Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
tete ihm der Kaufmann als eine Neuigkeit, welche
würklich die Aufmerksamkeit aller Europäischen Grie-
chen beschäftigte, die ausserordentliche Gunst, worinn
Plato bey dem jüngern Dionysius zu Syracus stehe;
die philosophische Bekehrung dieses Prinzen; und die
grossen Erwartungen, mit welchen Sicilien den glük-
seligen Zeiten entgegensehe, die eine so wundervolle
Veränderung verspreche. Er endigte damit, daß er den
Agathon einlud, wofern ihn keine andre Angelegenheit
in Smyrna zurükhielte, ihm nach Syracus zu folgen,
welches nunmehr im Begriff sey, der Sammelplaz der
Weisesten und Tugendhaftesten zu werden. Er meldete
ihm dabey, daß sein Schiff, welches er mit Asiatischen
Waaren beladen hatte, bereit sey, noch diesen Abend ab-
zusegeln.

Ein Funke, der in eine Pulvermine fällt, richtet
keine plözlichere Entzündung an, als die Revolution
war, die bey dieser Nachricht in unserm Helden vor-
gieng. Seine ganze Seele loderte, wenn wir so sagen
können, in einen einzigen Gedanken auf -- Aber
was für ein Gedanke war das! -- Plato, ein
Freund des Dionysius -- Dinoysius, berüchtiget
durch die ausschweiffendeste Lebens-Art, in welcher sich
eine durch unumschränkte Gewalt übermüthig gemachte
Jugend dahin stürzen kan -- der Tyrann Diony-
sius, ein Liebhaber der Philosophie, ein Lehrling der
Tugend -- und Agathon, sollte die Blühte seines Le-

bens

Agathon.
tete ihm der Kaufmann als eine Neuigkeit, welche
wuͤrklich die Aufmerkſamkeit aller Europaͤiſchen Grie-
chen beſchaͤftigte, die auſſerordentliche Gunſt, worinn
Plato bey dem juͤngern Dionyſius zu Syracus ſtehe;
die philoſophiſche Bekehrung dieſes Prinzen; und die
groſſen Erwartungen, mit welchen Sicilien den gluͤk-
ſeligen Zeiten entgegenſehe, die eine ſo wundervolle
Veraͤnderung verſpreche. Er endigte damit, daß er den
Agathon einlud, wofern ihn keine andre Angelegenheit
in Smyrna zuruͤkhielte, ihm nach Syracus zu folgen,
welches nunmehr im Begriff ſey, der Sammelplaz der
Weiſeſten und Tugendhafteſten zu werden. Er meldete
ihm dabey, daß ſein Schiff, welches er mit Aſiatiſchen
Waaren beladen hatte, bereit ſey, noch dieſen Abend ab-
zuſegeln.

Ein Funke, der in eine Pulvermine faͤllt, richtet
keine ploͤzlichere Entzuͤndung an, als die Revolution
war, die bey dieſer Nachricht in unſerm Helden vor-
gieng. Seine ganze Seele loderte, wenn wir ſo ſagen
koͤnnen, in einen einzigen Gedanken auf — Aber
was fuͤr ein Gedanke war das! — Plato, ein
Freund des Dionyſius — Dinoyſius, beruͤchtiget
durch die ausſchweiffendeſte Lebens-Art, in welcher ſich
eine durch unumſchraͤnkte Gewalt uͤbermuͤthig gemachte
Jugend dahin ſtuͤrzen kan — der Tyrann Diony-
ſius, ein Liebhaber der Philoſophie, ein Lehrling der
Tugend — und Agathon, ſollte die Bluͤhte ſeines Le-

bens
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0054" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
tete ihm der Kaufmann als eine Neuigkeit, welche<lb/>
wu&#x0364;rklich die Aufmerk&#x017F;amkeit aller Europa&#x0364;i&#x017F;chen Grie-<lb/>
chen be&#x017F;cha&#x0364;ftigte, die au&#x017F;&#x017F;erordentliche Gun&#x017F;t, worinn<lb/>
Plato bey dem ju&#x0364;ngern Diony&#x017F;ius zu Syracus &#x017F;tehe;<lb/>
die philo&#x017F;ophi&#x017F;che Bekehrung die&#x017F;es Prinzen; und die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Erwartungen, mit welchen Sicilien den glu&#x0364;k-<lb/>
&#x017F;eligen Zeiten entgegen&#x017F;ehe, die eine &#x017F;o wundervolle<lb/>
Vera&#x0364;nderung ver&#x017F;preche. Er endigte damit, daß er den<lb/>
Agathon einlud, wofern ihn keine andre Angelegenheit<lb/>
in Smyrna zuru&#x0364;khielte, ihm nach Syracus zu folgen,<lb/>
welches nunmehr im Begriff &#x017F;ey, der Sammelplaz der<lb/>
Wei&#x017F;e&#x017F;ten und Tugendhafte&#x017F;ten zu werden. Er meldete<lb/>
ihm dabey, daß &#x017F;ein Schiff, welches er mit A&#x017F;iati&#x017F;chen<lb/>
Waaren beladen hatte, bereit &#x017F;ey, noch die&#x017F;en Abend ab-<lb/>
zu&#x017F;egeln.</p><lb/>
            <p>Ein Funke, der in eine Pulvermine fa&#x0364;llt, richtet<lb/>
keine plo&#x0364;zlichere Entzu&#x0364;ndung an, als die Revolution<lb/>
war, die bey die&#x017F;er Nachricht in un&#x017F;erm Helden vor-<lb/>
gieng. Seine ganze Seele loderte, wenn wir &#x017F;o &#x017F;agen<lb/>
ko&#x0364;nnen, in einen einzigen Gedanken auf &#x2014; Aber<lb/>
was fu&#x0364;r ein Gedanke war das! &#x2014; Plato, ein<lb/>
Freund des Diony&#x017F;ius &#x2014; Dinoy&#x017F;ius, beru&#x0364;chtiget<lb/>
durch die aus&#x017F;chweiffende&#x017F;te Lebens-Art, in welcher &#x017F;ich<lb/>
eine durch unum&#x017F;chra&#x0364;nkte Gewalt u&#x0364;bermu&#x0364;thig gemachte<lb/>
Jugend dahin &#x017F;tu&#x0364;rzen kan &#x2014; der Tyrann Diony-<lb/>
&#x017F;ius, ein Liebhaber der Philo&#x017F;ophie, ein Lehrling der<lb/>
Tugend &#x2014; und Agathon, &#x017F;ollte die Blu&#x0364;hte &#x017F;eines Le-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bens</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0054] Agathon. tete ihm der Kaufmann als eine Neuigkeit, welche wuͤrklich die Aufmerkſamkeit aller Europaͤiſchen Grie- chen beſchaͤftigte, die auſſerordentliche Gunſt, worinn Plato bey dem juͤngern Dionyſius zu Syracus ſtehe; die philoſophiſche Bekehrung dieſes Prinzen; und die groſſen Erwartungen, mit welchen Sicilien den gluͤk- ſeligen Zeiten entgegenſehe, die eine ſo wundervolle Veraͤnderung verſpreche. Er endigte damit, daß er den Agathon einlud, wofern ihn keine andre Angelegenheit in Smyrna zuruͤkhielte, ihm nach Syracus zu folgen, welches nunmehr im Begriff ſey, der Sammelplaz der Weiſeſten und Tugendhafteſten zu werden. Er meldete ihm dabey, daß ſein Schiff, welches er mit Aſiatiſchen Waaren beladen hatte, bereit ſey, noch dieſen Abend ab- zuſegeln. Ein Funke, der in eine Pulvermine faͤllt, richtet keine ploͤzlichere Entzuͤndung an, als die Revolution war, die bey dieſer Nachricht in unſerm Helden vor- gieng. Seine ganze Seele loderte, wenn wir ſo ſagen koͤnnen, in einen einzigen Gedanken auf — Aber was fuͤr ein Gedanke war das! — Plato, ein Freund des Dionyſius — Dinoyſius, beruͤchtiget durch die ausſchweiffendeſte Lebens-Art, in welcher ſich eine durch unumſchraͤnkte Gewalt uͤbermuͤthig gemachte Jugend dahin ſtuͤrzen kan — der Tyrann Diony- ſius, ein Liebhaber der Philoſophie, ein Lehrling der Tugend — und Agathon, ſollte die Bluͤhte ſeines Le- bens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/54
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/54>, abgerufen am 14.05.2021.