Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, drittes Capitel.
ein überaus schönes Mädchen -- aber doch nicht mehr
so schön war, als sie in ihren Manns-Kleidern aus-
gesehen hatte. Es war natürlich, über diese Verwand-
lung im ersten Augenblik ein wenig mißvergnügt zu
seyn; aber dieser kleine vorübergehende Unmuth ver-
wandelte sich bald in die lebhafteste und zärtlichste
Freude -- kurz, es entdekte sich, daß die Fischerin
Clonarion, die Amme der schönen Psyche war, wel-
che, mit Hülfe dieses Namens, ihrer geliebten Amme
sich wieder eben so gut zu erinnern glaubte, als diese
aus den Gesichts-Zügen der Psyche, aus ihrer Aehn-
lichkeit mit ihrer Mutter, Musarion, und besonders
aus einem kleinen Mahl, welches sie unter der linken
Brust hatte, ihre allerliebste Pflegtochter erkannte.
Clonarion war die vertrauteste Sclavin der Mutter un-
srer Heldin gewesen, und ihrer Pflege wurde nach
dem Tode derselben die kleine Psyche, oder Philoclea,
wie sie eigentlich hieß, anvertraut; denn Psyche war
nur ein Liebkosungs-Name, den ihr ihre Amme aus
Zärtlichkeit gab, und welchen die kleine Philoclea,
weil sie sich niemals anders als Psyche oder Psycharion
nennen gehört hatte, in der Folge als ihren würkli-
chen Namen angab. Stratonicus hatte der Clonarion
mit der noch unmündigen Psyche eine hinlängliche
Summe Gelds übergeben, und befohlen, sie in der
Nähe von Corinth zu erziehen, weil er dort die beste
Gelegenheit hatte, sie von Zeit zu Zeit unerkannt zu
sehen. Die junge Psyche, die Freude und der Stolz
ihrer zärtlichen Amme, von der sie wie ihr eigenes
Kind geliebet wurde, wuchs so schön heran, daß man

nichts
X 2

Eilftes Buch, drittes Capitel.
ein uͤberaus ſchoͤnes Maͤdchen ‒‒ aber doch nicht mehr
ſo ſchoͤn war, als ſie in ihren Manns-Kleidern aus-
geſehen hatte. Es war natuͤrlich, uͤber dieſe Verwand-
lung im erſten Augenblik ein wenig mißvergnuͤgt zu
ſeyn; aber dieſer kleine voruͤbergehende Unmuth ver-
wandelte ſich bald in die lebhafteſte und zaͤrtlichſte
Freude ‒‒ kurz, es entdekte ſich, daß die Fiſcherin
Clonarion, die Amme der ſchoͤnen Pſyche war, wel-
che, mit Huͤlfe dieſes Namens, ihrer geliebten Amme
ſich wieder eben ſo gut zu erinnern glaubte, als dieſe
aus den Geſichts-Zuͤgen der Pſyche, aus ihrer Aehn-
lichkeit mit ihrer Mutter, Muſarion, und beſonders
aus einem kleinen Mahl, welches ſie unter der linken
Bruſt hatte, ihre allerliebſte Pflegtochter erkannte.
Clonarion war die vertrauteſte Sclavin der Mutter un-
ſrer Heldin geweſen, und ihrer Pflege wurde nach
dem Tode derſelben die kleine Pſyche, oder Philoclea,
wie ſie eigentlich hieß, anvertraut; denn Pſyche war
nur ein Liebkoſungs-Name, den ihr ihre Amme aus
Zaͤrtlichkeit gab, und welchen die kleine Philoclea,
weil ſie ſich niemals anders als Pſyche oder Pſycharion
nennen gehoͤrt hatte, in der Folge als ihren wuͤrkli-
chen Namen angab. Stratonicus hatte der Clonarion
mit der noch unmuͤndigen Pſyche eine hinlaͤngliche
Summe Gelds uͤbergeben, und befohlen, ſie in der
Naͤhe von Corinth zu erziehen, weil er dort die beſte
Gelegenheit hatte, ſie von Zeit zu Zeit unerkannt zu
ſehen. Die junge Pſyche, die Freude und der Stolz
ihrer zaͤrtlichen Amme, von der ſie wie ihr eigenes
Kind geliebet wurde, wuchs ſo ſchoͤn heran, daß man

nichts
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0325" n="323"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
ein u&#x0364;beraus &#x017F;cho&#x0364;nes Ma&#x0364;dchen &#x2012;&#x2012; aber doch nicht mehr<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n war, als &#x017F;ie in ihren Manns-Kleidern aus-<lb/>
ge&#x017F;ehen hatte. Es war natu&#x0364;rlich, u&#x0364;ber die&#x017F;e Verwand-<lb/>
lung im er&#x017F;ten Augenblik ein wenig mißvergnu&#x0364;gt zu<lb/>
&#x017F;eyn; aber die&#x017F;er kleine voru&#x0364;bergehende Unmuth ver-<lb/>
wandelte &#x017F;ich bald in die lebhafte&#x017F;te und za&#x0364;rtlich&#x017F;te<lb/>
Freude &#x2012;&#x2012; kurz, es entdekte &#x017F;ich, daß die Fi&#x017F;cherin<lb/>
Clonarion, die Amme der &#x017F;cho&#x0364;nen P&#x017F;yche war, wel-<lb/>
che, mit Hu&#x0364;lfe die&#x017F;es Namens, ihrer geliebten Amme<lb/>
&#x017F;ich wieder eben &#x017F;o gut zu erinnern glaubte, als die&#x017F;e<lb/>
aus den Ge&#x017F;ichts-Zu&#x0364;gen der P&#x017F;yche, aus ihrer Aehn-<lb/>
lichkeit mit ihrer Mutter, Mu&#x017F;arion, und be&#x017F;onders<lb/>
aus einem kleinen Mahl, welches &#x017F;ie unter der linken<lb/>
Bru&#x017F;t hatte, ihre allerlieb&#x017F;te Pflegtochter erkannte.<lb/>
Clonarion war die vertraute&#x017F;te Sclavin der Mutter un-<lb/>
&#x017F;rer Heldin gewe&#x017F;en, und ihrer Pflege wurde nach<lb/>
dem Tode der&#x017F;elben die kleine P&#x017F;yche, oder Philoclea,<lb/>
wie &#x017F;ie eigentlich hieß, anvertraut; denn P&#x017F;yche war<lb/>
nur ein Liebko&#x017F;ungs-Name, den ihr ihre Amme aus<lb/>
Za&#x0364;rtlichkeit gab, und welchen die kleine Philoclea,<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;ich niemals anders als P&#x017F;yche oder P&#x017F;ycharion<lb/>
nennen geho&#x0364;rt hatte, in der Folge als ihren wu&#x0364;rkli-<lb/>
chen Namen angab. Stratonicus hatte der Clonarion<lb/>
mit der noch unmu&#x0364;ndigen P&#x017F;yche eine hinla&#x0364;ngliche<lb/>
Summe Gelds u&#x0364;bergeben, und befohlen, &#x017F;ie in der<lb/>
Na&#x0364;he von Corinth zu erziehen, weil er dort die be&#x017F;te<lb/>
Gelegenheit hatte, &#x017F;ie von Zeit zu Zeit unerkannt zu<lb/>
&#x017F;ehen. Die junge P&#x017F;yche, die Freude und der Stolz<lb/>
ihrer za&#x0364;rtlichen Amme, von der &#x017F;ie wie ihr eigenes<lb/>
Kind geliebet wurde, wuchs &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n heran, daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0325] Eilftes Buch, drittes Capitel. ein uͤberaus ſchoͤnes Maͤdchen ‒‒ aber doch nicht mehr ſo ſchoͤn war, als ſie in ihren Manns-Kleidern aus- geſehen hatte. Es war natuͤrlich, uͤber dieſe Verwand- lung im erſten Augenblik ein wenig mißvergnuͤgt zu ſeyn; aber dieſer kleine voruͤbergehende Unmuth ver- wandelte ſich bald in die lebhafteſte und zaͤrtlichſte Freude ‒‒ kurz, es entdekte ſich, daß die Fiſcherin Clonarion, die Amme der ſchoͤnen Pſyche war, wel- che, mit Huͤlfe dieſes Namens, ihrer geliebten Amme ſich wieder eben ſo gut zu erinnern glaubte, als dieſe aus den Geſichts-Zuͤgen der Pſyche, aus ihrer Aehn- lichkeit mit ihrer Mutter, Muſarion, und beſonders aus einem kleinen Mahl, welches ſie unter der linken Bruſt hatte, ihre allerliebſte Pflegtochter erkannte. Clonarion war die vertrauteſte Sclavin der Mutter un- ſrer Heldin geweſen, und ihrer Pflege wurde nach dem Tode derſelben die kleine Pſyche, oder Philoclea, wie ſie eigentlich hieß, anvertraut; denn Pſyche war nur ein Liebkoſungs-Name, den ihr ihre Amme aus Zaͤrtlichkeit gab, und welchen die kleine Philoclea, weil ſie ſich niemals anders als Pſyche oder Pſycharion nennen gehoͤrt hatte, in der Folge als ihren wuͤrkli- chen Namen angab. Stratonicus hatte der Clonarion mit der noch unmuͤndigen Pſyche eine hinlaͤngliche Summe Gelds uͤbergeben, und befohlen, ſie in der Naͤhe von Corinth zu erziehen, weil er dort die beſte Gelegenheit hatte, ſie von Zeit zu Zeit unerkannt zu ſehen. Die junge Pſyche, die Freude und der Stolz ihrer zaͤrtlichen Amme, von der ſie wie ihr eigenes Kind geliebet wurde, wuchs ſo ſchoͤn heran, daß man nichts X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/325
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/325>, abgerufen am 13.04.2021.