Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, viertes Capitel.
thon und diese Danae, vermöge der moralischen Be-
griffe des einen oder andern, der über dieses Buch gut
oder übel urtheilen wird, hätten handeln sollen, oder
gehandelt haben würden, wenn sie nicht gewesen wären,
was sie waren. Das Recht zu urtheilen kann und soll
niemandem streitig gemacht werden; unsre Pflicht ist zu
erzählen, nicht zu dichten; und wir können nichts da-
für, wenn Agathon bey dieser Gelegenheit sich nicht
weise und heldenmässig genug, um die Hochachtung
strenger Sittenrichter zu verdienen, verhalten; oder
wenn Danae die Rechte des weiblichen Stolzes nicht so
gut behaupten sollte, als viele andre, welche dem Him-
mel danken, daß sie keine Danaen sind, an ihrem
Plaze gethan haben würden.

Die schöne Danae erwartete, auf ihrem Sopha
stzend, den Besuch, den sie bekommen sollte, mit so vie-
ler Stärke als eine weibliche Seele nur immer zu haben
fähig seyn mag, welche zugleich so zärtlich und lebhaft
ist, als eine solche Seele seyn kann -. Ob es wol weib-
liche Seelen giebt? -- O mein Herr, ich sagte ihnen
ja, daß der lezte Theil dieses Capitels nicht für sie ge-
schrieben sey -- Sie mögen vielleicht überall in Zweifel
ziehen, ob die Weiber Seelen haben; denn wenn sie
Seelen haben, so sind es weibliche Seelen, der Him-
mel bewahre uns vor den Penthesileen und Männinnen,
an denen nichts als die Figur weiblich ist! -- Doch
darüber wollen wir izt nicht streiten. Danae erwartete
also den Anblik ihres Flüchtlings mit ziemlicher Stand-

haftigkeit;
Y 4

Eilftes Buch, viertes Capitel.
thon und dieſe Danae, vermoͤge der moraliſchen Be-
griffe des einen oder andern, der uͤber dieſes Buch gut
oder uͤbel urtheilen wird, haͤtten handeln ſollen, oder
gehandelt haben wuͤrden, wenn ſie nicht geweſen waͤren,
was ſie waren. Das Recht zu urtheilen kann und ſoll
niemandem ſtreitig gemacht werden; unſre Pflicht iſt zu
erzaͤhlen, nicht zu dichten; und wir koͤnnen nichts da-
fuͤr, wenn Agathon bey dieſer Gelegenheit ſich nicht
weiſe und heldenmaͤſſig genug, um die Hochachtung
ſtrenger Sittenrichter zu verdienen, verhalten; oder
wenn Danae die Rechte des weiblichen Stolzes nicht ſo
gut behaupten ſollte, als viele andre, welche dem Him-
mel danken, daß ſie keine Danaen ſind, an ihrem
Plaze gethan haben wuͤrden.

Die ſchoͤne Danae erwartete, auf ihrem Sopha
ſtzend, den Beſuch, den ſie bekommen ſollte, mit ſo vie-
ler Staͤrke als eine weibliche Seele nur immer zu haben
faͤhig ſeyn mag, welche zugleich ſo zaͤrtlich und lebhaft
iſt, als eine ſolche Seele ſeyn kann ‒. Ob es wol weib-
liche Seelen giebt? ‒‒ O mein Herr, ich ſagte ihnen
ja, daß der lezte Theil dieſes Capitels nicht fuͤr ſie ge-
ſchrieben ſey ‒‒ Sie moͤgen vielleicht uͤberall in Zweifel
ziehen, ob die Weiber Seelen haben; denn wenn ſie
Seelen haben, ſo ſind es weibliche Seelen, der Him-
mel bewahre uns vor den Pentheſileen und Maͤnninnen,
an denen nichts als die Figur weiblich iſt! ‒‒ Doch
daruͤber wollen wir izt nicht ſtreiten. Danae erwartete
alſo den Anblik ihres Fluͤchtlings mit ziemlicher Stand-

haftigkeit;
Y 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0345" n="343"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, viertes Capitel.</hi></fw><lb/>
thon und die&#x017F;e Danae, vermo&#x0364;ge der morali&#x017F;chen Be-<lb/>
griffe des einen oder andern, der u&#x0364;ber die&#x017F;es Buch gut<lb/>
oder u&#x0364;bel urtheilen wird, ha&#x0364;tten handeln &#x017F;ollen, oder<lb/>
gehandelt haben wu&#x0364;rden, wenn &#x017F;ie nicht gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren,<lb/>
was &#x017F;ie waren. Das Recht zu urtheilen kann und &#x017F;oll<lb/>
niemandem &#x017F;treitig gemacht werden; un&#x017F;re Pflicht i&#x017F;t zu<lb/>
erza&#x0364;hlen, nicht zu dichten; und wir ko&#x0364;nnen nichts da-<lb/>
fu&#x0364;r, wenn Agathon bey die&#x017F;er Gelegenheit &#x017F;ich nicht<lb/>
wei&#x017F;e und heldenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig genug, um die Hochachtung<lb/>
&#x017F;trenger Sittenrichter zu verdienen, verhalten; oder<lb/>
wenn Danae die Rechte des weiblichen Stolzes nicht &#x017F;o<lb/>
gut behaupten &#x017F;ollte, als viele andre, welche dem Him-<lb/>
mel danken, daß &#x017F;ie keine Danaen &#x017F;ind, an ihrem<lb/>
Plaze gethan haben wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Die &#x017F;cho&#x0364;ne Danae erwartete, auf ihrem Sopha<lb/>
&#x017F;tzend, den Be&#x017F;uch, den &#x017F;ie bekommen &#x017F;ollte, mit &#x017F;o vie-<lb/>
ler Sta&#x0364;rke als eine weibliche Seele nur immer zu haben<lb/>
fa&#x0364;hig &#x017F;eyn mag, welche zugleich &#x017F;o za&#x0364;rtlich und lebhaft<lb/>
i&#x017F;t, als eine &#x017F;olche Seele &#x017F;eyn kann &#x2012;. Ob es wol weib-<lb/>
liche Seelen giebt? &#x2012;&#x2012; O mein Herr, ich &#x017F;agte ihnen<lb/>
ja, daß der lezte Theil die&#x017F;es Capitels nicht fu&#x0364;r &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;chrieben &#x017F;ey &#x2012;&#x2012; Sie mo&#x0364;gen vielleicht u&#x0364;berall in Zweifel<lb/>
ziehen, ob die Weiber Seelen haben; denn wenn &#x017F;ie<lb/>
Seelen haben, &#x017F;o &#x017F;ind es weibliche Seelen, der Him-<lb/>
mel bewahre uns vor den Penthe&#x017F;ileen und Ma&#x0364;nninnen,<lb/>
an denen nichts als die Figur weiblich i&#x017F;t! &#x2012;&#x2012; Doch<lb/>
daru&#x0364;ber wollen wir izt nicht &#x017F;treiten. Danae erwartete<lb/>
al&#x017F;o den Anblik ihres Flu&#x0364;chtlings mit ziemlicher Stand-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 4</fw><fw place="bottom" type="catch">haftigkeit;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0345] Eilftes Buch, viertes Capitel. thon und dieſe Danae, vermoͤge der moraliſchen Be- griffe des einen oder andern, der uͤber dieſes Buch gut oder uͤbel urtheilen wird, haͤtten handeln ſollen, oder gehandelt haben wuͤrden, wenn ſie nicht geweſen waͤren, was ſie waren. Das Recht zu urtheilen kann und ſoll niemandem ſtreitig gemacht werden; unſre Pflicht iſt zu erzaͤhlen, nicht zu dichten; und wir koͤnnen nichts da- fuͤr, wenn Agathon bey dieſer Gelegenheit ſich nicht weiſe und heldenmaͤſſig genug, um die Hochachtung ſtrenger Sittenrichter zu verdienen, verhalten; oder wenn Danae die Rechte des weiblichen Stolzes nicht ſo gut behaupten ſollte, als viele andre, welche dem Him- mel danken, daß ſie keine Danaen ſind, an ihrem Plaze gethan haben wuͤrden. Die ſchoͤne Danae erwartete, auf ihrem Sopha ſtzend, den Beſuch, den ſie bekommen ſollte, mit ſo vie- ler Staͤrke als eine weibliche Seele nur immer zu haben faͤhig ſeyn mag, welche zugleich ſo zaͤrtlich und lebhaft iſt, als eine ſolche Seele ſeyn kann ‒. Ob es wol weib- liche Seelen giebt? ‒‒ O mein Herr, ich ſagte ihnen ja, daß der lezte Theil dieſes Capitels nicht fuͤr ſie ge- ſchrieben ſey ‒‒ Sie moͤgen vielleicht uͤberall in Zweifel ziehen, ob die Weiber Seelen haben; denn wenn ſie Seelen haben, ſo ſind es weibliche Seelen, der Him- mel bewahre uns vor den Pentheſileen und Maͤnninnen, an denen nichts als die Figur weiblich iſt! ‒‒ Doch daruͤber wollen wir izt nicht ſtreiten. Danae erwartete alſo den Anblik ihres Fluͤchtlings mit ziemlicher Stand- haftigkeit; Y 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/345
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/345>, abgerufen am 13.04.2021.