Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, viertes Capitel.
glüklichsten Abentheuer veranlassete, das unserm Hel-
den jemals zugestossen ist. Nachdem sie sich endlich aus
dem Walde herausgefunden hatten, erkannte Critolaus
die Gegend wieder; aber er sah zugleich, daß sie et-
liche Stunden weit von Haus entfernt waren. Das
Ungewitter wüthete noch immer fort, und es fand sich
kein näherer Ort, wohin sie ihre Zuflucht nehmen konn-
ten, als ein einsames Landhaus, welches seit mehr als
einem Jahr von einer fremden Dame von sehr sonder-
barem Character bewohnt wurde. Man vermuthete
aus einigen Umständen, daß sie die Wittwe eines Man-
nes von Ansehen und Vermögen seyn müsse; aber es
war bisher unmöglich gewesen, ihren Namen und vori-
gen Aufenthalt, oder was sie bewogen haben könnte,
ihn zu verändern, und in einer gänzlichen Abgeschieden-
heit von der Welt zu leben, auszuforschen. Das Ge-
rüchte sagte Wunder von ihrer Schönheit; indessen war
doch niemand der sich rühmen konnte, sie gesehen zu
haben. Ueberhaupt hatte man eine Zeit lang vieles
und desto mehr von ihr gesprochen, je weniger man
wußte; allein da sie fest entschlossen schien, sich nichts
darum zu bekümmern; so hatte man endlich auf ein-
mal aufgehört von ihr zu reden, und es der Zeit über-
lassen, das Geheimniß, das unter dieser Person und
ihrer sonderbaren Lebens-Art verborgen seyn möchte,
zu entdeken. Vielleicht, sagte Critolaus, ist es eine zweyte
Artemisia, die sich, ihrem Schmerz ungestört nachzuhän-
gen, in dieser Einöde lebendig begraben will. Jch
bin schon lange begierig gewesen sie zu sehen; dieser

Sturm

Eilftes Buch, viertes Capitel.
gluͤklichſten Abentheuer veranlaſſete, das unſerm Hel-
den jemals zugeſtoſſen iſt. Nachdem ſie ſich endlich aus
dem Walde herausgefunden hatten, erkannte Critolaus
die Gegend wieder; aber er ſah zugleich, daß ſie et-
liche Stunden weit von Haus entfernt waren. Das
Ungewitter wuͤthete noch immer fort, und es fand ſich
kein naͤherer Ort, wohin ſie ihre Zuflucht nehmen konn-
ten, als ein einſames Landhaus, welches ſeit mehr als
einem Jahr von einer fremden Dame von ſehr ſonder-
barem Character bewohnt wurde. Man vermuthete
aus einigen Umſtaͤnden, daß ſie die Wittwe eines Man-
nes von Anſehen und Vermoͤgen ſeyn muͤſſe; aber es
war bisher unmoͤglich geweſen, ihren Namen und vori-
gen Aufenthalt, oder was ſie bewogen haben koͤnnte,
ihn zu veraͤndern, und in einer gaͤnzlichen Abgeſchieden-
heit von der Welt zu leben, auszuforſchen. Das Ge-
ruͤchte ſagte Wunder von ihrer Schoͤnheit; indeſſen war
doch niemand der ſich ruͤhmen konnte, ſie geſehen zu
haben. Ueberhaupt hatte man eine Zeit lang vieles
und deſto mehr von ihr geſprochen, je weniger man
wußte; allein da ſie feſt entſchloſſen ſchien, ſich nichts
darum zu bekuͤmmern; ſo hatte man endlich auf ein-
mal aufgehoͤrt von ihr zu reden, und es der Zeit uͤber-
laſſen, das Geheimniß, das unter dieſer Perſon und
ihrer ſonderbaren Lebens-Art verborgen ſeyn moͤchte,
zu entdeken. Vielleicht, ſagte Critolaus, iſt es eine zweyte
Artemiſia, die ſich, ihrem Schmerz ungeſtoͤrt nachzuhaͤn-
gen, in dieſer Einoͤde lebendig begraben will. Jch
bin ſchon lange begierig geweſen ſie zu ſehen; dieſer

Sturm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="333"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, viertes Capitel.</hi></fw><lb/>
glu&#x0364;klich&#x017F;ten Abentheuer veranla&#x017F;&#x017F;ete, das un&#x017F;erm Hel-<lb/>
den jemals zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich endlich aus<lb/>
dem Walde herausgefunden hatten, erkannte Critolaus<lb/>
die Gegend wieder; aber er &#x017F;ah zugleich, daß &#x017F;ie et-<lb/>
liche Stunden weit von Haus entfernt waren. Das<lb/>
Ungewitter wu&#x0364;thete noch immer fort, und es fand &#x017F;ich<lb/>
kein na&#x0364;herer Ort, wohin &#x017F;ie ihre Zuflucht nehmen konn-<lb/>
ten, als ein ein&#x017F;ames Landhaus, welches &#x017F;eit mehr als<lb/>
einem Jahr von einer fremden Dame von &#x017F;ehr &#x017F;onder-<lb/>
barem Character bewohnt wurde. Man vermuthete<lb/>
aus einigen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, daß &#x017F;ie die Wittwe eines Man-<lb/>
nes von An&#x017F;ehen und Vermo&#x0364;gen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; aber es<lb/>
war bisher unmo&#x0364;glich gewe&#x017F;en, ihren Namen und vori-<lb/>
gen Aufenthalt, oder was &#x017F;ie bewogen haben ko&#x0364;nnte,<lb/>
ihn zu vera&#x0364;ndern, und in einer ga&#x0364;nzlichen Abge&#x017F;chieden-<lb/>
heit von der Welt zu leben, auszufor&#x017F;chen. Das Ge-<lb/>
ru&#x0364;chte &#x017F;agte Wunder von ihrer Scho&#x0364;nheit; inde&#x017F;&#x017F;en war<lb/>
doch niemand der &#x017F;ich ru&#x0364;hmen konnte, &#x017F;ie ge&#x017F;ehen zu<lb/>
haben. Ueberhaupt hatte man eine Zeit lang vieles<lb/>
und de&#x017F;to mehr von ihr ge&#x017F;prochen, je weniger man<lb/>
wußte; allein da &#x017F;ie fe&#x017F;t ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chien, &#x017F;ich nichts<lb/>
darum zu beku&#x0364;mmern; &#x017F;o hatte man endlich auf ein-<lb/>
mal aufgeho&#x0364;rt von ihr zu reden, und es der Zeit u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, das Geheimniß, das unter die&#x017F;er Per&#x017F;on und<lb/>
ihrer &#x017F;onderbaren Lebens-Art verborgen &#x017F;eyn mo&#x0364;chte,<lb/>
zu entdeken. Vielleicht, &#x017F;agte Critolaus, i&#x017F;t es eine zweyte<lb/>
Artemi&#x017F;ia, die &#x017F;ich, ihrem Schmerz unge&#x017F;to&#x0364;rt nachzuha&#x0364;n-<lb/>
gen, in die&#x017F;er Eino&#x0364;de lebendig begraben will. Jch<lb/>
bin &#x017F;chon lange begierig gewe&#x017F;en &#x017F;ie zu &#x017F;ehen; die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sturm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0335] Eilftes Buch, viertes Capitel. gluͤklichſten Abentheuer veranlaſſete, das unſerm Hel- den jemals zugeſtoſſen iſt. Nachdem ſie ſich endlich aus dem Walde herausgefunden hatten, erkannte Critolaus die Gegend wieder; aber er ſah zugleich, daß ſie et- liche Stunden weit von Haus entfernt waren. Das Ungewitter wuͤthete noch immer fort, und es fand ſich kein naͤherer Ort, wohin ſie ihre Zuflucht nehmen konn- ten, als ein einſames Landhaus, welches ſeit mehr als einem Jahr von einer fremden Dame von ſehr ſonder- barem Character bewohnt wurde. Man vermuthete aus einigen Umſtaͤnden, daß ſie die Wittwe eines Man- nes von Anſehen und Vermoͤgen ſeyn muͤſſe; aber es war bisher unmoͤglich geweſen, ihren Namen und vori- gen Aufenthalt, oder was ſie bewogen haben koͤnnte, ihn zu veraͤndern, und in einer gaͤnzlichen Abgeſchieden- heit von der Welt zu leben, auszuforſchen. Das Ge- ruͤchte ſagte Wunder von ihrer Schoͤnheit; indeſſen war doch niemand der ſich ruͤhmen konnte, ſie geſehen zu haben. Ueberhaupt hatte man eine Zeit lang vieles und deſto mehr von ihr geſprochen, je weniger man wußte; allein da ſie feſt entſchloſſen ſchien, ſich nichts darum zu bekuͤmmern; ſo hatte man endlich auf ein- mal aufgehoͤrt von ihr zu reden, und es der Zeit uͤber- laſſen, das Geheimniß, das unter dieſer Perſon und ihrer ſonderbaren Lebens-Art verborgen ſeyn moͤchte, zu entdeken. Vielleicht, ſagte Critolaus, iſt es eine zweyte Artemiſia, die ſich, ihrem Schmerz ungeſtoͤrt nachzuhaͤn- gen, in dieſer Einoͤde lebendig begraben will. Jch bin ſchon lange begierig geweſen ſie zu ſehen; dieſer Sturm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/335
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/335>, abgerufen am 12.04.2021.