
ihnen nahm, nur mit einer einzigen Thraͤne zu zieren.

So? — Und was wurde nun (ſo daͤucht mich
hoͤr’ ich irgend eine junge Schoͤne fragen, der ihr Herz
ſagt, daß ſie es der Tugend nicht verzeihen wuͤrde,
wenn ſie ihr ihren Liebhaber ſo unbarmherzig entfuͤhren
wollte) — was wurde nun aus der armen Danae?
Von dieſer war nun die Rede nicht mehr? Und der
tugendhafte Agathon bekuͤmmerte ſich wenig darum,
ob ſeine Untreue, ein Herz welches ihn gluͤklich gemacht
hatte, in Stuͤken brechen werde oder nicht? —
Aber, meine ſchoͤne Dame, was haͤtte er thun ſollen,
nachdem er nun einmal entſchloſſen war? Um nach
Syracus zu gehen mußte er Smyrna verlaſſen; und
nach Syracus mußte er doch gehen, wenn ſie alle Um-
ſtaͤnde unpartheyiſch in Betrachtung ziehen; denn ſie
werden doch nicht wollen, daß ein Agathon ſein ganzes
Leben wie ein Veneris paſſerculus (laſſen Sie Sich
das von Jhrem Liebhaber verdeutſchen) am Buſen der
zaͤrtlichen Danae haͤtte hinweg buhlen ſollen? Und ſie
nach Syracus mit zunehmen, war aus mehr als einer
Betrachtung auch nicht rathſam; geſezt auch, daß ſie um
ſeinetwillen Smyrna haͤtte verlaſſen wollen. Oder mey-
nen Sie vielleicht er haͤtte warten, und die Einwil-
ligung ſeiner Freundin zu erhalten ſuchen ſollen? —

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
Stunde u&#x0364;ber ihre Gegnerin erhielt, daß er die an-<lb/>
muthsvollen A&#x017F;iati&#x017F;chen Ufer aus &#x017F;einen Augen ver-<lb/>
&#x017F;chwinden &#x017F;ah, ohne den Ab&#x017F;chied, den er auf ewig von<lb/>
ihnen nahm, nur mit einer einzigen Thra&#x0364;ne zu zieren.</p><lb/>
            <p>So? &#x2014; Und was wurde nun (&#x017F;o da&#x0364;ucht mich<lb/>
ho&#x0364;r&#x2019; ich irgend eine junge Scho&#x0364;ne fragen, der ihr Herz<lb/>
&#x017F;agt, daß &#x017F;ie es der Tugend nicht verzeihen wu&#x0364;rde,<lb/>
wenn &#x017F;ie ihr ihren Liebhaber &#x017F;o unbarmherzig entfu&#x0364;hren<lb/>
wollte) &#x2014; was wurde nun aus der armen Danae?<lb/>
Von die&#x017F;er war nun die Rede nicht mehr? Und der<lb/>
tugendhafte Agathon beku&#x0364;mmerte &#x017F;ich wenig darum,<lb/>
ob &#x017F;eine Untreue, ein Herz welches ihn glu&#x0364;klich gemacht<lb/>
hatte, in Stu&#x0364;ken brechen werde oder nicht? &#x2014;<lb/>
Aber, meine &#x017F;cho&#x0364;ne Dame, was ha&#x0364;tte er thun &#x017F;ollen,<lb/>
nachdem er nun einmal ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war? Um nach<lb/>
Syracus zu gehen mußte er Smyrna verla&#x017F;&#x017F;en; und<lb/>
nach Syracus mußte er doch gehen, wenn &#x017F;ie alle Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde unpartheyi&#x017F;ch in Betrachtung ziehen; denn &#x017F;ie<lb/>
werden doch nicht wollen, daß ein Agathon &#x017F;ein ganzes<lb/>
Leben wie ein <hi rendition="#aq">Veneris pa&#x017F;&#x017F;erculus</hi> (la&#x017F;&#x017F;en Sie Sich<lb/>
das von Jhrem Liebhaber verdeut&#x017F;chen) am Bu&#x017F;en der<lb/>
za&#x0364;rtlichen Danae ha&#x0364;tte hinweg buhlen &#x017F;ollen? Und &#x017F;ie<lb/>
nach Syracus mit zunehmen, war aus mehr als einer<lb/>
Betrachtung auch nicht rath&#x017F;am; ge&#x017F;ezt auch, daß &#x017F;ie um<lb/>
&#x017F;einetwillen Smyrna ha&#x0364;tte verla&#x017F;&#x017F;en wollen. Oder mey-<lb/>
nen Sie vielleicht er ha&#x0364;tte warten, und die Einwil-<lb/>
ligung &#x017F;einer Freundin zu erhalten &#x017F;uchen &#x017F;ollen? &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0056] Agathon. Stunde uͤber ihre Gegnerin erhielt, daß er die an- muthsvollen Aſiatiſchen Ufer aus ſeinen Augen ver- ſchwinden ſah, ohne den Abſchied, den er auf ewig von ihnen nahm, nur mit einer einzigen Thraͤne zu zieren. So? — Und was wurde nun (ſo daͤucht mich hoͤr’ ich irgend eine junge Schoͤne fragen, der ihr Herz ſagt, daß ſie es der Tugend nicht verzeihen wuͤrde, wenn ſie ihr ihren Liebhaber ſo unbarmherzig entfuͤhren wollte) — was wurde nun aus der armen Danae? Von dieſer war nun die Rede nicht mehr? Und der tugendhafte Agathon bekuͤmmerte ſich wenig darum, ob ſeine Untreue, ein Herz welches ihn gluͤklich gemacht hatte, in Stuͤken brechen werde oder nicht? — Aber, meine ſchoͤne Dame, was haͤtte er thun ſollen, nachdem er nun einmal entſchloſſen war? Um nach Syracus zu gehen mußte er Smyrna verlaſſen; und nach Syracus mußte er doch gehen, wenn ſie alle Um- ſtaͤnde unpartheyiſch in Betrachtung ziehen; denn ſie werden doch nicht wollen, daß ein Agathon ſein ganzes Leben wie ein Veneris paſſerculus (laſſen Sie Sich das von Jhrem Liebhaber verdeutſchen) am Buſen der zaͤrtlichen Danae haͤtte hinweg buhlen ſollen? Und ſie nach Syracus mit zunehmen, war aus mehr als einer Betrachtung auch nicht rathſam; geſezt auch, daß ſie um ſeinetwillen Smyrna haͤtte verlaſſen wollen. Oder mey- nen Sie vielleicht er haͤtte warten, und die Einwil- ligung ſeiner Freundin zu erhalten ſuchen ſollen? — Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/56
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/56>, abgerufen am 11.05.2021.